to Content
Header Image

Science and Democracy

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
German and English language

Casper Einem, European Convention, Member of the Austrian National Council:
Starting remarks: Democracy and the application of newest research results (5 min)

Justine Burley, Philosopher, National University of Singapore:
Democracy and science: Philosophical aspects (10 min)

Rainer Schweizer, Faculty of Law, University St. Gallen, Switzerland:
Green gene technology, human embryonic stem cell research and preimplantation genetic
diagnosis: The legal basis in Austria, Germany, Switzerland, England, Israel (10 min)

Dieter Schweizer, Gregor-Mendel-Institute of Molecular Plant Biology, Austrian Academy of Sciences:
The potential of green gene technology, today and tomorrow? (10 min)

Alan Colman, ES Cell International Pte. Ltd., Singapur:
The potential of human embryonic stem cell research, today and tomorrow? (10 min)

Markus Hengstschläger, Division of Medical Genetics, Obstetrics and Gynecology, Medical University of Vienna, Austria:
Preimplantation genetic diagnosis  the technique. (5 min)

Sharon Harari, mother, Israel:
Preimplantation genetic diagnosis  a case report. (10 min)

Markus Hengstschläger, Division of Medical Genetics, Obstetrics and Gynecology, Medical University of Vienna, Austria:
International processes of decision pro and contra preimplantation genetic diagnosis. (10 min)

Casper Einem, European Convention, Member of the Austrian National Council:
Summary: Democratic processes as solution? (5 min)

Speakers

Associate Professor and Deputy Executive Director, Graduate School for Integrative Sciences & Engineering (NGS), National University of Singapore
Principal Investigator, Institute of Medical Biology and Executive Director, Singapore Stem Cell Consortium, Agency for Science, Technology and Research (A*STAR), Singapore; Professor of Regenerative Medicine and Director, Stem Cell Centre, King's College London
Vice President, European Forum Alpbach; President, oiip - Austrian Institute for International Affairs, Vienna; Chairman, Supervisory Board, Gebrüder Weiss Holding AG, Vienna
Head and Founder, Family Resource Center, Pediatric Hemato-Oncology Department, Sheba Medical Center, Israel
Head, Institute of Medical Genetics; Director, Centre of Pathobiochemistry and Genetics, Medical University of Vienna Abstract
Internationale Entscheidungsfindungen pro und contra Präimplantationsdiagnostik

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist eine genetische Diagnostik im Zuge der In Vitro Fertilisation (IVF) vor der Implantation des Embryos. Die Ziele dieses Verfahrens sind vielfältig und reichen von der Steigerung der Erfolgsraten der IVF, über die Vermeidung eines Abbruches einer Schwangerschaft mit einem genetisch schwer kranken Kind, bis zur Geburt eines genetisch ausgewählten Kindes mit dessen Nabelschnurblut ein schwer krankes Geschwisterkind gerettet werden kann.
Im Zuge einer PID ist es möglich die Polkörper der Eizelle (Polkörperdiagnostik) oder auch Zellen des mehrzelligen Embryos (Blastomeranalyse) auf bestimmte genetische Fragestellungen zu untersuchen. Mittels Polkörperdiagnostik können nicht alle Fragestellungen beantwortet werden, da aber die Eizelle getestet wird, bestehen international weitgehend geringe ethische oder gesetzliche Einwände gegenüber dieser Technik. Die Blastomeranalyse wird aber am menschlichen Embryo durchgeführt. Die ethische Bewertung dieses Verfahrens hängt wesentlich davon ab inwieweit der etwa acht Zellen große Embryo bereits als individuelles, bedingungslos schützenswertes, menschliches Leben eingestuft wird oder nicht. Die international gezogenen ethischen Schlüsse sind äußerst unterschiedlich abhängig von den verschiedenen medizinisch-naturwissenschaftlichen, philosophischen und vor allem auch religiösen Gesichtspunkten und Hintergründen. Jüdische, katholische, evangelische, buddhistische, orthodoxe oder muslimische Medizinethik kommen in dieser entscheidenden Frage zu vollkommen unterschiedlichen Schlüssen. Dementsprechend sind auch die gesetzlichen Regelungen international äußerst unterschiedlich und reichen von uneingeschränkter Erlaubnis, über restriktive Beschränkung (wie etwa auch in Österreich) bis zu einem vollständigen Verbot (wie etwa in Deutschland). Wissentlich dass eine globale Lösung unmöglich ist, ist aber jeder Staat auch mit der Tatsache konfrontiert, dass Demokratie nicht gleich Ethik ist. Die in Zukunft noch pluralistischer und multikultureller werdende Gesellschaft ist eine wichtige Chance, die aber auch die gesetzliche Entscheidungsfindung innerhalb eines demokratischen Landes solche und ähnliche Fragestellungen betreffend nicht vereinfacht.

