to Content
Header Image

Partizipation und Demokratie: Mobilisierung durch Neue Medien

-
Aula der Universität Innsbruck
Plenary / Panel
german language

Speakers

Geschäftsführer, Super-Fi; Abgeordneter zum Nationalrat, NEOS-LIF, Wien Abstract
 Social Self Seeding

Soziale Medien sind grundsätzlich egalitäre Medien. Die technischen Voraussetzungen, um auf Facebook, Twitter et al zu publizieren oder ein eigenes Blog zu führen sind für einzelne Individuen genauso unaufwändig wie für große Konzerne oder globale Organisationen. Der Dialog auf Augenhöhe bei gleichen Voraussetzungen erfordert grundlegend neue Fertigkeiten in der professionellen Kommunikation.
Reichweite kann nicht (nur) mehr gekauft werden, sondern muss durch Inhalt erarbeitet werden. Diese Möglichkeit steht allen Beteiligten gleichermaßen offen und wird auch von Einzelpersonen zur Mobilisierung für ihre Anliegen genützt. Diese Selbstvermarkter sind die Blaupause für erfolgreiche Kommunikation in den neuen Medien.
Professor, Institut für Philosophie, Universität Wien Abstract
Staaten und große Institutionen bauen Kommunikationsnetze auf, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Das Ergebnis ist immer eine Sache der Vergangenheit, abhängig von Machtverhältnissen, Interessensausgleich und Bürokratie. Dass neue Kommunikationsformen gegen solche Strukturen spektakuläre Resultate erzielen können, hat sich in Abu Ghraib, in Tehran und den arabischen Revolutionen gezeigt. Das Mobiltelephon und Twitter waren im Kalkül der Staatsführungen (noch) nicht als politischer Faktor vorgesehen.

In Österreich konnte man diesen Zusammenhang im Herbst 2009 beobachten. Im Anschluss an eine Anti-Bologna Demonstration besetzten hunderte Studierende das Audimax der Universität Wien und initiierten damit die unibrennt-Bewegung, die in wenigen Tagen hohe nationale und internationale Aufmerksamkeit erlangte. Ein Blick auf ihren Erfolg und ihre blinden Flecken zeigt Licht- und Schattenseiten der Mobilisierung durch Medien.
Geschäftsführender Vorsitzender, Liquid Democracy e.V., Berlin Abstract
Der Liquid Democracy e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein, der an zukunftsweisenden
Ideen und Projekten zur demokratischen Teilhabe arbeitet. Unser Ziel ist die Etablierung eines durchlässigen demokratischen Prinzips in politischen und gesellschaftlichen Bereichen zur Stärkung der gesellschaftlichen Mitwirkung und Mitbestimmung. Wir arbeiten an Ideen und Projekten, die unsere heutige Demokratie flüssiger, transparenter und flexibler gestalten sollen. Dazu gehört die theoretische Konzeption aber auch die praktische, direkt anwendbare Umsetzung in Software-Projekten.
Um eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der Konzepte und Projekte zu ermöglichen, gliedert sich die Arbeit des Liquid Democracy e.V. in die vier miteinander vernetzte Bereiche: Adhocracy.de (Betrieb), AdhocracyCode (Entwicklung), LD Support (professionelle Anwenderunterstützung) und FoLD (Forschungsnetzwerk).
Editor Science and Education, ORF - Österreichischer Rundfunk, Vienna Chair

Mag. Niko ALM

Geschäftsführer, Super-Fi; Abgeordneter zum Nationalrat, NEOS-LIF, Wien

2000 Abschluss zum Mag. Kommunikationswissenschaften/Philosophie
1999-2000 Geschäftsführer, voortekk GmbH
seit 2001 Geschäftsführer, Super-Fi GmbH
seit 2005 Geschäftsführer, m-otion GmbH
2005-2007 Herausgeber, The Gap
seit 2007 Herausgeber, VICE Alps
seit 2009 Gründer, Laizismus-Initative
seit 2011 Vorsitzender, Die Konfessionsfreien

Dr. Herbert HRACHOVEC

Professor, Institut für Philosophie, Universität Wien

1991-2011 A.o.Professor, Institut für Philosophie, Universität Wien

Daniel REICHERT

Geschäftsführender Vorsitzender, Liquid Democracy e.V., Berlin

bis 2005 Beruflich tätig
2005 Abschluss des Abendgymnasiums mit Abitur
2005-2006 Studium (Magister) Philosophie und Politikwissenschaft, Technische Universität Dresden
seit 2006 Studium (Diplom) Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin/Otto-Suhr-Institut
2009 Gründungsmitglied, Liquid Democracy e.V.
seit 2009 Vorstandsvorsitzender, Liquid Democracy e.V.
seit 2011 Geschäftsführer, Liquid Democracy e.V.

Mag. Dr. Franz ZELLER

Editor Science and Education, ORF - Österreichischer Rundfunk, Vienna

1984-1989 Studium, Universität Salzburg
1989-1990 Oxfordstipendium
1988-2002 Mitarbeiter in den Bereichen Literatur und Wissenschaft, ORF-Landesstudio Salzburg
2002-2003 Zeit im Bild - Wissenschaft
seit 2004 Abteilung Wissenschaft u. Bildung, Österreich 1/ ORF

Kultur und Wirtschaft 2011

show timetable