to Content
Header Image

Wirtschaftspolitische Optionen für die New Economy

-
Schrödingersaal
Plenary / Panel

Speakers

Vize-Gouverneur, Oesterreichische Nationalbank, Wien
Rektor der Donau-Universität-Krems

Dr. Martin BARTENSTEIN

1971-1978 Studium der Chemie an der Universität Graz
1978 Eintritt in das im Familienbesitz stehende Pharmaunternehmen Lannacher Heilmittel GmbH
1980-1994 Übernahme der Alleingeschäftsführung der Lannacher Heilmittel GmbH
1991-1994 Abgeordneter zum Nationalrat und Industriesprecher der ÖVP
seit 1992 Landesparteiobmann-Stellvertreter der ÖVP Steiermark
1994-1995 Staatssekretär im Bundesministerium für Öffentliche Wirtschaft und Verkehr
1995-1996 Bundesminister für Umwelt
1996-2000 Bundesminister für Umwelt, Jugend und Familie
seit 2000 Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit

Mag. Dr. Wolfgang DUCHATCZEK

Vize-Gouverneur, Oesterreichische Nationalbank, Wien

1968 Matura im Kollegium Kalksburg
1969 Hochschule für Welthandel
1974 Sponsion: Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
1980 Promotion zum Doktor rer.soc.oec.
1970 IBM: Ausbildung in Organisation und Programmierung
1973 Mr. Berger & Co. Ges.m.b.H. (Pharmagroßhandel)
1975 Österreichische Länderbank AG
1976 Oesterreichische Nationalbank (OeNB)/Auslandsbüro
1978 Büro des Präsidenten
1982 Vorstand im Büro des Präsidenten
1987 Direktorstellvertreter der Auslandsabteilung, Mitglied in EG-Integrationskomitees der Bundesregierung als Vertreter der OeNB
  für die Währungs-, Finanz- und Zahlungsbilanzstatistiken (AWFZ) der EU-Kommission
1992 Bereichsdirektor für Internationale Beziehungen, Vertreter der OeNB bei den Beitrittsverhandlungen zur EU, Vorsitz im Ausschuss
  Vorbereitung der Sitzungen des EWI-Rates, der EWI-Alternates und des Währungsausschusses
1995 Stellv. Mitglied der OeNB im Ausschuss der Stellvertreter des Europäischen Währungsinstituts; OeNB-interne Koordination der
1997 Mitglied des Direktoriums, zuständig für Liquiditäts- und Portefeuillemanagement sowie interne Dienste
1998 Direktor des Ressorts Informationsverarbeitung und Geldwesen, u. a. hauptverantwortlich für die Euro-Währungsumstellung
2002 Wiederernennung zum Mitglied des Direktoriums
  Zahlungsverkehr
2003 Ernennung zum Vize-Gouverneur der OeNB, zuständig für Geld-, Rechnungswesen, Informationsverarbeitung und

Donau-Universität Krems

Rektor der Donau-Universität-Krems

1958-1963 Universität Wien, Recht und Volkswirtschaft, Dr.iur.
1963-1972 Wirtschaftsforscher am Österreischischen Institut für Wirtschaftsforschung
1972-1981 Stellv. Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung
seit 1972 Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien
seit 1981 Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung
 seit 02/2005 Rektor der Donau-Universität-Krems
seit 1989 Professor für österreichische Wirtschaftspolitik an der Universität Wien

Fritz VERZETNITSCH

1959-1970 Ausübung des Installateurberufes
1970-1973 Angestellter im Österreichischen Gewerkschaftsbund (Jugendreferat)
  Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
1973-1980 Stellvertretender Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1973-1981 Jugendsekretär
1975-1981 Vorsitzender des Jugendausschusses des Europäischen Gewerkschaftsbundes
1982-1983 Sekretär - Referat für Koordination und Organisation
1983-1987 Leitender Sekretär des ÖGB
seit 1985 Mitglied des Bundesparteivorstandes der SPÖ
  Präsident des ÖGB
seit 1987 Mitglied des Bundesparteipräsidiums der SPÖ
 Seit 2003 Vizepräsident des EGB
1993-2003 Präsident des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB)