to Content
Header Image

Special Lecture: The Deficit Dilemma – Exiting the Debt Spiral

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Speakers

President, ÖGB - Austrian Trade Union Federation, Vienna Abstract
Der Weg aus der Schuldenspirale lautet: Aus der Krise  hinausinvestieren und nicht in die nächste Krise  hineinsparen ! Die notwendige Budgetkonsolidierung wird nur mit Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und durch Reduzierung der Arbeitslosigkeit gelingen. Zudem ist es notwendig, die schleichende Erosion der Staatseinnahmen (Steuerhinterziehung, prekäre Arbeitsverhältnisse, Steuer- und Sozialdumping, zu geringe vermögensbezogene Steuern,& ) zu beseitigen. Gleichzeitig sind die Staatsausgaben zu stabilisieren und durch eine effiziente und effektive Verwaltung freiwerdende Mittel in Arbeitsplatz schaffende Zukunftsbereiche wie Forschung und Entwicklung, Innovation, Bildung, Sozialbereich und Umwelt zu investieren.
Notwendig ist auch die Veränderung der wirtschaftlichen und verteilungspolitischen Rahmenbedingungen: Seit den 70er-Jahren steigt die Arbeitslosigkeit und sinkt die Lohnquote, während Einkommen aus Kapital und Vermögen (durch die Kapitalmarkliberalisierung, die organisierte Verantwortungslosigkeit des Finanzkapitalismus und Steuergeschenke für Vermögen) nahezu explodierten. Parallel dazu stieg die Staatsverschuldung der wesentlichsten westlichen Industrieländer, zuletzt besonders stark auf Grund der  Rettungspakete für die Banken, Konjunkturprogramme und Steuerausfälle durch die Wirtschaftskrise. Um langfristig aus der Schuldenspirale zu kommen ist es notwendig, die  Arbeitsplatz schaffende -, Steuer und Sozialbeiträge zahlende Realwirtschaft zu forcieren und die Finanzmärkte zu regulieren. Arbeitseinkommen müssen entlastet, Kapital und Vermögen stärker belastet, Steueroasen trockengelegt, Spekulation zurückgedrängt und die Finanztransaktionssteuer eingeführt werden.
President, Austrian Federal Economic Chamber, Vienna
Director, International Monetary Fund Institute, Washington, D.C.
Bundesvorstandsmitglied, Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, CDU/CSU, Bad Schussenried
Präsident, Bundesarbeitskammer und Arbeiterkammer Wien Abstract
Das Defizit-Dilemma  Wege aus der Schulden-Spirale

Das Defizit-Dilemma ist nur mit mehr Wachstum und Beschäftigung befriedigend zu lösen. Bei den besonders nachfragewirksamen Staatsausgaben anzusetzen wäre ein Trugschluss. Starke Ausgabenreduktionen würden zwangsläufig Leistungskürzungen und hohe soziale Kosten bedeuten, da der Staat vor allem über die Ausgaben umverteilt.
Die Konsolidierung soll nicht dadurch gefährdet werden, dass als Folge einer Schwächung des Wirtschaftswachstums die Einnahmen noch geringer bzw die Kosten noch höher wären: Ein 1 %-Punkt niedrigeres Wirtschaftswachstum verschlechtert das Budgetdefizit um bis zu 0,5 % des BIP. Unterfinanzierung im Bildungsbereich, fehlende kleinkindliche Förderung, niedrigere Investitionen in die Infrastruktur, Arbeitslosigkeit und fehlende soziale Absicherung würden die Chancen zukünftiger Generationen beschränken.

In einem ersten Schritt soll deshalb durch vermögensbezogene Steuern konsolidiert werden, die wenig wachstumshemmend und sozial gerecht sind.
Präsident, Landwirtschaftskammer Österreich, Wien
Editor-in-Chief, Regionalmedien Austria AG, Vienna Chair

Erich FOGLAR

President, ÖGB - Austrian Trade Union Federation, Vienna

1979-1987 Works Council
1984-1987 Training Official, Regional Management: Vienna - Southwest
1985-1987 Deputy Chair for Manual Workers, Works Council
1987-1988 Political Secretary, Metalworkers Union
1988-1992 Deputy General Secretary, Finance Department, Metalworkers Union
1992-2006 Secretary General, Metalworkers Union (since 2000: Trade Union for Metal and Textile Workers)
2006 Executive Secretary, responsible for finances, Austrian Trade Union Federation
2006-2008 Chairman, Trade Union for Metal, Textile and Food Workers
since 2007 Member of Management, Austrian Trade Union Federation
2008-2009 Acting President, Austrian Trade Union Federation
since 2009 Elected President, Austrian Trade Union Federation

