to Content
Header Image

Changing strategies in Europe and Integration policies before and after the “Wende” 1989

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
german language

Speakers

Dozent, Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung, Berner Fachhochschule, Bern
Professor und Leiter, Institut für Geschichte, Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Universität Stiftung Hildesheim
Hauptabteilungsleiter Wissenschaftliche Dienste, Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin
Research Fellow, International History and Politics Unit, Graduate Institute of International and Development Studies, Geneva Chair

Dr. Thomas GEES

Dozent, Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung, Berner Fachhochschule, Bern

 Doktorat Universität Basel, Titel: Die Schweiz im Europäisierungsprozess. Wirtschafts- und gesellschaftspolitische Konzepte am Beispiel der Arbeitsmigrations-, Agrar- und Wissenschaftspolitik, 1947-1974 (Erstgutachter: Prof Georg Kreis), publiziert 2006 bei Chronos in Zürich
1989-1995 Universität Bern: Studium zum lic. phil. hist.; Lizentiat/Magister Schweizer Geschichte (Hauptfach), Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) und Neue Allgemeinere Geschichte (Nebenfach)
1996-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Nationalen Forschungsproprorgramm 42 des Schweizerischen Nationalfonds, Projekt "Analytische Datenbank zur Schweizer Aussenpolitik 1918-1976", Projektleiter A. Kellerhals, Direktor Schweizerisches Bundesarchiv
1996-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im NFP-42-Programm, Projekt «Die Aussenpolitik der Schweiz 1937-1989», Projektleiter Dr. P. Hug, Historisches Institut, Uni Bern
1999-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Unabhängigen Expertenkommission "Schweiz - Zweiter Weltkrieg" (sog. "Bergier-Kommission")
2002-2004 Marie Curie-Fellowship an der Europäischen Universitätsinstitut Florenz/Fiesole
seit 2004 Dozent am Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung der Berner Fachhochschule; Forschungstätigkeit am Kompetenzzentrum Public Management und E-Government; Mitglied der Autorengruppe "Schweizer Wirtschaftsgeschichte" der Schweizerischen Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (SGWSG); Verfasser des Kapitels "Das Verhältnis der Schweiz zu den internationalen Organisationen" (erscheint 2011)

Dr. Michael GEHLER

Professor und Leiter, Institut für Geschichte, Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Universität Stiftung Hildesheim

1982-1988 Studium der Geschichte und Germanistik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1987 Abschluss des Doktoratsstudiums mit "ausgezeichnet"; Promotion zum Dr. phil.
1988 Abschluss des Lehramtsstudiums Geschichte/Sozialkunde
1989-1996 Lehrbeauftragter und freier Mitarbeiter, Institut für Zeitgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1990-1991 Erfassung des Karl Gruber Archivs, Institut für Zeitgeschichte, mehrwöchige Forschungsaufenthalte in Wien, Paris und London; Projekt "Edition der Reden Karl Grubers 1945-1953" (publiziert 1994)
1992 gemeinsam mit Univ.-Prof. Steininger Begründer des Arbeitskreis Europäische Integration, Institut für Zeitgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1994-1998 Projektleiter eines Historikerteams im Rahmen eines Bundesländerforschungsprojekts zur Geschichte Tirols 1945-1995
1996 Universitätsassistent, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1996 Außerordentlicher Professor, Institut für Zeitgeschichte, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2000 Senior Fellow, Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI), Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2001 Mitorganisator des Symposiums der University of New Orleans gemeinsam mit der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck "Austria in the EU. A First Assessment after 5 years" (publiziert 2003)
2001-2002 Alexander von Humboldt - Forschungsstipendiat, Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI), Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2002 Permanent Senior Fellow, ZEI, Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2004-2005 Mitwirkung am Internationalen Graduiertenkolleg "Politische Kommunikation zur Herrschaftslegitimation. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert"
2006 Berufung an die Stiftung Universität Hildesheim als W3-Professor für Neuere Deutsche und Europäische Geschichte und Leiter des Instituts für Geschichte

Dr. Hanns Jürgen KÜSTERS

Hauptabteilungsleiter Wissenschaftliche Dienste, Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin

1972-1977 Studium der Politischen Wissenschaft, der Volkswirtschaftslehre und der Pädagogik an den Universitäten Bonn und Hamburg
1977 Diplom-Politologe, Universität Hamburg
1977-1978 Bildungsreferent der Jungen Union, Landesverband Hamburg
1979-1982 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissen-schaft und Europäische Fragen der Universität Köln
1982 Promotion zum Dr. rer. pol. An der Universität Köln
1982-1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, Bad Honnef-Rhöndorf
1984-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissen-schaft und Europäische Fragen der Universität Köln
1987-1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Politische Wissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1992-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 1994 Leiter der Edition "Dokumente zur Deutschlandpolitik" im Bundesarchiv
2000 Habilitation durch die Philosophische Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2006 Außerplanmäßiger Professor für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2009 Leiter der Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung

Dr. Thomas FISCHER

Research Fellow, International History and Politics Unit, Graduate Institute of International and Development Studies, Geneva

 Studium der Geschichte, Staats- und Völkerrecht in Zürich und Brüssel, Doktorat in Politikwissenschaften an der Universität Zürich
2004-2008 Forschungsprojekt über "Die Rolle der Neutralen und Blockfreien Staaten in der KSZE, 1969-75" am Österreichischen Institut für Internationale Politik (OIIP), Wien. Im gleichen Zeitraum Lehrbeauftragter im Europastudien-Lehrgang an der Universität Wien
seit 2008 Research Fellow am Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Schweizer Außen- und Sicherheitspolitik, Neutralitätspolitik und Gute Dienste, Internationale Organisationen im Kalten Krieg (UNO, KSZE, IKRK)

Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland

show timetable