to Content
Header Image

Workshop der Alpbacher Gesundheitsgespräche – Round Table 1 – Versorgungsziele zwischen Qualitätssicherung und Konfliktmanagment

-
Plenary / Panel

Speakers

Universität Bonn Leiter der Medizinisch- Wissenschaftlichen Redaktion des Deutschen Ärzteblattes, Köln
Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages, Köln
Senior Berater und Geschäftsführer der Koeck, Ebner & Partner Beratungsgesellschaft
Emeritus, Universität Köln
Ministerialrat, Bundesministeriums für Gesundheit, Bonn Referatsleiter Grundsätzliche Angelegenheiten der EU / Europäische Gesundheitspolitik
Landeshauptmann-Stellvertreterin, Tiroler Landesregierung, Innsbruck

Dr. Elmar DOPPELFELD

Universität Bonn Leiter der Medizinisch- Wissenschaftlichen Redaktion des Deutschen Ärzteblattes, Köln

 Studium der Rechtswissenschaften, der Geschichte und der Wissenschaftlichen Politik an der Universität Tübingen; Studium der Humanmedizin an den Universitäten Tübingen, Münster und Köln
1969-77 Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie und zum Facharzt für Nuklearmedizin an den Fachkliniken der Universitäten Zürich, Köln und Aachen
1977-80 Institut für klinische und Experimentelle Nuklearmedizin der Universität Bonn
1980 Habilitation für das Fach Nuklearmedizin in Bonn
1981-82 Oberarzt der Klinik für Strahlentherapie der Universität Köln
1982-88 Geschäftsführender Arzt der Bundesärztekammer
1986 außerplanmäßiger Professor an der Universität Bonn
1992 Berufung in die Deutsche Delegation beim Leitungsausschuss 'Bioethik' des Europarates (CDBI) durch den Bundesminister der Justiz

Dr. Christoph FUCHS

Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages, Köln

1964-69 Studium der Humanmedizin an den Universitäten Köln und Wien
1971-75 Assistent am Physiologischen Institut der Universität Göttingen
1975-84 Medizinische Klinik und Poliklinik, Nephrologische Abteilung der Universität Göttingen
1984-90 Leiter der Gesundheitsabteilung im Ministerium für Umwelt und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz als Ministerialdirigent

Dr. Dr. Christian KÖCK

Senior Berater und Geschäftsführer der Koeck, Ebner & Partner Beratungsgesellschaft

 Psychotherapieausbildung
1977-83 Medizinstudium an der Universität Wien, Promotion zum Doktor med.
1987-94 Studium an der Harvard University, School of Public Health, Promotion zu: Master of Public Health (MPH), Master of Science in Health Policy and Management (MSc) und Doctor of Science in Health Policy and Management
1983-84 Ausbildungsassistent an der 1. Medizinischen Universitätsklinik in Wien
1984-86 Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin
1986-87 Mitarbeiter des Institutes für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Durchführung und Publikation von Forschungsprojekten zu den Themen Organisation der Schwangerenbetreuung, Säuglingssterblichkeit, Sudden Infant Death Syndrom und Effizienz von Screeningmaßnahmen für Schwangere und Kinder
1990-95 Leiter der Stabsstelle Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement des Wiener Krankenanstaltenverbundes
1991-94 Berater des Gesundheitsreferates der Stadt München im Rahmen des Projektes "Verrtauen durch Qualität: Interne Qualitätssicherung mit externer Begleitung"
 Seit 1995 Geschäftsführender Gesellschafter der KoeckEbener & Partner Beratungsgesellschaft in Wien
 Lehrtätigkeit:
1992-96 Stellvertretender Vorsitzender der Projektgruppe "Qualitätsmanagement" des österreichischen Bundesgesundheitsministeriums
1989-90 Teaching und Research Assistent am Department of Health Policy and Management an der Harvard School of Public Health in den Bereichen "Microeconomics of Health Care" und "Institutional and Financial Analysis"
1992-94 Universitätslektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Organisation und Materialwirtschaft
1992-95 Leiter für die "Sonderausbildungskurse für dipl. Angehörige des Krankenpflegefachdienstes und der gehobenen med.-techn. Dienste" der Krankenpflegeschulen der Stadt Wien
1992-96 Senior Associate des "Program of the Comparative Study of Health Systems in Industrialized Countries" der Harvard School of Public Health
1993-96 Universitätslektor an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien
1994-98 Universitätslektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
1994-95 Gastprofessur am interuniversitären Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universitäten Wien, Innsbruck und Klagenfurt
seit 1995 Adjunct Professor on Health Policy and Management, Faculty of Public Health, Harvard University
seit 1998 Professor für Gesundheitspolitik und Gesundheitsmanagement an der Universität Witten-Herdecke
seit 2001 Dekan der Fakultät für Medizin der Universität Witten/Herdecke

Dr. Heinz PICHLMAIER

Emeritus, Universität Köln

 Studium der Medizin und der Zahnheilkunde an der Ludwig Maximilians Universität München
1974-96 Direktor der Klinik für Chirurgie

Dr. Hans STEIN

Ministerialrat, Bundesministeriums für Gesundheit, Bonn Referatsleiter Grundsätzliche Angelegenheiten der EU / Europäische Gesundheitspolitik

 Jurastudium an den Universitäten Genf, München und Innsbruck
1966-1970 Bundesministerium des Innern, Bonn Ausländerreferat

Dr. Elisabeth ZANON

Landeshauptmann-Stellvertreterin, Tiroler Landesregierung, Innsbruck

 Studium der Medizin an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck
 Facharztausbildung für plastische Chirurgie
 Oberärztin an der Universitätsklinik Innsbruck
1993 Eröffnung einer eigenen Praxis
1994 Erste Frau in der Tiroler Landesregierung
1995 Stellvertreterin von ÖVP-Bundesparteiobmann Dr. Wolfgang Schüssel
seit 1995 Chefin der Tiroler VP-Frauen
  Integration, Arbeitnehmer- und Wohnbauförderung
seit 2006 Erste Landeshauptmannstellvertreterin und zuständig für die Bereiche: Gesundheit, Familie, Frauen, Jugend, Senioren,

Health Symposium

show timetable