to Content
Header Image

European energy and climate policies: Defensive self-limitation or technology push?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
german language

Speakers

Energy Policy Analyst, SWP - Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin Abstract Key Note
Im Rahmen ihrer Energie- und Klimapolitik steht die EU vor einer großen Herausforderung. Sie muss effektives politisches Management unter extrem unsicheren Rahmenbedingungen leisten: Wie wirken einzelne Instrumente mittelfristig? Welche Technologiesprünge sind möglich? Wie werden China, Indien und die USA agieren?
Schon kurz nach der (vermutlich scheiternden) Kopenhagen-Konferenz wird die EU einen neuen Energieaktionsplan bis 2014 verabschieden. Die Lehre aus den bisherigen Erfahrungen lautet: Die EU muss klarere Prioritäten setzen. Sie braucht in der Energie- und Klimapolitik ein realistisches Bild von ihren Möglichkeiten und Grenzen  und muss ihre Ziele und Maßnahmen pragmatisch daran ausrichten. Europas Energiestrategie darf zukünftig nicht so sehr das Wünschenswerte in den Mittelpunkt stellen, sondern wird sich stärker am Machbaren orientieren müssen.
Chief Executive Officer, VERBUND AG, Vienna
Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna
Professor, Department of Economics and Wegener Center for Climate and Global Change, University of Graz Abstract
Die Weichenstellungen der EU für 2020 und die zu erwartenden Markierungen für die Klimaund
Energiepolitik bis 2050 sind wesentlich gravierender als derzeit sowohl auf der Ebene
der Politik als auch auf der Ebene der betroffenen Unternehmungen wahrnehmbar. Zwei
aktuelle Informationsdefizite sind in diesem Zusammenhang für Österreich zu diagnostizieren:
- Die für Österreich im Rahmen des EU Energie- und Klimapakets für 2020 verbindlichen
Ziele geben einen viel engeren Rahmen für die damit kompatiblen Strukturen
der österreichischen Energiewirtschaft, als derzeit bei der Vorbereitung der österreichischen
Energiestrategie sichtbar.
- Durch die Aufteilung der Ziele in einen dem Europäischen Emissionshandel unterworfenen
Sektor (ETS-Sektor) - mit einem EU-weiten Ziel - und einen Nicht-ETS-Sektor -
mit einem nationalen Ziel - entsteht die irrtümliche Auffassung, dass sich die nationale
Politik aus der Verantwortung für den ETS-Sektor entziehen kann.
Ohne eine aktive Mitwirkung der Unternehmungen im ETS-Bereich, vor allem jener bei der
Energiebereitstellung, ist aber eine Erreichung der 2020-Ziele nicht realistisch. Umgekehrt
unterstützen Fortschritte in der Energieproduktivität im Nicht-ETS-Sektor die Möglichkeiten
der Zielerreichung für die Unternehmungen im ETS-Sektor.
Essentiell für eine glaubwürdige Weichenstellung in der österreichischen Energiepolitik ist
somit ein Re-Design und eine Re-Strukturierung der Unternehmungen im Bereich der Energiebereitstellung.
Herausforderungen dazu sind
- der Übergang von Energie-Versorgern zu Energie-Dienstleistern (Energy Service
Companies),
- die Öffnung gegenüber den neuen Netzstrukturen (Internet-Strukturen für Elektrizität
und Wärme), sowie
- eine aktive Rolle der dominierenden Unternehmungen der österreichischen Energiewirtschaft
bei der Erstellung der österreichischen Energiestrategie durch Sichtbarmachung
der mit den EU-Zielen kompatiblen Unternehmensstrategien.
Deputy Editor-In-Chief, Head of Department Economy, APA - Austria Presse Agentur, Vienna Chair

Dr. Oliver GEDEN

Energy Policy Analyst, SWP - Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin

1996-2002 Studium der Europäischen Ethnologie und der Politikwissenschaft in Berlin und Wien
2005-2006 Visiting Scholar an der University of California, Berkeley
2006 Promotion (Dr. phil.) an der Humboldt-Universität zu Berlin
seit 2006 Research Fellow in der Forschungsgruppe Europäische Integration der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin

Dipl.-Ing. Wolfgang ANZENGRUBER

Chief Executive Officer, VERBUND AG, Vienna

1977-1982 Study of Mechanical Engineering and Business Management, Vienna University of Technology
1983-1999 Leading Positions with SGP Simmering Graz Pauker AG, SYSTEC Industrieautomation GmbH, ABB Industrie GmbH, ABB Energie AG and ABB Industrie- & Gebäudesysteme GmbH
1999-2000 Member of the Managing Board, Salzburger Stadtwerke AG
2000-2003 Member of the Managing Board, Salzburg AG
2003-2008 Chief Executive Officer, Palfinger AG
since 2009 Chief Executive Officer, VERBUND AG

Dr. Reinhold MITTERLEHNER

Austrian Federal Minister of Science, Research and Economy, and Vice-Chancellor of the Republic of Austria, Vienna