Illustrierung: http://www.alpbach.org/PDF/Abstracts/HENGSTSCHLAEGER_Markus_PID.pdf
Illustration: http://www.alpbach.org/PDF/Abstracts/HENGSTSCHLAEGER_Markus_PGD.pdf
Wissenschaftlicher Direktor, Gregor Mendel-Institut für Molekulare Pflanzenbiologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien Abstract
Plant Biotechnology: A Field of Opportunities

Plants are the most important group of organisms in the earth s biogeochemical cycles. Unlike animals and fungi, plants are able to harness the sun s energy through the process of photosynthesis and are the primary producers of biomass. They are also the ultimate source of all our food. The advent of agriculture some 15000 years ago allowed the establishment of civilised societies living in settled communities.

In a world whose population is projected to increase by 50% to 9 billion by 2050 and in which there are increasing energy demands at a time when fossil fuel supplies and the earth s other resources are dwindling, the establishment of sustainable  bio-economies , revolving around plant products (food, fodder, pharmaceuticals, fibres, novel raw materials) produced with the help of plant biotechnology, is vital.

Over the last decade, plant biotechnology, which started out as a by-product of basic research, has developed into an invaluable tool in plant breeding and crop improvement. 2005 marked the tenth anniversary of the commercialisation of genetically modified (GM) crops with 8.5 million farmers in 21 countries (5 from the 25-member European Union: Germany, France, Spain, Portugal, Czech Republic) cultivating GM crops on 90 million hectares of land. In developing countries, contrary to popular belief, it is mostly public research rather than multinational corporations that is attempting to develop GM crops.

Traits for herbicide tolerance and insect resistance have been introduced into crops such as soybean, maize and cotton, which as well as increasing production have environmental benefits as smaller amounts of pesticides and herbicides need be applied. Plants with resistance to abiotic environmental stresses such as drought and frost are also being developed, which is especially important in view of unpredictable global climatic changes. In today s post-genomic era, scientists have developed the technique of marker-assisted breeding to generate new enhanced varieties of crops without the need for genetic modification. This new technique, which was developed as a result of basic research in plant genomics, relies on classical plant breeding in conjunction with the molecular and genetic mapping of traits in the genome.

The bio-based economies of the future will, however, go far beyond improving agricultural output. Plants could be used as renewable energy sources, as production factories for pharmaceuticals and other raw materials ( molecular farming ), to generate animal fodder with the desired nutritional value and functional foods such as  Golden rice , which contains provitamin A [² carotene] and could thus be grown and consumed by populations exhibiting vitamin A-deficiency due to their staple diet of rice.

As with all new technologies, plant biotechnology and in particular GM plants raise various concerns (e.g. ecological, bio-safety, ethical), which must be addressed through dialogue between scientists and society. Governmental advisory committees, which help to bridge the gap between scientists, legislators and the public are crucial as they provide a forum in which scientists can explain the methods and implications of their research, in which the public has the opportunity to voice concerns about the possible applications of the new technology and in which consensus can be reached about the responsible implementation of the new technology. As a result of such dialogue, the countries of the European Union have approached the issue of plant biotechnology with caution and scientists have responded to the concerns of the public by developing safer agricultural products. In turn, certain GM plants have been approved for cultivation in 5 EU countries. In other countries around the world (e.g. countries of North and South America, Australia), the scientist-public debate resulted in higher public acceptance. If the EU is to meet its goal of becoming the most competitive and sustainable knowledge-based world economy, the development of bio-economies must become a priority, and dialogue between scientists and society must be ongoing.
Professor für Öffentliches Recht einschließlich Europarecht und Völkerrecht, Universität St. Gallen Abstract
Wissenschaft und Demokratie

