zum Inhalt

Alpbach Dialog im Wiener Konzerthaus

Mittwoch, 7. November 2018| 19 Uhr
Wiener Konzerthaus, Berio-Saal, Lothringerstraße 20, 1030 Wien

Anmeldung
Bitte reservieren Sie Ihre Zählkarte online auf der Homepage des Wiener Konzerthauses.
Anmeldungen per E-Mail können wir leider nicht berücksichtigen. Der Eintritt ist frei.

Am Podium

  • Igor Levit, Pianist
  • Felicitas Thun-Hohenstein, Kuratorin, Kunsthistorikerin und Professorin an der Akademie der bildenden Künste Wien
  • Moderation: Cornelia Vospernik, Journalistin und Moderatorin, Ö1 Journale und ORF Weltjournal, Wien

Kunst und Politik – ein besonderes Verhältnis

„Schweigen ist schlimmer Luxus“ „Wichtig ist mir, dass meine Haltung sehr klar ist“, so Igor Levit und Felicitas Thun-Hohenstein. Künstlerinnen und Künstler können durch ihre Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit zu politischen Debatten beitragen und diese sogar anstoßen – sei es in ihren Werken oder als engagierte Bürgerinnen und Bürger. Im klassischen Konzertbetrieb werden politische Aussagen selten, in der performativen Kunst hingegen oft erwartet. Sollten sich Künstlerinnen und Künstler auf ihre künstlerischen Kompetenzen besinnen oder muss Kunst politisch sein? Welche Verantwortung haben Künstlerinnen und Künstler, sich politisch zu artikulieren? Wo wird Kunst politisch instrumentalisiert?

Der Pianist Igor Levit diskutiert mit der Kuratorin und Professorin Felicitas Thun-Hohenstein unter der Moderation von Cornelia Vospernik das spannende Verhältnis von Kunst und Politik.

 

Veranstaltung in deutscher Sprache.


Eine Kooperation mit dem

Informationen zu vergangenen Veranstaltungen mit den Wiener Konzerthaus.