zum Inhalt
Header Image

Dr. Franz BLANKART Staatssekretär der Schweizerischen Eidgenossenschaft a.D., Genf

CV

ab 1956 Studium der Philosophie (bei Prof. Karl Jaspers), Deutsch, Kunstgeschichte, Nationalökonomie und Recht in Basel, Paris (Sorbonne) Exeter und Bern 1964 Dr. phil. (summa cum laude und mit dem Vorschlag zu öffentlicher Promotion) mit einer logisch/ontologischen Dissertation betitelt "Zweiheit, Bezug und Vermittlung" 1964-1965 Zentralpräsident des Schweizerischen Zofingervereins 1965-1967 Diplomatische Aufnahmeprüfung, Botschaftsattaché in Den Haag 1967-1970 Privatsekretär der Bundesräte W. Spühler und P. Graber 1970-1973 (Erster) Sekretär der Schweiz. Mission bei den EG, Brüssel, Mitglied der Delegation zur Aushandlung des Freihandelsabkommens Schweiz-EWG/EGKS 1973-1980 Chef des Integrationsbüros EDA/EVD, zuständig für die Beziehungen und Verhandlungen Schweiz-EWG/EGKS/EURATOM/EFTA und COST 1974-2002 Dozent am Universitätsinstitut für Europäische Studien, Genf, seit 1984 assoziierter Professor, von 1992 bis 2002 assoziierter Professor am Universitätsinstitut für höhere internationale Studien in Genf 1977 Bevollmächtigter Minister; ab 1980 bevollmächtigter Botschafter in Genf, zuständig für die EFTA, das GATT, die UNCTAD und die ECE/UNO, Verhandlungsleiter für Rohstoffabkommen 1983-1984 Präsident des westlichen Caucus, d.h. Sprecher der westlichen Nationen (inkl. USA und Kanada) in den ECE-Wirtschaftsverhandlungen mit dem Ostblock 1984-1986 als Botschafter, Delegierter des Bundesrates für Handelsverträge, zuständig für Welthandel, GATT, bilaterale Wirtschaftsbeziehungen zu Nord- und Lateinamerika sowie Südafrika und die handelspolitischen OECD-Fragen 1984-1986 Vizepräsident des OECD-Handelsausschusses 1985-1986 Gouverneur der Interamerikanischen Entwicklungsbank in Washington 1986-1998 Staatssekretär und Direktor des Bundesamtes für Aussenwirtschaft 1990-1992 Chefunterhändler für die EWR-Verhandlungen EFTA/EG 1992 Stellvertretender Chef der Schweizer UNCED-Delegation in Rio, zeitweise Präsident der Konferenz 1992-1998 Chef der schweizerischen Stimmrechtsgruppe im Entwicklungsausschuss der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds, Washington 1986-1998 Präsident der Ständigen Wirtschaftsdelegation; Präsident der Konsultativen Kommission für Aussenwirtschaftspolitik; Präsident der Zollexpertenkommission 1999 Strategischer Berater der Privatbank Mirabaud & Cie., Genf, 1.1.2000-31.12.2004 als Kommanditär-Teilhaber, ab 2005 als strategischer Berater 2002 Professor für Handelspolitik an der Webster University in Genf

Mitgliedschaften

Auszeichnungen