to Content
Header Image

Science Policy: the major players in science and research – competition and cooperation, conditions for success “Precompetitive Research”

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
german language

Speakers

Vice President, European Forum Alpbach; President, oiip - Austrian Institute for International Affairs, Vienna; Chairman, Supervisory Board, Gebrüder Weiss Holding AG, Vienna
Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien
Director of the Institute for Strength of Materials of Vienna University of Technology, Member of the Science Council of the Federal Government of Austria, Vice President of the International Association for Computational Mechanics
Professor of Biochemistry, Centre of Molecular Biology, University of Vienna; Member, Austrian Council for Research and Technology Development, Vienna
Stv. Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Wien
Direktor, Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie, Biozentrum, Medizinische Universität Innsbruck
Professor, Institut für Theoretische Physik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
President Emeritus, Jacobs University Bremen Chair

Dr. Caspar EINEM

Vice President, European Forum Alpbach; President, oiip - Austrian Institute for International Affairs, Vienna; Chairman, Supervisory Board, Gebrüder Weiss Holding AG, Vienna

1967-1971 Studium der Rechtswissenschaften, Wien
1972-1977 Bewährungshelfer in Wien und Salzburg, zuletzt verantwortlich für Finanzen und Organisation des Trägervereins
1978-1979 Mitarbeiter, Ludwig Boltzmann-Institut für Kriminalsoziologie
1980-1991 Mitarbeiter, Arbeiterkammer Wien
1980-1986 Mitarbeiter, Arbeiterkammer Wien Bereich Konsumentenpolitik und -beratung
1985-1986 Betriebsratsvorsitzender, Arbeiterkammer Wien
1986-1991 ÖMV AG, zunächst als Leiter des Bereichs Unternehmensentwicklung und strategisches Controlling
1992-1994 Leiter der Kommunalpolitischen Abteilung (Konzernstrategie) bis 1992, dann bis zum Ausscheiden Direktor des Geschäftsbereichs Gas
1994 Berufung zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt
1995-1997 Bundesminister für Inneres
1997-2000 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr
  Mitglied im EU-Hauptausschuss, im Außenpolitischen Ausschuss und im Industrieausschuss
2000-2007 Abgeordneter zum Nationalrat, Wahlkreis Wien/Innen-West, Europasprecher der SPÖ,
2000 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Grundrechtskonvent
2001-2007 Stellvertretender Vorsitzender der SPÖ-Nationalratsfraktion
2002-2003 Vertreter des österreichischen Nationalrates im Europäischen Verfassungskonvent
2002-2008 Präsident des Bundes sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen
2004-2013 Chefredakteur der sozialdemokratischen Monatszeitschrift ZUKUNFT
2005-2008 Präsident des CEEP - Europäischer Sozialpartnerverband und seiner österr. Sektion - Verband d. öffentl. Wirtschaft u. Gemeinwirtschaft
2007-2011 Vorstandsmitglied in einem privaten Luftverkehrsunternehmen
seit 2011 Präsident, oiip - Österreichisches Institut für Internationale Politik
seit 2011 Aufsichtsratvorstand, Austro Control GmbH
seit 2012 Vizepräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien
seit 2017 Aufsichtsratsvorsitzender, Gebrüder Weiss Holding AG, Wien

Elisabeth GEHRER

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien

 Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck
1961-1966 Lehrerin in Hart im Zillertal und in Lochau
1980 Stadträtin für Musik und regionale Zusammenarbeit in Bregenz
1981 Vorsitz der Regionalplanungsgemeinschaft Bodensee
1986 Gründung des Vorarlberger Musikschulwerks
1983 Ortsobfrau der Frauenbewegung Bregenz
1984 Einzug in den Vorarlberger Landtag
1989 Klubobfrau des Bregenzer ÖVP-Stadtvertreterklubs
1989 Vizepräsidentin des Vorarlberger Landtags
  Wissenschaft, Frauen, Jugend, Familie, Gemeindeentwicklung, Energiesparen und Entwicklungshilfe,
  gleichzeitig amtsführende Präsidentin des Landesschulrates
1990 als erste Frau Mitglied der Vorarlberger Landesregierung, zuständig für Bereiche Schule, Weiterbildung,
1994 Landesleiterin der Frauen in der ÖVP Vorarlberg
seit 1995 Bundesobmann-Stellvertreterin des ÖAAB
1995 Ernennung zur Bundesministerin für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1999 am ÖVP-Bundesparteitag zur stellvertretenden Parteiobfrau gewählt
2000 Angelobung zur Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

