zum Inhalt

Demokratie, Wissenschaft und Europa stärken!

Schwerpunkt: Populismus und Demokratie

Dass die Mehrheit der Briten für den Brexit stimmt, schien fast unmöglich. Dann haben sie es doch getan. Donald Trump als Präsident der USA? Nein, soweit wird es nicht kommen. Bis es dann doch so weit kam. ExpertInnen setzen sich mit Populismus und Demokratie aus unterschiedlichen Perspektiven auseinander:

70 Jahre nach der Staatengründung Israels diskutiert Talia Sasson (ISR), Aktivistin, Politikerin und Staatsanwältin, mit dem Generalmayor Nimrod Sheffer (ISR) über die Zukunft Israels. Dabei vertritt Sasson die These: Demokratie ist nur mit Frieden möglich!

Eric Rosenbach (USA), Co-Direktor, Belfer Center for Science and International Affairs, Harvard Kennedy School in Cambridge
Kürzlich startete das Belfer-Zentrum die neue Initiative “Defending Digital Democracy Project”. Unter der Leitung von Rosenbach werden Strategien zum Schutz demokratischer Prozesse entwickelt.

Julia Ebner (AUT), Terrorismus- und Extremismus-Expertin beim Institute for Strategic Dialogue (ISD)
Die Extremismus-Forscherin beschäftigt sich länderübergreifend mit radikalen Bewegungen – online wie offline. Ebner geht in ihren Forschungsarbeiten der Radikalisierung nach und zeigt, wie ExtremistInnen Angst, Verunsicherung und Wut instrumentalisieren.

Schwerpunkt: Bildung und Medien

Instagram, Facebook und Twitter zählen heute zu den größten Meinungsplattformen. Was kann die Wissenschaft zur digitalen Bildung beitragen? Und wie sieht Journalismus in Zukunft aus? Bildungs- und MedienexpertInnen diskutieren anhand konkreter Beispiele mögliche Antworten:

Anya Schiffrin (USA), Professorin an der Columbia University
Die Journalistin zeichnet anhand konkreter Erfahrungsberichte nach, wie sie in repressiven Regimen als Journalistin arbeitet und warum „global muckraking“, also investigativer Journalismus, dringend notwendig ist.

Joseph Lo Bianco (AUS), Professor an der Melbourne Graduate School of Education
Der australische Linguist setzt sich mit der Macht der Sprache auseinander und fragt sich, welche Sprachpolitik Europa verfolgt. Seine These: Integration und Diversität sind in der Sprachbildung unabdingbar. Der Blick eines Australiers auf Österreich und Europa.

Tom Rose (UK), ARK Schools London
Der Change- und Bildungsexperte setzt sich nicht nur mit Bildung auseinander, sondern er setzt neue Maßstäbe im Bildungssystem. Mit den ARK Schools entwickelte er einen Prototyp für ein neues System des Lernens.

Peter G. Kirschschläger (CHE), Politikwissenschaftler an der Universität Luzern und in Yale
Algorithmen, die für oder statt uns Nachrichten produzieren; Maschinen mit Fähigkeiten, die über unsere hinausgehen. Nach dem ersten tödlichen Unfall zwischen einer Fußgängerin und einem selbstfahrenden Auto ist die Diskussion um die Moral von Maschinen neu aufgeflammt. Der Ethiker Peter Kirschschläger plädiert für eine verantwortungsvolle Datennutzung und meint: Maschinen können keine Moral haben.

Schwerpunkt: Nachhaltigkeit und Innovationen

Wenn die Wirtschaft wächst, verbraucht sie mehr Ressourcen. Wege, diesem vermeintlichen Naturgesetz im Sinne der Nachhaltigkeit zu entkommen und gleichzeitig die Menschen dafür zu gewinnen, erklären folgende SprecherInnen:

Maja Göpel (DEU), Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats für Globale Umweltveränderungen (WBGU) und Mitglied im Club of Rome
Die Politikökonomin im Beirat der deutschen Bundesregierung vertritt die Position, dass unsere Märkte zukunftsblind sind: Politik und Unternehmen ignorieren die Folgen unseres Wirtschaftens für künftige Generationen.

Jayati Ghosh (IND), Professorin an der Jawaharlal-Nehru-Universität
Ghosh zählt weltweit zu den führenden Ökonominnen. Sie ist Aktivistin und tritt vehement für Frauenrechte und gegen Diskriminierung ein. Sie fordert von Europa, faire Bedingungen für den globalen Handel zu schaffen.