to Content
Header Image

Opening of the exhibition “Architecture and archeology: Reconstructions in Carnuntum”

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Culture / Lecture
german language

Speakers

Wissenschaftlicher Leiter, Archäologischer Park Carnuntum, Petronell-Carnuntum; Leiter der Außenstelle Carnuntum, Abteilung Kultur und Wissenschaft, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, St. Pölten Abstract
Carnuntum is Austria s largest archaeological landscape. This unique landscape between two European capitals (Vienna and Bratislava) in such close proximity to one another, with its combination of untouched nature (Nationalpark Donau-Auen), culture (Celtic and Roman excavations, town fortifications from the Middle Ages, baroque palaces, music, etc.) and exquisite viniculture has to be preserved and used. Thus the Province of Lower Austria has established the Archaeological Park Carnuntum. The aim of the project is a sustainable increase in the attraction through consistent and scientifically based product development. Thus the archaeological inheritance will be better exploited economically for the benefit of the general public: by excavations, restorations and reconstructions which can give visitors some idea of the ancient world. For the very first time in the world Roman architecture is built on the original site using ancient materials and building technology.

Mag. Franz HUMER

Wissenschaftlicher Leiter, Archäologischer Park Carnuntum, Petronell-Carnuntum; Leiter der Außenstelle Carnuntum, Abteilung Kultur und Wissenschaft, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, St. Pölten

1983-1988 Paris-Lodron-Universität Salzburg, Studium der Fächer "Klassische Archäologie" sowie "Alte Geschichte und Altertumskunde"
1984-1988 Mitarbeit bei den Ausgrabungen des Salzburger Museums Carolinum Augusteum (SMCA)
1987-1988 Studienassistent am Institut für Klassische Archäologie der Universität
1988 Sponsion zum Mag.phil. an der Paris-Lodron-Universität Salzburg, Diplomarbeit:  Hypostyle Säle in der griechischen Architektur bei Univ.-Doz. Dr. Florens
seit 1989 Wissenschaftliche, administrativ-organisatorische und finanzielle Leitung der archäologischen Untersuchungen und Forschungen sowie Parkpflege bei den Ausgrabungen des Landes Niederösterreich in Carnuntum (Zivilstadt)
1992 Beschäftigung als VB bei der Abteilung Kultur und Wissenschaft des Amtes der Niederösterreich Landesregierung im wissenschaftlichen Dienst, Dienstort Carnuntum
1989-1992 Mitarbeit bei der Neugestaltung der Ausstellung des Archäologischen Museums Carnuntinum (Organisation, Objektbearbeitung, Ausstellungsgestaltung und Museumskatalog)
seit 1993 Mitarbeit beim  Münzprojekt Carnuntum der Numismatischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Leitung des Projektes von Seiten des Landes Niederösterreich seit 2001
seit 1995 Leitung, Überwachung und Durchführung von Grabungen gemäß DSchG in Petronell-Carnuntum- und Bad Deutsch-Altenburg im Einvernehmen mit dem Bundesdenkmalamt/ Abt. für Bodendenkmale (Siedlungsbau, Kabelverlegungen)
1996 Mitarbeit bei Planung und Organisation der Eröffnung des Archäologischen Parks Carnuntum am 09.06.1996
1996-1997 Mitarbeit beim österreichisch-türkischen Kooperationsprojekt  Palastmosaik von Konstantinopel (TR) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Konzeption und Herstellung einer Videodokumentation zur Mosaikenrestaurierung
seit 2001 Projektleitung der archäologischen Aufarbeitung der Altgrabungen und denkmalpflegerischen Gestaltung der offengehaltenen Ruinen im sogenannten  Spaziergarten südlich von Schloß Petronell im Rahmen eines Sonderprojektes des Landes Niederösterreich mit der privatwirtschaftlich organisierten APC-Betriebsges.m.b.H. (ppp-Modell)
seit 2001 Leitung der Außenstelle Kulturfabrik Hainburg des  Niederösterreichischen Landesmuseums (NÖLM) in Hainburg (Archäologische Sammlungen NÖ)
seit 2001 Übernahme und Durchführung der inhaltlichen, finanziellen und administrativen Agenda der gesamten (römischen) Landesarchäologie in NÖ
seit 2001 Leitung der Außenstelle Carnuntum des NÖLM (Bad Deutsch-Altenburg und Petronell-Carnuntum)
2003-2007 Planung und Durchführung der Umbaumaßnahmen zur  Kulturfabrik Hainburg (Archäologische Sammlungen Niederösterreich, Restaurierungswerkstätten, Ausstellungsbetrieb und Veranstaltungszentrum)
 Geplantes Endziel: Landesausstellung 2011 in Carnuntum, Umsetzung gemeinsam mit der  Archäologischer Kulturpark NÖ Betriebsges.m.b.H. als Tochterbetrieb der NÖKU
seit 2006 Leitung des Projektes  Carnuntum 2011 zur nachhaltigen Attraktivierung des Standortes Carnuntum: wissenschaftliche Grundlagenforschung zuzüglich öffentlichkeitswirksamer Umsetzung der Forschungsergebnisse zur Stärkung der wirtschaftlichen Kraft der Region östlich von Wien

Architecture Symposium

show timetable