DI DDr. Herbert MANG

Director of the Institute for Strength of Materials of Vienna University of Technology, Member of the Science Council of the Federal Government of Austria, Vice President of the International Association for Computational Mechanics

1967: Dipl.-Ing. (Civil Engineering), Vienna University of Technology
1970 Dr. techn.,Vienna University of Technology
1974 Ph.D. (Major: Structural Engineering, Minor: Mathematics), Texas Technological University
1977 Habilitation, Vienna University of Technology
1983 Full Professor (Strength of Materials), Vienna University of Technology
1991-1994 Chairman (Dean), Department (Faculty) of Civil Engineering, Vienna University of Technology
1994-1995 Vice President (Prorector), Vienna University of Technology
1995-2003 Secretary General, Austrian Academy of Sciences
since 2003 President of the Austrian Academy of Sciences

Mag. Dr. Renée SCHROEDER

Professor of Biochemistry, Centre of Molecular Biology, University of Vienna; Member, Austrian Council for Research and Technology Development, Vienna

1972-1978 Studies of Biochemistry, University of Vienna
1978-1981 PhD in Biochemistry, University of Vienna
1981 Post doc: University of Munich, Germany
1982-1985 C.N.R.S. Gif/ Yvette, France
1987-1989 New York Deptment for Health, Albany NY, USA
1987-2004 Assistant, Deptment for Microbiology & Genetics, University of Vienna
seit 2005 Deptment Biochemistry, University of Vienna

Dipl.-Ing. Dr. Peter SKALICKY

Stv. Vorsitzender, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Wien

 Studium der Technischen Physik in Wien
 Außerordentlicher Professor für Kristallphysik an der Technische Univeristät Wien
1975-1976 Professeur Associée an der Universität Pierre et Madame Curie, Paris
seit 1979 o. Prof. für Angewandte Physik an der Technische Universität Wien
1989-1990 Dekan der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Technische Universität Wien
seit 1991 Rektor der Technische Universität Wien
1995-1999 Präsident der Österreichischen Rektorenkonferenz
2010 Stellvertretende Vorsitz des Rates für Forschung und Technologieentwicklung

Dr. Georg WICK

Direktor, Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie, Biozentrum, Medizinische Universität Innsbruck

1964 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde, Universität Wien
1965-1967 Universitätsassistent am Institut für Allgemeine und Experimentelle Pathologie der Universität Wien
1967 Assistenzarzt im Krankenhaus Floridsdorf, Abteilung für Innere Medizin, Wien
1967-1970 Center for Immunology, State University of New York at Buffalo, NY
  der Universität Wien
1970-1974 Leiter der Arbeitsgruppe Immunpathologie am Institut für Allgemeine und Experimentelle Pathologie
1971 Universitäts-Dozent für Allgemeine und Experimentelle Pathologie
1974 a.o. Professor für Allgemeine und Experimentelle Pathologie (Immunpathologie), Wien
  an der Universität Innsbruck
seit 1975 Vorstand des Instituts für Pathophysiologie (jetzt Sektion für Experimentelle Pathophysiologie und Immunologie)
1980-2004 Vorstand der Zentralen Versuchstieranlage der Medizinischen Fakultät der Universität Innsbruck
  Wissenschaften, Innsbruck
1987-1990 Vorstand der Forschungsstelle für Immunendokrinologie der Österreichischen Akademie der
  Wissenschaften, Innsbruck
1991-2003 Direktor des Instituts für Biomedizinische Alternsforschung der Österreichischen Akademie der
 
 Forschungsschwerpunkte:
 Autoimmunität
 Immunologie der Arteriosklerose
 Wechselwirkung Immunsystem Hormonsystem
 Fibrotische Erkrankungen
2003-2005 Präsident des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Wien

Dr. Peter ZOLLER

Professor, Institut für Theoretische Physik, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

