to Content
Header Image

European economy and politics after the crisis: Challenges and opportunities

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Speakers

Former Chief Economist, Deutsche Bank Group; Managing Director, Walter & Töchter Consult, Bad Soden Abstract Key Note
Europäische Wirtschaft und Politik nach der Krise: Herausforderungen und Lösungsansätze
Europa steht vor großen Herausforderungen. Unsere Finanzmarktsysteme müssen nach der jüngsten Krise überdacht und überarbeitet werden. Die soziale Marktwirtschaft ist nicht mehr salonfähig. Wir werden immer älter, es gibt schon heute wenige - aber in Zukunft noch viel weniger kluge Köpfe, die Wachstumsimpulse setzen. Technologien entwickeln sich rasant weiter. Wissen wird immer schneller erarbeitet und vermittelt. China und andere ´Emerging Markets´ gewinnen weiter an Bedeutung. Sie verschärfen durch ihr hohes Entwicklungstempo den internationalen, wissensbasierten Zeit-, Qualitäts- und Kostenwettbewerb der Unternehmen, Standorte und Staaten.
Was müssen die Europäer tun? International abgestimmte Finanzmarktreformen, gezielte Weiterbildung vor allem der Älteren, längere Wochen- und Lebensarbeitszeiten, den Ordnungsrahmen, der zwingend zur Marktwirtschaft gehört, wieder etablieren.
Director General, BUSINESSEUROPE, Brussels Abstract
Was hat die Politik in Europa aus der Krise gelernt?
Die schwerste Wirtschaftskrise seit 1929 wurde durch staatliche Konjunktur- und Bankenrettungspakete für das Erste erfolgreich gemeistert. Während jedoch die Weltwirtschaft laut IWF dieses Jahr zwischen 4 und 5% wachsen wird, muss sich Europa vorerst mit einem Wachstum von rund einem Prozent begnügen. Die Lehre aus der Krise ist daher, genauso entschieden wie in der ersten Phase zu handeln, die ausufernde Staatsverschuldung nachhaltig zu reduzieren und zugleich in die Hebung von Wachstumspotentialen, wie insbesondere F&E, zu investieren. Gesamteuropäische Kontrollinstrumente, insbesondere über Eurostat und eine Schuldenbremse, sind ebenfalls zu forcieren. Nur damit lässt sich auch langfristig wieder das Vertrauen in den Euro herstellen und Europas Wettbewerbsfähigkeit absichern.
Klubvorsitzender-Stellvertreter, Abgeordneter zum Nationalrat, Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Wien
State Secretary, Ministry for National Economy of the Republic of Hungary, Budapest
President, ÖGB - Austrian Trade Union Federation, Vienna Abstract
Die Lösung liegt in einer Trendwende der europäischen Wirtschafts- und Sozialpolitik: Weg von einer Freihandelszone des organisierten Lohn-, Sozial-, Steuer- und Umweltdumpings hin zu einem gemeinsamen Wirtschaftsraum mit einem Binnenmarkt von 500 Millionen Menschen. Weg von ungezügelten Spekulationsblasen hin zu einer Finanzwirtschaft, die der Realwirtschaft dient. Die beschlossenen EU-2020-Ziele weisen in die richtige Richtung: Unsere Zukunft liegt in qualitativer Beschäftigung, Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation, Armutsvermeidung und Umwelt- und Klimaschutz. Anstatt jetzt die notwendigen Weichenstellungen einzuleiten, werden diese Ziele gleichzeitig durch strikte Budgetkonsolidierungsvorgaben konterkariert  noch dazu zu einem Zeitpunkt, an dem die Krise noch nicht überwunden ist. Nachhaltiges, umweltschonendes Wirtschaften statt Raubbau aus kurzfristiger Profitgier.
Ehemaliger Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich; Vorstandssprecher, Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG, Wien
Head of Department Economy, Der Standard, Vienna Chair

Dr. Norbert WALTER

Former Chief Economist, Deutsche Bank Group; Managing Director, Walter & Töchter Consult, Bad Soden

