to Content
Header Image

Urban Movements 2

-
Liechtenstein-Hayek-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Orientalisation, occidentalisation, internationalisation
Quintessence of the presentations: description of the development and current situation of the six cities from the perspective of growth and dynamism on the basis of demographic developments (internal migration, international migration), economic transformation and global competition.
The objective is to create images which bring to light the broad lines of the central forces for change and the urban challenges in each of the 6 cities (strengths and weaknesses in housing, infrastructure, the urban fabric, in management, social affairs etc.)  there is no requirement, however, to grant equal weight to all aspects for each city

Speakers

Professor am Institut für Städtebau, Technische Universität Graz Abstract
Historisch hat sich Bratislava im Kontext politischer Diskontinuitäten und Experimente entwickelt.
Die Stadt gerät 1989 in einem viel versprechenden europäischen Kontext und behauptet sich mit einer wichtigen zentralen Lage in der Region Wien-Budapest-Brno.
Die Stadt erlebte die typischen für die Wendezeit urbanen Veränderungen  das Aufleben der Urbanität, den Zerfall von formaler Ordnung und Omnipotenz der Stadtgestalt, die Kommerzialisierung und das Stärken der Widersprüche
In Bratislava werden heute beschleunigt Prozesse eingeholt, die in Westeuropa kontinuierlicher verlaufen sind.
Die Stadt verfügt über Entwicklungspotentiale.
Es zeichnen sich Veränderungen im Verständnis von der Lenkungsfunktion des Städtebaus und die Grenzen seiner Verträglichkeit ab. Neue Prinzipien der Stadtentwicklung finden Anwendung.
Austrian Federal Minister of Education, Science and Research, Vienna
Geschäftsführender Gesellschafter, Werkstatt Wien, Spiegelfeld Architekturmanagement, Wien
Sociologist, Metropolitan Research Institute, Budapest Abstract
Up till the first half of the XXth century, Budapest was a real "melting pot" of different cultures and of people from different countries from the central European area. Under socialism the city has lost this diversification of the population. The new opening up started in Hungary earlier than in the other socialist countries, already in the 1980s. The fundamental changes came, of course, with the transition into market-dominated democracy. The paper intends to give an overview about those processes of the last decade, which influenced migration from and to Budapest. In the 1990s the long period of laissez faire approach gave way to free market oriented processes, where privatisation and decentralisation were the main orientations. These, together with the negative demographic tendencies, resulted in unfavourable developments within and around Budapest.
Recently there are signs for growing acknowledgement for the need of a concerted public policy in order to shape the development of Budapest. The strategic development concept of Budapest and the medium-term development programmes offer good basis for public interventions, to ensure the dynamic and at the same time sustainable development of the city. The constrains of the budget, the lack of coordination between the public actors (especially due to the two-tier local government system and the difficulties to deal with the suburban belt) and with the private stakeholders create, however, serious barriers, limiting the possibilities of strategic replies on the growing challenges.
Chief Executive Officer, d. swarovski tourism services gmbh, Wattens Chair

Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Grigor DOYTCHINOV

Professor am Institut für Städtebau, Technische Universität Graz

1968-1974 Architekturstudium an der RWTH Aachen und an der Hochschule für Bauwesen Sofia
  in Sofia
1974-1991 Mitarbeiter am Forschungs- und Planungsinstitut "Sofprojekt" und an der International Academy of Architecture
seit 1992 Lehre an der TU Graz, Gast-Professuren an der STU Bratislava und an der RWTH Aachen

Dr. Heinz FASSMANN

Austrian Federal Minister of Education, Science and Research, Vienna

1974-1980 Studium der Geographie und der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Wien
1980 Promotion zum Dr. phil.
1980-1981 Scholar am Institut für Höhere Studien
1991 Verleihung der venia legendi für das Hauptfach "Humangeographie und Raumforschung"
  (1981-1986: Kommission für Raumforschung; 1986-1992: Institut für Demographie)
1981-1992 Wissenschaftlicher Angestellter, Österreichische Akademie der Wissenschaften
1992-1995 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
1996-2000 Ordinarius (C4) für Angewandte Geographie II (Geoinformatik), Technische Universität München
seit 2000 Universitätsprofessor für Angewandte Geographie, Raumforschung und Raumordnung, Universität Wien
seit 2006 Geschäftsführender Direktor, Institut für Stadt- und Regionalforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften
2003-2009 Mitglied des Senats der Universität Wien
2004-2005 Forschungsaufenthalt an der Louisiana State University (Fulbright Grant)
2004-2011 Vizedekan und Dekan der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie der Universität Wien
seit 2004 Obmann der Kommission für Migrations- und Integrationsforschung
2011-2015 Vizerektor für Personalentwicklung und Internationale Beziehungen, Universität Wien
2015-2017 Vizerektor für Forschung und Internationales, Universität Wien
seit 2018 Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Wien

Ziv.Ing.Dipl.-Ing. Markus SPIEGELFELD

Geschäftsführender Gesellschafter, Werkstatt Wien, Spiegelfeld Architekturmanagement, Wien

1972-1978 Architekturstudium, Technische Universität Wien
1982 Ziviltechnikerprüfung
  Spiegelfeld Architektur Management
seit 1984 Geschäftsführender Gesellschafter der Werkstatt Wien, seit 2004: Werkstatt Wien,
1990 Verleihung Befugnis Zivilingenieurs für Hochbau
1995 Bestellung zum allgemein beeideten gerichtlichen Sachverständigen
2002-2005 Mitglied des Beirates für Architektur und Design im Bundeskanzleramt
seit 2005 Lehrbeauftragter der Donau-Universität Krems

Ph.D. Iván TOSICS

Sociologist, Metropolitan Research Institute, Budapest

1975-1982 Sociologist, Planning Institute for Budapest (BUVATI)
1983-1988 Research Fellow, Institute for Building Economy and Organization (EGSZI)
1988-1989 Research Fellow, Institute of Sociology, Hungarian Academy of Science
  - member of the UNECE Working Group on housing renewal and of the Group of Specialists on Access to Housing
  - participated in Stakeholder Consultation Event on development of Thematic Strategy on the Urban Environment
  - representing MRI in several EU framework programs
  - preparation of the rehabilitation strategy of Budapest
since 1989 Managing Director of the Metropolitan Research Institute

Dr. Andreas BRAUN

Chief Executive Officer, d. swarovski tourism services gmbh, Wattens

1969-1982 Verwaltungs- und Verfassungsjurist im öffentlichen Dienst
ab 1982 Leiter der Tirol Werbung, Wegbereiter für eine breite Thematisierung des Phänomens Tourismus
  Positionierung und Leitung der Swarovski Kristallwelt als eine Verschmelzung von Industrie, Tourismus und Kultur
ab 1995 Kommunikationsmanager bei der Swarovski Gruppe
2001-2010 Vertretung des Landes Tirol im Stiftungsrat des ORF
seit 2001 Geschäftsführer der d. swarovski tourism services gmbh, einer 100 %igen Tochtergesellschaft von Swarovski