1981 Habilitation at the University of Innsbruck
since 1994 Full Professor of Physics with tenure, Institute for Theoretical Physics, University of Innsbruck
1995-1999 Head of the Institute of Theoretical Physics
  Austrian Academy of Sciences, Innsbruck
2003 Present Scientific Director at the Institute for Quantum Optics and Quantum Information,
  Chair Professorship, The University of Science and Technology, Heifei, China
  Loeb Lecturer at the Harvard Uiversity, Boston
2004 Chair Professor Tsinghua University, Beijing, China

Dr. Joachim TREUSCH

President Emeritus, Jacobs University Bremen

1970 Professur in Frankfurt
1971 Lehrstuhl für Theoretische Physik in Dortmund
1984-1986 Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
seit 1987 Vorstandsmitglied der Kernforschungsanlage Jülich (KFA)
1993-1997 Vorsitzender der Hermann-von-Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
1995-1996 Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
1990-2006 Vorsitzender des Vorstands der Forschungszentrum Jülich GmbH
1999-2003 Vorsitzender des Deutschen Verbandes Technisch-Wissenschaftlicher Vereine
2000-2006 Vorsitzender des Lenkungsausschusses "Wissenschaft im Dialog"
2006-2012 Präsident der Jacobs University Bremen

Technology Symposium

show timetable

26.08.2004

10:00 - 11:30Technology brunch sponsored by Tiroler ZukunftsstiftungSocial
13:00 - 14:00Welcome receptionPlenary
14:00 - 15:30Where Do We Come From?Plenary
16:00 - 18:30TomorrowPlenary
20:00 - 20:30ResponsibilityPlenary
20:30 - 21:30First-world know-how, third-world solutions: a comparison of outcomePlenary
21:30 - 23:30Evening reception, sponsored by Alcatel AustriaSocial

27.08.2004

09:00 - 15:30Special Event 1: Cooperation in South East Europe - Programs, Projects, InitiativesBreakout
09:00 - 15:30Special Event 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNPBreakout
09:00 - 15:30Special Event 3: Medical Schools in the International Context - Challenges and OpportunitiesBreakout
09:00 - 15:30Working Group 01: Technological Potentials for Achieving Climate Protection Goals with or without Kyoto-Protocol RatificationBreakout
09:00 - 15:30Working Group 02: Low-Carbon Energy SupplyBreakout
09:00 - 15:30Working Group 03: New Forms of Organization: Best Practice-Methods of Change Management - the Art of Managing ChangeBreakout
09:00 - 15:30Working Group 04: Crossing Borders: Overcoming Barriers - Bridging Disciplines - Rethinking CulturesBreakout
09:00 - 15:30Working Group 05: Space Policy: A New Strategic Challenge for EuropeBreakout
09:00 - 15:30Working Group 06: From Vienna to Lisbon? - Challenges for Innovation Policy on EU and National Levels in the Light of the New EU Action Plan for Innovation and the Austrian Efforts for an Innovation StrategyBreakout
09:00 - 15:30Working Group 07: Man and Machine - Interactions in the Ambient Intelligent SocietyBreakout
09:00 - 15:30Working Group 08: Security and IdentificationBreakout
09:00 - 15:30Working Group 09: Lost in Technology? - Women Careers in Research and TechnologyBreakout
09:00 - 15:30Working Group 10: Challenges of Regenerative MedicineBreakout
09:00 - 15:30Working Group 11: Telematics in Transport - Opportunities for a Mobile SocietyBreakout
09:00 - 15:30Working Group 12: MyLifeBits - Digital Immortality and its LimitsBreakout
16:00 - 17:00Science Policy: the major players in science and research - competition and cooperation, conditions for success "Precompetitive Research"Plenary
17:00 - 18:00Science Policy: the major players in science and research - competition and cooperation, conditions for success "Competitive Research"Plenary
20:00 - 22:00Information transfer and processingPlenary

28.08.2004

09:00 - 09:45The Ig Nobel PrizesPlenary
09:45 - 10:00Alpbach 2004 - My personal resuméePlenary
10:00 - 10:30Alpbach 2004 - resumée Junior AlpbachPlenary
11:00 - 12:30Seeing Beyond the Light: Technology and Patient s Benefit on the Example of Molecular ImagingPlenary
12:30 - 13:15Closing statementPlenary
13:30 - 14:00Farewell reception sponsored by Microsoft AustriaSocial