zum Inhalt

14 Jahre lang hat der Bürgerkrieg in Liberia gewütet. Die Bevölkerung litt unter all den grausamen Begleiterscheinungen: Kindersoldaten, Vergewaltigungen, jede/r dritte Bewohner/in des Landes auf der Flucht, mehr als 200.000 Tote. „Es war die Hölle auf Erden“, sagt Leymah Gbowee, Mitbegründerin und Sprecherin von Women of Liberia Mass Action for Peace. Dass der Bürgerkrieg im August 2003 beendet wurde, ist wesentlich auch Leymah Gbowee und ihren Mitstreiterinnen zu verdanken. Im Gespräch mit Thomas Seifert spricht die Friedensnobelpreisträgerin, die anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 auf Einladung der Evangelischen Kirchen nach Wien kommt, über ihre Erfahrungen und Strategien sowie aktuelle Herausforderungen in der Friedensarbeit.