 Studium der Volkswirtschaftslehre
 Promotion, Johann Wolfgang Goethe-Universität
  Verschiedene Funktionen, u. a. Leitung der Abteilungen Konjunktur sowie Ressourcenökonomik, Kieler Institut für Weltwirtschaft
1968-1971 Mitarbeiter, Institut für Kapitalmarktforschung in Frankfurt/Main
1987 Deutsche Bank Gruppe
  Geschäftsführer, Deutsche Bank Research
1990-2009 Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe
seit 2010 Walter & Töchter Consult

Mag. Markus BEYRER

Director General, BUSINESSEUROPE, Brussels

 Markus J. Beyrer has been Director General of BUSINESSEUROPE since late 2012. Prior to this he held the positions of CEO of the Austrian Industry Holding ÖIAG, Director General of the Federation of Austrian Industries (IV) and Director for Economic Affairs of the Austrian Federal Economic Chamber.
 
 Before this Mr Beyrer served as Chief Economic Advisor to the Federal Chancellor of the Republic of Austria, Dr. Wolfgang Schüssel.
 
 In addition to his executive positions, Mr Beyrer held a number of non-executive board functions in various Austrian industrial companies and was a member of the non-executive board of the Austrian Central Bank.
 
 Mr Beyrer read Law and Commercial Sciences in Vienna, graduating in law at the University of Vienna. Later he completed postgraduate studies in European Law at the Danube University in Krems (Austria) and the Stanford Executive Program at the Graduate School of Business at Stanford University.

Dr. Josef CAP

Klubvorsitzender-Stellvertreter, Abgeordneter zum Nationalrat, Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Wien

  Studied political sciences and pedagogics, University of Vienna
  Doctoral thesis on: "Historisch-politologische Bestimmung sozialdemokratischer Identität in Theorie und Praxis von 1978 bis 1988"
  Deputy federal chairman of the Association of Socialist Students- VSSTÖ
  Elected officer of the Austrian Students' Union
1978-1984 Chairman of the Association of Austria's Socialist Youth
  Member of the National Executive of Austria's Socialist Party - SPÖ
1979-1985 Vice-president of the International Union of Socialist Youth (IUSY)
1983 Elected to Austria's National Council
since 1994 Chairman of the SPÖ district organization Hernals, Vienna
1988-1995 Secretary General of the federal SPÖ organization
1995-2001 President of SPÖ's "Zukunfts- und Kulturwerkstätte" (think tank and platform for discussion)
2001-2007 Executive Chairman of the Social Democratic Group
2007-2013 Chairman of the Social Democratic Group
2008-2013 Chairman of the Foreign Affairs Committee of the Austrian National Council
since 2013 Representative to the Chairman of the Social Democratic Group

Prof. Dr. Zoltan CSEFALVAY

State Secretary, Ministry for National Economy of the Republic of Hungary, Budapest

1983-1990 Research Fellow, Institute for Geography of the Hungarian Academy of Sciences, Budapest, Hungary
1990-1991 Head of the Ministerial Cabinet Office, Ministry for Industry, Budapest, Hungary
1991-1995 Advisor to the President, Hungarian National Bank, Budapest, Hungary
1995-1997 Research Fellow, Humboldt Fellowship, Department of Geography, University Heidelberg
1995-1998 Managing Director, Hungarian Centre of Trend Research, Budapest, Hungary
1997-1999 Research Fellow, Institute for Urban and Regional Research of the Austrian Academy of Sciences, Vienna, Austria
1998-2008 Senior Lecturer, Kodolanyi Janos College, Szekesfehervar, Hungary
2000-2002 Deputy Secretary of State, Department for Regional Economic Development, Ministry of Economic Affairs, Budapest, Hungary
since 2002 Professor of Economic Geography, Andrassy Gyula German University of Budapest, Hungary
since 2010 Secretary of State for Economic Strategy, Ministry for National Economy, Budapest, Hungary

Erich FOGLAR

President, ÖGB - Austrian Trade Union Federation, Vienna

1979-1987 Works Council
1984-1987 Training Official, Regional Management: Vienna - Southwest
1985-1987 Deputy Chair for Manual Workers, Works Council
1987-1988 Political Secretary, Metalworkers Union
1988-1992 Deputy General Secretary, Finance Department, Metalworkers Union
1992-2006 Secretary General, Metalworkers Union (since 2000: Trade Union for Metal and Textile Workers)
2006 Executive Secretary, responsible for finances, Austrian Trade Union Federation
2006-2008 Chairman, Trade Union for Metal, Textile and Food Workers
since 2007 Member of Management, Austrian Trade Union Federation
2008-2009 Acting President, Austrian Trade Union Federation
since 2009 Elected President, Austrian Trade Union Federation