1. Längstens seit der Atomwissenschaft kann jede wissenschaftliche Forschung gezwungen sein, sich gesellschaftlich und politisch bezüglich ihrer Methoden und ihrer Auswirkungen öffentlich zu rechtfertigen. Das gilt nicht nur für Forschungen mit technischen oder biologischen Risiken, sondern auch für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungen, z.B. in den Religionswissenschaften oder in der Psychologie. Die öffentliche Debatte betrifft heute vor allem Forschungen über Beginn und Ende menschlichen Lebens, wie Stammzellenforschungen, PID, Pränataltherapien oder Transplantationsmedizin.

2. Wissenschaftsfreiheit ist ein Menschenrecht. Sie entspringt elementaren Entfaltungsbedürfnissen des Menschen und verlangt auch Kommunikationsfreiheit. Einschränkungen drängen sich auf zur Abwehr von Risiken von Mensch und Umwelt (z. B. bei Freisetzungsversuchen von gentechnisch veränderten Organismen) oder zum Schutz der menschlichen Persönlichkeit inkl. Leben und Gesundheit des Menschen (z.B. bei klinischen Versuchen mit Heilmitteln) oder zur Wahrung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit. Während früher religiös-ethische Regeln der Gesellschaft der Forschung Schranken setzten (in zum Teil sogar forschungsfeindlichem Sinne), so müssen heute in der pluralistischen Gesellschaft der demokratische Staat auf dem Wege der Gesetzgebung oder die internationale Gemeinschaft durch Verträge und Gerichtsentscheide der Forschung die ethisch-rechtliche Rahmenordnung setzen. Beispielhaft sind staatliche Regelungen zum Strahlenschutz, zur Transplantationsmedizin oder zur Fortpflanzungsmedizin oder aus dem Völkerrecht die Konvention des Europarates für Biomedizin und Menschenrechte von 1997. Zum Teil sind die Rechtsordnungen heute sogar zu Forschungsverboten fortgeschritten (z.B. Verbot der Keimbahntherapie oder Klonierungsverbote).

3. Der öffentliche, demokratische Diskurs über die modernen Forschungen geht aber über solche Sicherheits- und Schutzgesetze hinaus: Die Demokratie verlangt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse allgemein verständlich vermittelt werden, dass wissenschaftliche Zielsetzungen und Methoden ethisch beurteilt werden und dass über die Verwendung öffentlicher, ja sogar industrieller Forschungsmittel öffentlich Rechenschaft abgelegt wird. Das kann dann z.B. zu Debatten führen über rüstungstechnologische Forschungen (im Kampf gegen terroristische Angriffe) versus Friedensforschung und Forschungen zur humanen Sicherheit.

4. Allerdings stellt sich zunehmend auch die Frage, wie viel demokratische Kontrolle und wie viel gesetzliche Regulierungen die Wissenschaft erträgt. Die Freiheit, eine wissenschaftliche Frage zu stellen, darf nie beschränkt werden. Immer wieder wird auch deutlich, dass die Einschränkungen einer Forschung (z.B. zum Schutz von Würde und Leben des zur Implantation bestimmten Embryos) nicht nur eine bestimmte Forschung betreffen kann, sondern auch andere, benachbarte, die aus jener Forschung Erkenntnisgewinne für sich ziehen könnten. Schliesslich erweisen sich viele Forschungskontrollen als unverhältnismässig aufwendig und zugleich wenig effizient. Tendenziell sollte die gesetzliche Regulierung zurückhaltend und aufs Grundsätzliche beschränkt sein, während die ethische und fachtechnische Selbstkontrolle der wissenschaftlichen Forschung dicht und detailliert sein kann. Unverzichtbar bleibt aber die Information der Öffentlichkeit und die nachträgliche demokratisch-politische Erläuterung und Begründung jeder Forschungsarbeit.
Freie Journalistin, Wien Chair

M. Phil., M.Sc., BA Hons. Justine BURLEY

Associate Professor and Deputy Executive Director, Graduate School for Integrative Sciences & Engineering (NGS), National University of Singapore