1974-1980 Studied Law in Linz (Dr. iur.); he also completed a post-graduate course in association management, Fribourg
1980-1992 Worked for the Upper Austrian Economic Chamber, where his last position was Head of the Marketing Department
1991-1997 Local Councillor, Ahorn
1992-2000 Secretary General, Austrian Economic League (Wirtschaftsbund), Vienna
2000-2008 Member, Austrian Parliament
2000-2008 Deputy Secretary General, Austrian Economic Chamber
2001-2008 Chairman, Economic and Industrial Affairs Committee of the Austrian Parliament
2008-2013 Federal Minister of Economy, Family and Youth of the Republic of Austria, Vienna
since 2013 Federal Minister of Science, Research and Economy of the Republic of Austria, Vienna
since 2014 Vice-Chancellor of the Republic of Austria

DI Dr. Stefan P. SCHLEICHER

Professor, Department of Economics and Wegener Center for Climate and Global Change, University of Graz

  Assistent am Institut für Höhere Studien in Wien
1970 Doktorat an der Technischen Universität in Graz
  Lehr- und Forschungstätigkeit an der Stanford University, der University of Pennsylvania und der Universität Bonn
  Wissenschaftlicher Konsulent am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO)
1974 Habilitation an der Universität Wien
seit 1978 Ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Volkswirtschaftslehre und am Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel an der Universität Graz

Dr. Thomas KARABACZEK

Deputy Editor-In-Chief, Head of Department Economy, APA - Austria Presse Agentur, Vienna

1987 Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Handelswissenschaften), Wirtschaftsuniversität Wien
1992 Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Volkswirtschaft) Wirtschaftsuniversität Wien
1989-1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Österreichisches Ost- und Südosteuropainstitut
seit 1992 Redakteur, Austria Presse Agentur
1992-1994 Wirtschaftsredaktion
1995-2005 EU-Korrespondent, Brüssel
2005-2008 Stellvertretender Chefredakteur, Austria Presse Agentur, Wien
seit 2008 Ressortleiter Wirtschaft, Austria Presse Agentur, Wien

Economic Symposium

show timetable

01.09.2009

14:00 - 14:30OpeningPlenary
14:30 - 16:00The weight of Europe: Economic policy interests in a multipolar global economyPlenary
16:30 - 18:00The future shape of Europe: Visions and realityPlenary
19:00 - 20:30Special Lecture: Where is Turkey going?Plenary
20:30 - 23:00Reception hosted by the Austrian National BankSocial

02.09.2009

09:00 - 10:30Europe and the international financial systemPlenary
11:00 - 12:30European energy and climate policies: Defensive self-limitation or technology push?Plenary
14:30 - 18:00Working group 01: Innovation in der Krise! Gerüstet für den Aufschwung?Breakout
14:30 - 18:00Working group 02: Financial and economic turbulences in CEE/SEE - Impact and remediesBreakout
14:30 - 16:00Working group 03: Post Lissabon - Europas (Wieder-) Aufstieg zur Wirtschaftsweltmacht?Breakout
14:30 - 18:00Working group 04: Values and virtues: Can ethics lead Europe back to the top?Breakout
14:30 - 18:00Working group 05: Protektionismus als Folge der Krise?Breakout
14:30 - 18:00Working group 06: Wirtschaft und Politik - zwei Systemlogiken. Kann das Vertrauen im Unterschied wachsen?Breakout
14:30 - 18:00Working group 07: Vertrauen in einer vernetzten WeltBreakout
14:30 - 18:00Working group 08: Smart Metering - die Zukunft der Versorgungssicherheit?Breakout
14:30 - 16:00Working group 09: Intelligente Infrastruktur - Wie lange noch bis zum Systeminfarkt?Breakout
14:30 - 18:00Working group 10: The future of security of supply - how does the "gas crisis" affect European energy policy? die europäische Energiepolitik?Breakout
14:30 - 18:00Working group 11: Das Management der KriseBreakout
14:30 - 16:00Working group 12: Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik in der KriseBreakout
14:30 - 18:00Working group 13: Korruption in KrisenzeitenBreakout
14:30 - 18:00Working group 14: Sustainable tourism: Adding Value in a responsible wayBreakout
14:30 - 18:00Working group 15: Gesundheitswesen - Kostenfalle oder Wachstumsmotor?Breakout
14:30 - 18:00Working group 16: Der Wirtschaftskrise ganzheitlich begegnen - Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) als europäischer WegBreakout
16:30 - 18:00Working group 17: Greisender Kontinent - Reif für die Weltmacht?Breakout
16:30 - 18:00Working group 18: Connecting markets, connecting continents - Logistics as an engine for growthBreakout
16:30 - 18:00Working group 19: The Dawn of E-MobilityBreakout
19:00 - 20:30Special Lecture: Business culture and crisis management in Europe - The European Management ModelPlenary
20:30 - 23:00Reception hosted by Deutsche Telekom AGSocial

03.09.2009

09:30 - 12:00The future of Europe and political accountabilityPlenary
12:00 - 12:15Closing remarksPlenary