Dipl.-Ing. Josef PRÖLL

Ehemaliger Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich; Vorstandssprecher, Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG, Wien

1987-1993 Studium an der Universität für Bodenkultur Wien, Studienrichtung Landwirtschaft, Studienzweig Agrarökonomie
1993-1998 Referent der Niederösterreichischen Landes-Landwirtschaftskammer
1998-2000 Wirtschaftspolitischer Referent im Österreichischen Bauernbund; Assistent der Abgeordneten Agnes Schierhuber im EU-Parlament
1999-2000 Direktor des Wiener Bauernbundes
2000-2001 Kabinettschef von Bundesminister Wilhelm Molterer im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW)
2001-2003 Direktor des Österreichischen Bauernbundes
2003-2008 Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW)
seit 2008 Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
seit 2008 Vizekanzler und Bundesminister für Finanzen der Republik Österreich, Wien

Andreas SCHNAUDER

Head of Department Economy, Der Standard, Vienna

1986 Studium der Handelswissenschaften, Wirtschaftsuniversität Wien
1989-1991 Trainee-Programm, Girozentrale
1992-1993 Hochschullehrgang für Journalismus, Institut für Publizistik, Universität Wien
1992 Volontariat (danach freier Mitarbeiter), Wirtschaftsressort, Der Standard
1994 Anstellung, Der Standard
1997 Stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft, Die Presse
2003-2005 Korrespondent in Brüssel
seit 2005 Stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft, Der Kurier
seit 2007 Ressortleiter Wirtschaft, Der Standard

Economic Symposium

show timetable

31.08.2010

14:00 - 14:30OpeningPlenary
14:30 - 16:30Managing the crisis in EuropePlenary
17:00 - 18:30New Sustainability: Can economic and financial crises be prevented?Plenary
19:00 - 20:30Special Lecture: How is the US reinventing itself?Plenary
20:30 - 23:00Reception hosted by the Tourism and Leisure Industries Division of the Austrian Federal Economic ChamberSocial

01.09.2010

09:00 - 10:30Economics: Between state, market and civil societyPlenary
11:00 - 12:30The win-win-potential of Economy and EcologyPlenary
15:00 - 16:3001 Krisenbewältigung: Sparen, konsumieren oder investieren?Breakout
15:00 - 18:0003 Neue Sehnsucht nach alten WertenBreakout
15:00 - 18:0004 Live-Simulation: "Neue Steuern braucht das Land!?"Breakout
15:00 - 18:0005 Gerechtigkeit in der Marktwirtschaft?Breakout
15:00 - 18:0006 Borrowing from the Future - Consequences of the CrisisBreakout
15:00 - 18:0007 Re-Set Universities! Hochschulen neu denkenBreakout
15:00 - 18:0008 Was heisst Management-Professionalität nach der Krise?Breakout
15:00 - 18:0009 Mit Mediation nachhaltig durch die Krise steuernBreakout
15:00 - 18:0010 One man's loss is another man's gain? Post-crisis challenges and opportunities in CEEBreakout
15:00 - 16:3011 Ökologische Revolution - Technologie statt IdeologieBreakout
15:00 - 18:0012 Elektromobilität: Neuer Antrieb aus der Krise?Breakout
15:00 - 18:0013 Innovation: Voraussetzung für eine erfolgreiche ZukunftBreakout
15:00 - 18:0014 Mit intelligenten Netzen aus der KriseBreakout
15:00 - 18:0015 Tourismus: Leitbranche mit Beschäftigungs- und Standortgarantie in ÖsterreichBreakout
17:00 - 18:3002 Die Zukunft der sozialen Sicherheit - Who cares?Breakout
19:00 - 20:30Peter Drucker Special Lecture: Innovation as the key to post-crisis managementPlenary
20:30 - 23:00Reception hosted by T-Systems Austria GmbH and T-Mobile Austria GmbHSocial

02.09.2010

09:30 - 11:45European economy and politics after the crisis: Challenges and opportunitiesPlenary
11:45 - 12:00Closing StatementPlenary