 Post-graduate degrees in both political philosophy, and in neuroscience from the University of Oxford
1993-2002 Lecturership at the University of Oxford
1998-2002 Simon Fellowship at the University of Manchester

Dr. Alan COLMAN

Principal Investigator, Institute of Medical Biology and Executive Director, Singapore Stem Cell Consortium, Agency for Science, Technology and Research (A*STAR), Singapore; Professor of Regenerative Medicine and Director, Stem Cell Centre, King's College London

1974-1976 Demonstrator in Developmental Biology, Zoology Department, Oxford University
1976-1983 Lecturer in Department of Biological Sciences, University of Warwick, Coventry
1983-1987 Senior Lecturer, Department of Biological Sciences, University of Warwick, Coventry
1987-1993 Professor, Department of Biochemistry, University of Birmingham
1988-1993 Research Director, PPL Therapeutics plc, Edinburgh, UK (part-time)
1993-2002 Research Director, PPL Therapeutics plc, Edinburgh, UK (full-time)
2002-2005 Chief Scientific Officer, ES Cell International, Singapore
since 2002 Adjunct Professor, Department of Biochemistry, National University of Singapore
since 2004 Senior Scientist, Center for Molecular Medicine, Biomedical research Institute, Singapore
2005-2007 Chief Executive Officer, ES Cell International, Singapore
since 2007 Executive Director of the A*STAR Stem Cell Consortium
since 2008 Professor of Regenerative Medicine and Director of the Stem Cell Centre, King's College, London

Dr. Caspar EINEM

Vice President, European Forum Alpbach; President, oiip - Austrian Institute for International Affairs, Vienna; Chairman, Supervisory Board, Gebrüder Weiss Holding AG, Vienna

1967-1971 Studium der Rechtswissenschaften, Wien
1972-1977 Bewährungshelfer in Wien und Salzburg, zuletzt verantwortlich für Finanzen und Organisation des Trägervereins
1978-1979 Mitarbeiter, Ludwig Boltzmann-Institut für Kriminalsoziologie
1980-1991 Mitarbeiter, Arbeiterkammer Wien
1980-1986 Mitarbeiter, Arbeiterkammer Wien Bereich Konsumentenpolitik und -beratung
1985-1986 Betriebsratsvorsitzender, Arbeiterkammer Wien
1986-1991 ÖMV AG, zunächst als Leiter des Bereichs Unternehmensentwicklung und strategisches Controlling
1992-1994 Leiter der Kommunalpolitischen Abteilung (Konzernstrategie) bis 1992, dann bis zum Ausscheiden Direktor des Geschäftsbereichs Gas
1994 Berufung zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt
1995-1997 Bundesminister für Inneres
1997-2000 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr
  Mitglied im EU-Hauptausschuss, im Außenpolitischen Ausschuss und im Industrieausschuss
2000-2007 Abgeordneter zum Nationalrat, Wahlkreis Wien/Innen-West, Europasprecher der SPÖ,
2000 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Grundrechtskonvent
2001-2007 Stellvertretender Vorsitzender der SPÖ-Nationalratsfraktion
2002-2003 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Verfassungskonvent
2002-2008 Präsident des Bundes sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen
2004-2013 Chefredakteur der sozialdemokratischen Monatszeitschrift ZUKUNFT
2005-2008 Präsident des CEEP - Europäischer Sozialpartnerverband und seiner österr. Sektion - Verband d. öffentl. Wirtschaft u. Gemeinwirtschaft
2007-2011 Vorstandsmitglied in einem privaten Luftverkehrsunternehmen
seit 2011 Präsident, oiip - Österreichisches Institut für Internationale Politik
seit 2011 Aufsichtsratvorstand, Austro Control GmbH
seit 2012 Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien
seit 2017 Aufsichtsratsvorsitzender, Gebrüder Weiss Holding AG, Wien

Sharon HARARI

Head and Founder, Family Resource Center, Pediatric Hemato-Oncology Department, Sheba Medical Center, Israel

 Sharon, an architect by profession, is the mother of Amitai, a seven-and-a-half year old boy with Fanconi Anemia - a rare and usually fatal genetic disease.
 On January 2002 Sharon and her husband Yavin conceived a second child, Alma, through an experimental procedure involving IVF and PGD (Pre-implantation Genetic Diagnosis). The controversial procedure enabled them to select a healthy embryo with a matching tissue type to Amitai who would soon need a bone marrow transplant.
 On june 2nd 2002 Amitai received Alma's cord blood and his life was saved.
 The Harari-Atzmon family was the second in the world to have succeeded with the implementation of PGD for matching HLA type.

