to Content
Header Image

Urban Development: Free Interplay of Powers versus Planning

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Focus Informal
Urban development often implies the juxtaposition of formal and informal processes. Urban areas are (co-) determined by different players. While  informal structures reflect objective or subjectively perceived shortcomings in urban development, they are also the starting point for innovation and processes of redevelopment. The spectrum of these processes ranges from the rehabilitation of  forgotten urban areas to the independent incentives of residents with regard to living space, infrastructure and local supply. What momentum drives such developments? What challenges and opportunities lie deep within these processes? How can urban planning and architecture respond?

Speakers

Architect, Platforma 9,81 - Institute for Research in Architecture, Zagreb
Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien
Deputy Mayor, Municipality of Tirana
Architect; Director, Regulatory Plan Unit, City Hall of Tirana
Unternehmenssprecher, Meinl European Land, Wien Abstract
Meinl European Land (MEL) erwirbt, entwickelt und baut Einkaufszentren in neun CEE-Staaten inklusive Russland, der Ukraine und Türkei. Ihr Aktionsradius reicht von Prag bis Ekatarinenburg, von Budapest bis Trabzon am Schwarzen Meer. Die Gesellschaft notiert seit 2002 an der Wiener Börse, hat über 45 000 Aktionäre, eine Marktkapitalisierung von rund 3 Mrd. Euro und besitzt über 200 0bjekte mit einer Nutzfläche von 1,5 Mio. m2

Wie sieht es mit der grundbücherlichen Absicherung der Investitionen und den Genehmigungsverfahren in den einzelnen Ländern aus?
Victor Gruen, in Wien geboren, baute in den 50iger Jahren das erste Einkaufszentrum in den USA und nannte es "einen Basar mit einem Dach" Wodurch unterscheiden sich Einkaufszentren in den verschiedenen Ländern? Welche städtebaulichen Probleme können sie lösen und welche schaffen sie? Warum üben Einkaufszentren auf Konsumenten, Politiker und Investoren eine derart große Faszination aus?

Philosophische Nachbetrachtung für Alpbach:

Dient der Bau von Einkaufszentren nur der Befriedigung der Bevölkerung mit Gütern des täglichen Bedarfs oder wird mit dem Warenangebot auch eine sich über den ganzen Globus verbreitende Ideologie mitverkauft? Geht man zu weit, wenn man ein berühmtes Marx-Zitat auf den Kopf stellt und sagt: der Konsum ist die Droge des Kapitalismus?
Raumplaner, Filmemacher und Fachpublizist, Wien Abstract
Das Schlagwort  Freies Kräftespiel versus Planung trifft auf Wien genau genommen gar nicht zu. Denn jene freien Kräfte, die in anderen Städten die Planungspolitik bedrängen, werden hier von der Politik gefördert  ja oft erst entfesselt. So werden Projekte, die andernorts als  Investoren-Städtebau gelten, vom Rathaus vereinnahmt und als zukunftsweisender Urbanismus vermarktet. Wenn in Wiens Stadtentwicklung ein  freies Kräftespiel herrscht, dann in der Planungspolitik selbst. Denn die Stadtregierung weigert sich beharrlich, ihren planungspolitischen Spielraum durch eine verbindliche strategische Planung einzuschränken. So werden die informellen Ziele des Stadtentwicklungsplans, des Verkehrskonzepts oder des Grünraumkonzepts zwar vom Gemeinderat abgesegnet  können von ihm selbst aber ohne Konsequenzen unterlaufen werden.
Geschäftsführerin, starke Orte - Stadtplanung, Forschung, Architekturconsulting, Wien Chair

Arch. Damir BLAZEVIC

Architect, Platforma 9,81 - Institute for Research in Architecture, Zagreb

1996-2003 Faculty of Architecture, Zagreb
1997 student workshop in Zagreb with Cedric Price
1998-2000 participating in various students workshops in Malta, Croatia, Netherlands, Belgium
1997-2003 as junior designer in team, employee of five prominent architectural offices seated in Zagreb, Croatia
1999-2003 1st, 3rd prizes, as well as honorable mentions on Croatian architectural competitions as a member of various teams
2002-2003 as junior designer in team, working on "Eurotower"-project in Zagreb
  - 25th Salon of young artists in Zagreb
  - 35th Zagreb Salon (architecture) in Zagreb
1999-2000 participates in different exhibitions in Croatia, including:
2000-2002 with Platforma9,81, organizes "Architecture live" program, serial of architectural lectures, discussions, workshops
2003 with Platforma9,81, participates in "Invisible Zagreb", multimedia and urban research project
2004-2006 with Platforma9,81, participates in "Zagreb-cultural capital of Europe 3000", cultural multidisciplinary platform
2003-2006 with Platforma9,81- architectural design and programming of temporary use of space for cultural events of various scale
2004-2005 with Platforma9,81- head of the project "3djournal"- urban research and media examining Croatian context
2005 - with Platforma9,81- editor-in-chief of "Superprivate"- book/magazine on contemporary Croatian urban phenomena
  - Here Tomorrow, Zagreb, Croatia
  - Nature and Society, Peja, Kosovo
  - Normalization, Zagreb, Croatia
  - Onufry Annual Exhibition, Tirana, Albania
  - Leaps of Faith, Nicosia, Cyprus
  - Rotterdam Biennale of Architecture, Rotterdam, Netherlands
  - Collective creativity, Kassel, Germany
  - Tirana Bienale 3 , Tirana, Albania
  - Croatian Archipelago New Lighthouses, Zagreb, Croatia
2002-2006 with Platforma9,81, participates in different international art and architectural exhibitions, including:
2004-2006 with Platforma9,81, participates in various international workshops, congresses, symposia
2005 with Platforma9,81-  Operation:city - architectural design and programming of temporary use of space for major Croatian cultural event
2005-2006 with Platforma9,81,  Labin is Mine - project for re-use of former coalmines in Istria, Croatia
2006 - with Platforma9,81,  Hitro.zd - urban study for Croatian city of Zadar

Dr. Erhard BUSEK

Vorsitzender, IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Wien

1959-1963 Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät
1964-1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1966-1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1972-1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975-1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976-1978 Stadtrat in Wien
1976-1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978-1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989-1994 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung
1994-1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991-1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000-2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen
2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004-2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF)
2008-2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009
2000-2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach
 
 Aktuelle Funktionen:
2005-2014 Vorsitzender der ERSTE Stiftung
seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI)
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF)
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam
seit 2009 Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centre

M.A. Albana DHIMITRI

Deputy Mayor, Municipality of Tirana

1991-1995 University of Tirana, Faculty of Economics, Department of Finance-Accounting, BA in Finance-Accounting
2000-2001 Syracuse University, Maxwell School of Citizenship and Public Affairs, Department of Public Administration, Master of Arts in Public Administration
1995-1997 Chief of Investment and Credit Sector to the Directorate of Finance and Economic Activity in State Secretariat for Local Government, Ministry of Interior, Tirana
1997-2000 Chief of Budget Sector to the Directorate of Economic and Development, Ministry of Local Government, Tirana
2000 Financial Analyst, Urban Institute, Tirana
2001-2004 Decentralization Expert, USAID Program "Local Government and Decentralization in Albania", Tirana
since 2005 Deputy Mayor, Municipality of Tirana

Arch. Ariela KUSHI

Architect; Director, Regulatory Plan Unit, City Hall of Tirana

2003 graduated as Architect at the Academy of Architecture, University of the Italian Swiss
2003 employed at STILEDIL 2SA Biasca Switzerland
2003-2004 employed as interior designer at Office Style in Tirana
2004 free lance architect collaborating with different architectural studios
2004 Specialist at the Regulatory Plan Unit at the City Hall of Tirana
since 2004 Director of the Regulatory Plan Unit at the City Hall of Tirana

Francis LUSTIG

Unternehmenssprecher, Meinl European Land, Wien

 Matura, Philosophie- und Germanistikstudium
1975-1981 Selbstständiger Vermögensberater
1981-2000 Vorstand Kapital&Wert Vermögensverwaltung AG
seit 1998 Vorstand Köck AG (Cosmos)
  Aufsichtsratsvorsitzender Meinl Success Finanz AG
seit 2002 Unternehmenssprecher, Meinl European Land, Wien

Dr. Reinhard SEISS

Raumplaner, Filmemacher und Fachpublizist, Wien

1988-1994 Studium Raumplanung und Raumordnung, Technische Universität Wien
1993-1996 Arbeitsaufenthalte in Berlin, Dresden und Nordrhein-Westfalen
seit 1993 Produktion und Gestaltung urbanistischer Film- und Fernsehdokumentationen
  Architektur-, Planungs- und Kulturfachzeitschriften, diverse Buchbeiträge
  Gastvorlesungen u. a. in Wien, Stuttgart, Hannover, Zürich, Paris, Teheran, Mumbai und Yogyakarta
seit 1994 Fachpublizist, regelmäßige Beiträge für internationale Zeitungen
1995-2000 Mitarbeit, Stadtplanungsprojekte, Russland
1998 Lehrauftrag, Fakultät Medien, Bauhaus-Universität Weimar
1999 Gründung, seither Leitung, Verein URBAN+ [Kommunikation in Stadt- und Raumplanung], Wien
  konzeptionelle und beratende Tätigkeit für Stadtplanungsämter
  Architekturfakultäten, Wissenschafts- und Kulturinstitutionen
  internationale Vortragstätigkeit, Gestaltung urbanistischer Hörfunkbeiträge
seit 1999 Autor diverser Studien, Organisation und Moderation von Fachveranstaltungen
2004 Experte, parlamentarische Enquete-Kommission "Architekturpolitik und Baukultur in Österreich"
2005-2008 Lehrauftrag, Kunstuniversität Linz, Institut Raum und Design
2007 Promotion, Technische Universität Wien
2007/2009 Lehraufträge, Technische Universität Wien, Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen
seit 2009 Mitglied, Beirat für Baukultur, Bundeskanzleramt

Dipl.-Ing. Gordana BRANDNER

Geschäftsführerin, starke Orte - Stadtplanung, Forschung, Architekturconsulting, Wien

1966 Geboren in München, aufgewachsen in Kärnten
1990-1997 Architekturstudium an der TU Wien mit Schwerpunkt Städtebau
1997-1999 Universitätsassistentin am Institut für Städtebau und Raumplanung an der TU Wien bei Professor Kunibert Wachten
seit 2000 Selbstständige Tätigkeit im Bereich Stadtplanung, Forschung und Architekturvermittlung
2001 Architektur-Consulting für Bene-Consulting in Wien/Waidhofen/Frankfurt
2002-2004 Konsulententätigkeit für die Wiener Gebietsbetreuung Ottakring
seit 2003 Lehrauftrag für Stadtanalyse am Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen der TU Wien; regelmäßige Publikation von Fachartikeln und Essays, leitende Redaktionstätigkeiten
2004 Konsulentin für Neue Strategien für die Wiener Stadterneuerung im Rahmen der 30-Jahre-Jubiläumsfeier "Kurze Nacht der Stadterneuerung"
2006 Gründung des Büros "starke Orte - Stadtplanung, Forschung, Architekturconsulting" in Wien