to Content
Header Image

Europäisches Parlament (mit Berichten aus den jeweiligen Ausschüssen des Europäischen Parlaments)

-
Plenary / Panel
Mitglied, Europäisches Parlament; Stellvertretende Vorsitzende, Die Grünen / Europäische Freie Allianz, Brüssel
EU-Parlamentsabgeordnete
Univ.-Prof. für Verfassungsrecht am Institut für öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre an der Universität Graz Mitglied des Europäischen Parlaments
Mitglied, Europäisches Parlament, Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten, Brüssel

Dr. Eva LICHTENBERGER

Mitglied, Europäisches Parlament; Stellvertretende Vorsitzende, Die Grünen / Europäische Freie Allianz, Brüssel

Academy of Education (teacher-training qualification for primary and secondary schools) Studied psychology and politics at the University of Innsbruck, PhD 1987 Teacher at primary and secondary schools in the Tyrol Self-employed in adult education Advisory member of the environment committee of Hall in Tirol town council Secretary of the Green Alternative ARGE ALP (Working Community of the Alpine Regions) Chairwoman of the Greens in the Tyrol Regional Assembly Spokeswoman for the Tyrol Greens Member of the Regional Government of the Tyrol (department for environmental protection) Spokeswoman for the Austrian Greens on transport and tourism Member of the Austrian Parliament, member of the Transport Committee, of the Committee on National Defence and of the Main Committee (with responsibility for European affairs) Alternate member of the EU Constitutional Convention Member of the Austrian Convention on constitutional reform
1972-1974
1979-1987
1974-1983
1987-1994
1986-2002
1988
1989-1994
1989-1999
1994-1999
1999-2004
1999-2004
1999-2004
1999-2004

Andreas MÖLZER

EU-Parlamentsabgeordnete

- 1991 Lehrverpflichtung in kaufmännischer Berufsschule - 1996 Abgeordnete zum oberösterreichischen Landtag Mitglied des Bundesparteivorstandes und -präsidiums der FPÖ Spitzenkandidatur der freiheitlichen Liste bei den Wahlen zum
 Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Frauenberufe (HBLA) - Matura
 Auslandsaufenthalt in Paris
 Pädagogische Akademie in Salzburg - Lehramtsprüfung Volksschule
 Berufspädagogische Akademie in Linz - Lehramtsprüfung Berufsschule
1984
 seit November 1996 Abgeordnete zum Europäischen Parlament
 seit Jänner 1998 Delegationsleitung der freiheitlichen EU-Abgeordneten
1991
seit 1998
  Europäischen Parlament
1999

Dr. iur. Reinhard RACK

Univ.-Prof. für Verfassungsrecht am Institut für öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre an der Universität Graz Mitglied des Europäischen Parlaments

Studium der Rechtswissenschaften sowie Dolmetschstudium an der Universität Graz (Dr. iur. und akademisch geprüfter Übersetzer) Universitätsassistent Habilitation u. 1988 Gastprofessor an der Rutgers University, Camden, New Jersey, USA sowie wissenschaftliche Publikationen im In- und Ausland Europabeauftragter des Landes Steiermark u. 1996 Abgeordneter zum Nationalrat
1964-1968
1968
1976
1985
1990-1994
 seit 1.1.1995 Mitglied des Europäischen Parlaments
1994

Dr. Hannes SWOBODA

Mitglied, Europäisches Parlament, Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten, Brüssel

Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre Eintritt in die Wiener Arbeiterkammer, Wirtschaftswissenschaftliche Abteilung: v.a . Finanzwirtschaft und Umweltpolitik Leiter der neugegründeten Abteilung für Kommunalpolitik; Beschäftigung insbes. mit Fragen der kommunalen Wirtschafts-, Gesundheits-, Wohnbaupolitik etc. Mitglied des Wiener Landtages und Gemeinderates Klubobmann der Sozialistischen Fraktion des Wiener Landtages und Gemeinderates Amtsführender Stadtrat für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Personal der Stadt Wien Amtsführender Stadtrat für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehr der Stadt Wien Amtsführender Stadtrat für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Außenbeziehungen der Stadt Wien Abgeordneter zum Europäischen Parlament Fraktionsvorsitzender Konferenz der Präsidenten
1964-1972
1972
1976-1986
1983-1988
1986-1988
1988-1991
1991-1994
1994-1996
seit 1996
2012
2012

Europe and Austria

show timetable
Kategorie: all Breakout Plenary

23.01.2002

19:00 - 21:00CocktailrezeptionPlenary

24.01.2002

08:30 - 08:45OpeningPlenary
09:30 - 10:00Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
10:30 - 10:45Gericht erster InstanzPlenary
10:45 - 11:00UN/ECE  Economic Commission for EuropePlenary
11:00 - 11:15EZB – Europäische ZentralbankPlenary
11:15 - 11:30EIB – European Investment BankPlenary
11:30 - 11:45EBRD  European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
14:00 - 14:30Die Rolle der OSZE in der Europäischen ArchitekturPlenary
14:30 - 15:30Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen UnionPlenary
16:30 - 18:00Europäisches Parlament (mit Berichten aus den jeweiligen Ausschüssen des Europäischen Parlaments)Plenary
18:30 - 21:00Abendempfang der Tiroler Landesregierung in der Wirtschaftskammer TirolPlenary

24.01.-

Europäische Union – aus der Sicht eines ÖsterreichersPlenary
NATO/Partnership for PeacePlenary

25.01.2002

08:30 - 14:30Arbeitskreis VI – Wissenschaft und TechnologieBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis V – Finanzen und BankenBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis IV – WirtschaftBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis III – SicherheitBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis I – PolitikBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis II – GerichtsbarkeitBreakout
15:00 - 17:00Bericht aus den Arbeitsgruppen und PlenardiskussionPlenary
17:00 - 19:00Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary
19:00 - 21:00Abendempfang der Wirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer TirolPlenary

26.01.2002

08:00 - 08:30Opening of the final dayPlenary
08:30 - 09:30Der Europarat und die Perspektiven des KontinentsPlenary
08:30 - 09:00Die Europäische Kommission – wichtige Entwicklungen und AusblickPlenary
09:45 - 10:30Der StabilitätspaktPlenary
11:00 - 12:00Final WordsPlenary