Mag. Dr. Markus HENGSTSCHLÄGER

Head, Institute of Medical Genetics; Director, Centre of Pathobiochemistry and Genetics, Medical University of Vienna

1986-1990 Studium Genetik, Diplomarbeit am Children Cancer Research Institute St. Anna Kinderspital, Sponsion zum Magister der Genetik (Auszeichnung, Studienverkürzung)
1990-1992 Dissertation als Universitätsassistent am Vienna Biocenter, Promotion zum Doktor der Genetik (Auszeichnung)
1993-1994 Postdoc an der Yale University, USA
1995 Universitätsassistent Universität Wien
1997 Habilitation
1998 außerordentlicher Universitätsprofessor
2004 Ausbildungsabschluss: Fachhumangenetiker
2004 Berufung (internationales Berufungsverfahren) zum Universitätsprofessor für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien
seit 2004 Moderator der Medizin- und Wissenschaftssendung "Radiodoktor", ORF, Ö1 Radio
seit 2005 Leiter der Abteilung Genetik, Institut für Kinderwunsch, Lainzerstraße, Wien
2005-2009 Leiter der Abteilung für Medizinische Genetik, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Wien
seit 2009 Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik, Medizinische Universität Wien
 - Wissenschaftliche Arbeitsgebiete: Erforschung der humangenetischen Erkrankung Tuberöse Sklerose; Stammzellen aus dem humanen Fruchtwasser; Deregulation von Zelldifferenzierungsprozessen bei humangenetischen Erkrankungen; pränatale und postnatale genetische Routinediagnostik; Genetik in der Reproduktionsmedizin; Bioethik (Schwerpunkt medizinische Genetik und Stammzellforschung).
 - Alleinverantwortliche Verfassung und Leitung der Durchführung einer Vielzahl von Drittmittel-Projekten gefördert durch z.B. Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), Marie Curie Research Network (Forschungsförderung der Europäischen Union), Oesterreichische Nationalbank, Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, Herzfeldersche Familienstiftung, Komission Onkologie der
 Wiener Medizinischen Fakultät, Anton-Dreher-Gedächtnisstiftung, Hochschuljubiläumsstiftung der Stadt Wien.
seit 2011 zusätzlich Organisationseinheitsleiter des Zentrum für Pathobiochemie und Genetik der Medizinischen Universität Wien

Dr. Dieter SCHWEIZER

Wissenschaftlicher Direktor, Gregor Mendel-Institut für Molekulare Pflanzenbiologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien

1970 Ph.D. (summa cum laude), University of Basel, Switzerland
1971-1973 Post-doctoral education as a visiting researcher at the University of Oxford (Prof. C.D. Darlington), and at the John Innes Institute, Norwich, UK
1974-1980 Visiting Assistant, University of Vienna
1980,-82,-89 Visiting Lecturer, University of Kaiserslauten, Germany
1978 Habilitation (Univ. Doz.) in Cytology, University of Vienna
1983 Appointment as Associate Professor - ao. Prof., Vienna University
1986-2004 Full Professor - o. Prof. (Cytology & Genetics in Botany) and Head of Department, Institute of Botany, University of Vienna
2004-2006 Head of Department (Chromosome Biology), Max F. Perutz Laboratories, University of Vienna
2000-2006 Founding Director of the Gregor Mendel Institute of Molecular Plant Biology of the Austrian Academy of Sciences, Vienna

Dr. Rainer J. SCHWEIZER

Professor für Öffentliches Recht einschließlich Europarecht und Völkerrecht, Universität St. Gallen

