zum Inhalt

Dr. h.c. Brigitte FASSBAENDER Intendantin, Tiroler Landestheaters, Innsbruck

CV

 Studierte Gesang bei ihrem Vater, Kammersänger Willy Domgraf Fassbaender
 Debüt an der Münchner Staatsoper, sang alle bedeutenden Partien ihres Faches: Oktavian, Dorabella, Sesto, Carmen, Eboli, Amneris, Charlotte, Fricka, Geschwitz, Brangaene, Quickly, Herodias, Amme, Klytemnästra, Clairon.
 Gastierte an allen führenden Opernhäusern der Welt: Metropolitan/New York, San Francisco, Chicago, Scala Milano, Covent Garden/London, Wien, Bayreuth, Berlin, Hamburg, Salzburg.
 Große Bedeutung des Konzerts und Liedgesangs in ihrem musikalischen Schaffen, an die 200 Schallplatteneinspielungen.
  Meisterkurse im In- und Ausland
1995 Beendigung der Gesangskarriere, um sich ganz der Regie zu widmen, der seit 1990 ihr Hauptinteresse gilt; inzwischen über 40 Inszenierungen im In- und Ausland
1995-1997 für zwei Interimsjahre Operndirektorin am Staatstheater Braunschweig, seither freie Regisseurin
seit 1999/2000 Intendanz des Tiroler Landestheaters in Innsbruck

Mitgliedschaften

Vorsitzende der Richard-Strauss-Gesellschaft, München
Bayerische Akademie der schönen Künste

Auszeichnungen

Kritikerpreis Berlin, 1980
Frankfurter Musikpreis, 1985
Bundesverdienstkreuz am Bande und Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
Dr. h.c. der Universität Manchester
Großer Tiroler Adlerorden
Bayerischer Verdienstorden
W.A. Mozart-Preis 2004 der J.W. von Goethe-Stiftung, Basel