Dr. Christoph LEITL

President, Austrian Federal Economic Chamber, Vienna

1966 Founding Chairman, European Youth
1973 Ph.D., Economic and Social Sciences, Johannes Kepler University Linz
1990-2000 Member, Government of the Federal State of Upper Austria with portfolio for Economy, Finance and European Affairs
1995-2000 Member, Committee of the Regions (CoR), SME Division
2001-2005 President, Eurochambres (Association of European Chambers of Commerce and Industry)
2005-2009 President, European SME Union
since 2006 Honorary President, Eurochambres
 
 Academic Posts
 Visiting Professor at the WU Vienna University of Economics and Business (International Trade Department)
 
 Guest Lectures
 Princeton University
 Fudan University, Shanghai
 University of Cape Town
 T.C. Istanbul Commerce University and Marmara University
 MIT, Massachusetts Institute of Technology
 Harvard University
since 2006 Chairman, Global Chamber Platform

Leslie LIPSCHITZ

Director, International Monetary Fund Institute, Washington, D.C.

1969-1973 Director, Tonsut Properties, Learil Enterprises, P.E. Clothing
1972 Bachelor of Business Science (Economics), University of Cape Town, South Africa
1974 M.Sc. London School of Economics and Political Science
since 1974 International Monetary Fund
1983-1984 Guest Scholar, The Brookings Institution
1983-1985 Professorial Lecturer, School of Advanced International Studies, The Johns Hopkins University
1984 Ph.D. University of London
1998-2003 Deputy Director, Policy Development and Review
since 2003 Director, International Monetary Fund
2006, 2009 Chairman of the Board, Joint Vienna Institute
2006-2007 Co-Chairman, IMF Taskforce on Integrating Finance and Financial Sector Analysis into Surveillance

Oswald METZGER

Bundesvorstandsmitglied, Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, CDU/CSU, Bad Schussenried

1976-1982 Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, ohne Abschluss
1980-1986 Selbständiger Unternehmer
1986-1994 Landesgeschäftsführer der kommunalpolitischen Vereinigung Grüne/Alternative in den Räten von Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart
1994-2002 Mitglied des Deutschen Bundestages, ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss, Obmann der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und deren haushaltspolitischer Sprecher
2000-2002 ordentliches Mitglied im Finanzausschuss, Obmann der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
seit 2003 Freier Publizist
2003-2005 Freiberufliche Beratung und Mitarbeit, Aktion Demographischer Wandel, Bertelsmann Stiftung
2004-2005 Distinguished Fellow beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung
seit 2005 Mitglied im Aufsichtsrat der Conergy AG
2006-2007 Finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag Baden-Württemberg
2007 Austritt aus der Partei B90/Die Grünen
2008 Niederlegung des Landtagsmandats
seit 2008 Mitglied der CDU
seit 2009 Beisitzer im Bundesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT)
seit 2010 Stellvertretender Landesvorsitznder der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Baden-Württemberg

Mag. Herbert TUMPEL

Präsident, Bundesarbeitskammer und Arbeiterkammer Wien

 Studium der Nationalökonomie
1973 Mitarbeiter, volkswirtschaftliches Referat des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB), Wien
1983-1987 Leiter, volkswirtschaftliches Referat des ÖGB, Wien
1987-1997 Leitender Sekretär, ÖGB, Wien
seit 1997 Präsident, Arbeiterkammer Wien und Bundesarbeitskammer

Gerhard WLODKOWSKI

Präsident, Landwirtschaftskammer Österreich, Wien

1991-1993 Vizepräsident, Landwirtschaftskammer Steiermark
seit 1993 Präsident, Landwirtschaftskammer Steiermark
seit 1993 Vizepräsident, Landwirtschaftskammer Österreich
seit 2004 Obmann, Steirischer Bauernbund
seit 2007 Präsident, Landwirtschaftskammer Österreich

Karin STROBL

Editor-in-Chief, Regionalmedien Austria AG, Vienna

1996-2001 Redakteurin, Internet, Gericht und Chronik, Kronen Zeitung, Wien und Salzburg
2001-2001 Redakteurin, Die Ganze Woche, Wien
2001-2004 Freie Redakteurin, Mucha Verlage, Österreichischer Wirtschaftsverlag, Bild am Sonntag, Wien
2004-2006 Redakteurin Medien, Manstein Verlag, Wien
2006-2008 Ressort-Chefin Gericht, Tageszeitung Österreich, Wien
2009-2011 Ressort-Chefin Politik, Tageszeitung Heute, Wien
seit 2011 Chefredakteurin, Regionalmedien Austria, Wien

Reform Symposium

show timetable