1974 Juristisches Doktorat an der Universität Basel (Dissertation: "Über die Rechtssicherheit und ihre Bedeutung für die Gesetzgebung")
1974-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Eidg. Justiz- und Polizeidepartement; Mitwirkung in mehreren Expertenkommissionen des Bundes, des Europarates und der OECD
1977-1992 Lehraufträge an den Universitäten Freiburg, Basel und Zürich
1986 Habilitation und Venia docendi für öffentliches Recht an der Universität Basel
1987/88 Vertretungsprofessur Frankfurt a. M.
ab 1990 Ordinarius an der Rechtswissenschaftlichen Abteilung der Universität St. Gallen
1987-1995 Nebenamtlicher Bundesrichter am Eidg. Versicherungsgericht
ab 1993 Präsident der Eidg. Datenschutzkommission (Eidg. Rekurs- und Schiedskommission)
1996-2002 Berater der parlamentarischen Kommissionen des Eidg. Volkswirtschaftsdepartementes für die eidgenössische Gentechnikgesetzgebung; Verfasser des Vorentwurfs für die Gen-Lex, Verfasser des ständerätlichen, bzw. nationalrätlichen Entwurfs eines Gentechnikgesetzes vom 30.4.2001; Redaktor der parlamentarischen Fassung des Bundesgesetzes über die Forschung an embryonalen Stammzellen vom 19.12.2003

Dr. Gisela HOPFMÜLLER-HLAVAC

Freie Journalistin, Wien

1984-2009 Ressort Innenpolitik in der Radio-Information, ORF - Österreichischer Rundfunk
1991-1997 Ressortleiterin, ORF - Österreichischer Rundfunk
1997-2002 Sendungsverantwortliche "Report", Moderation des politischen TV-Wochenmagazins des ORF "Report"
1999 Sendungsverantwortung für "Report International"
2001 Sendungsverantwortung für "Europa-Panorama"
2002-2005 Moderation von "Modern Times", des Zukunftsmagazins des ORF
2002-2009 Leiterin der Hauptabteilung "Bildung und Zeitgeschehen", ORF - Österreichischer Rundfunk
seit 2009 Freie Journalistin und Moderatorin

Technology Forum

show timetable

24.08.2006

10:00 - 12:00Technology Brunch sponsored by Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 22:00Presentation CD-Laboratory "Biomechanics in skiing"Culture
13:00 - 13:30Welcome by the OrganisersPlenary
13:30 - 14:00Welcome StatementsPlenary
14:00 - 15:00OriginsPlenary
15:30 - 17:30Competition for TalentPlenary
19:00 - 20:15Research at the Cutting EdgePlenary
20:15 - 21:30Science and Research Models and Best PracticePlenary
21:30 - 23:30Evening Reception sponsored by Alcatel AustriaSocial

25.08.2006

09:00 - 18:00Junior AlpbachBreakout
09:00 - 15:00Working Group 01: Science and Technology in Sport: Challenge for Industry and Benefit for PeopleBreakout
09:00 - 15:00Working Group 02: Technology Transfer: the Motor for Developing LocationsBreakout
09:00 - 15:00Working Group 03: Convergence and Complexity in TechnologyBreakout
09:00 - 15:00Working Group 04: Convergence and Excellence in ScienceBreakout
09:00 - 15:00Working Group 05: Innovative Telematics Systems in Intermodal TransportBreakout
09:00 - 15:00Working Group 06: Changes in Technology and Natural Sciences - Is Our Tertiary Education System Still Up to Date?Breakout
09:00 - 15:00Working Group 07: High-performance Materials from Nature as an Opportunity for Economic GrowthBreakout
09:00 - 15:00Working Group 08: The Reassuring HabitatBreakout
09:00 - 15:00Working Group 09: Energy Security - the Case of Hydro CarbonsBreakout
16:00 - 17:15Convergence and Complexity in Science and TechnologyPlenary
17:15 - 18:00Faith and SciencePlenary
19:00 - 20:00Atom and Eve - an Alpbach MinioperaCulture
20:00 - 23:30Reception sponsored by the Province of Lower AustriaSocial

26.08.2006

09:00 - 10:00Energy and SecurityPlenary
10:00 - 10:30Alpbach 2006 - Resumée Junior AlpbachPlenary
11:00 - 12:30Science and DemocracyPlenary
12:30 - 13:30The Universe is a Strange PlacePlenary
13:30 - 14:30Farewell Reception sponsored by Microsoft AustriaSocial