Array ( [ID] => 36701 [id] => 36701 [title] => Banner_Startseite_2015-960x250 [filename] => Banner_Startseite_2015-960x250.jpg [filesize] => 88117 [url] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250.jpg [link] => https://www.alpbach.org/de/banner_startseite_2015-960x250/ [alt] => [author] => 2 [description] => [caption] => [name] => banner_startseite_2015-960x250 [status] => inherit [uploaded_to] => 0 [date] => 2015-07-14 09:09:36 [modified] => 2015-07-14 09:09:36 [menu_order] => 0 [mime_type] => image/jpeg [type] => image [subtype] => jpeg [icon] => https://www.alpbach.org/wp-includes/images/media/default.png [width] => 960 [height] => 250 [sizes] => Array ( [thumbnail] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250-230x230.jpg [thumbnail-width] => 230 [thumbnail-height] => 230 [medium] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250-300x78.jpg [medium-width] => 300 [medium-height] => 78 [medium_large] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250-768x200.jpg [medium_large-width] => 768 [medium_large-height] => 200 [large] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250.jpg [large-width] => 960 [large-height] => 250 [alm-thumbnail] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250.jpg [alm-thumbnail-width] => 150 [alm-thumbnail-height] => 39 [portrait] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250-223x148.jpg [portrait-width] => 223 [portrait-height] => 148 [newsbox] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250-309x165.jpg [newsbox-width] => 309 [newsbox-height] => 165 [fp-slider-big] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250.jpg [fp-slider-big-width] => 956 [fp-slider-big-height] => 249 [fp-slider-small] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250-309x116.jpg [fp-slider-small-width] => 309 [fp-slider-small-height] => 116 [header-img] => https://www.alpbach.org/wp-content/uploads/2015/07/Banner_Startseite_2015-960x250.jpg [header-img-width] => 960 [header-img-height] => 250 ) ) Neue Narrative für Europa - European Forum Alpbach zum Inhalt

Neue Narrative für Europa

Das Europäische Forum Alpbach ist Partner der zivilgesellschaftlichen Initiative „Strong in Hope“.

Veranstaltungsserie „Strong in Hope“
2. Februar, 9. und 30. März 2017 im Österreichischen Kulturforum Berlin

Eine Initiative von Beate Winkler in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Berlin, dem Europäischen Forum Alpbach, der Bundeszentrale für politische Bildung, der Kulturpolitischen Gesellschaft in Deutschland und der der CIVIS Medienstiftung

Neue Zukunftsbilder für das gemeinsame Europa
Die Sorgenfalten auf der Stirn vieler Menschen werden tiefer. Die Angst vor sozialem Abstieg, dem digitalen Wandel und dem Nebeneinander verschiedener kultureller Identitäten lassen immer mehr Europäerinnen und Europäer skeptisch nach vorne blicken. Das Gefühl, dass es die eigenen Kinder in Zukunft schlechter haben werden, macht sich breit. Kein Wunder, dass antidemokratische und populistische Konzepte eine Renaissance erleben. Für die europäischen Demokratien ist es fünf vor zwölf, das narrative Vakuum mit neuen, zukunftstauglichen Bildern zu füllen, um nicht weiter an Akzeptanz zu verlieren.

Handbuch für mehr Vertrauen
Von Januar bis März 2017 ist das Österreichische Kulturforum Berlin Schauplatz einer interdisziplinären Initiative, in der VordenkerInnen aus Österreich und Deutschland neue Methoden und Denkansätze entwickeln, um Impulse für die konstruktive Gestaltung gesellschaftlicher Veränderung und eines neuen WIR zu geben. Ziel ist es, neue Antworten zu finden, wie dem Unbehagen vieler Bürgerinnen und Bürger und ihrem mangelnden Vertrauen in etablierte Institutionen zu begegnen ist, im Kontext großer gesellschaftlicher Herausforderungen wie der Integration von Flüchtlingen, Terrorismus oder Digitalisierung. Hierzu finden an drei Abenden Dialoglabors statt, bei denen vielfältig besetzte Gruppen von rund 40 Personen konkrete Handlungsoptionen entwickeln, die in einem Handbuch („Zukunftsbox“) veröffentlicht werden.

Innovationslabore mit VordenkerInnen
Hier setzt die zivilgesellschaftliche Initiative „Strong in Hope“ an. Sie bringt hundert Vordenkerinnen und Vordenker aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammen, um den gesellschaftlichen Diskurs mit neuen konstruktiven Antworten und Narrativen zu bereichern. Zwischen Januar und März 2017 verwandelt „Strong in Hope“ das Österreichische Kulturforum Berlin an drei Abenden in ein Innovationslabor für zukunftstaugliche Methoden und Denkansätze, wie demokratische Institutionen das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zurückgewinnen können. Pioniere erfolgreicher Best Practice Modelle und partizipative Vorzeigeprojekte aus Österreich und Deutschland bringen ihr Wissen und ihre Erfahrungen ein. Ziel ist es, neue Ideen und Handlungswege aufzuzeigen, die in einem kompakten Handbuch der Öffentlichkeit präsentiert werden und sich weiter verbreiten können.

Den Rahmen bildet die Ausstellung „Strong in Hope“ der Gründerin der Initiative, Beate Winkler. Die Initiative wird weiters vom Österreichischen Kulturforum Berlin, dem Europäischen Forum Alpbach sowie der Bundeszentrale für politische Bildung organisiert und von der Kulturpolitischen Gesellschaft in Deutschland und der CIVIS Medienstiftung unterstützt.

Insgesamt finden drei Veranstaltungen statt

  • Sichtweisen verändern: Ein konstruktiver öffentlicher Diskurs in einer komplexen Welt (2. Februar 2017)
  • Frische Perspektiven, neue Methoden: die junge Generation als Schlüssel zu einem neuen WIR (9. März 2017)
  • Das WIR aktiv gestalten: Neue Formen der Gemeinschaft in Zeiten der Individualisierung und Polarisierung (30. März 2017)

Nähere Informationen: Annamária Tóth, Projektleiterin des Europäischen Forums Alpbach (annamaria.toth@alpbach.org; +43 (1) 718 17 11-24)