to Content
Header Image

Opening

-
Plenary / Panel
german language

Speakers

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien
Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Wien

Dr. Erhard BUSEK

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

1959-1963 Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät
1964-1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1966-1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1972-1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975-1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976-1978 Stadtrat in Wien
1976-1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978-1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989-1994 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung
1994-1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991-1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000-2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen
2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004-2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF)
2008-2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009
2000-2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach
 
 Aktuelle Funktionen:
2005-2014 Vorsitzender der ERSTE Stiftung
seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI)
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF)
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam
seit 2009 Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centre

Maria RAUCH-KALLAT

Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Wien

1967-1983 Lehrerin an einer Hauptschule in Wien-Favoriten
1983-1987 Abgeordnete zum Bundesrat
1983-1992 Geschäftsführerin des Sozialen Hilfswerks
1984-1992 Dienstzugeteilt dem BM für Unterricht und Kunst, Zentrum für Schulversuche, Arbeitsbereich Integration Behinderter
1987-1992 Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat
seit 1988 Landesleiterin der Wiener ÖVP-Frauen
1992-1994 Bundesministerin für Umwelt, Jugend und Familie
1994-1995 Bundesministerin für Umwelt
1992-2000 ÖVP-Landesparteiobmann-Stellvertreterin in Wien
1994-1995 Bundesministerin für Umwelt
1995-2003 Generalsekretärin der ÖVP
1995-1999 Abgeordnete zum Nationalrat
2001-2003 Abgeordnete zum Nationalrat
seit 1998 Bundesleiterin der Österreichischen ÖVP-Frauen
seit 2003 Bundesministerin für Gesundheit und Frauen