zum Inhalt

Dr. Hans SCHÖLER Geschäftsführender Direktor und Leiter der Abteilung Zell- und Entwicklungsbiologie, Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

CV

1982 Diplom Biologie, Universität Heidelberg
1984-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg (ZMBH) Universität Heidelberg
1985 Ph.D. Molekularbiologie, Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBE) der Universität Heidelberg
1986-1988 Forschungsgruppenleiter, Boehringer Mannheim, Forschungszentrum Tutzing
1988-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen
1991-1999 Leiter einer Forschungsgruppe am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Heidelberg
1994 Habilitation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Venia Legendi in Molekularbiologie)
1999-2004 Professor für Reproduktionsphysiologie an der "School of Veterinary Medicine" und Direktor des "Center of Animal Transgenesis and Germ Cell Research" an der University of Pennsylvania, USA
2000-2004 Inhaber des "Marion Dilley and David George Jones" Lehrstuhls für Reproduktionsmedizin
  Vollmitglied der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  Direktor der Abteilung Zell- und Entwicklungsbiologie, Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster
seit 2004 Außerordentlicher Professor für Biochemie, University of Pennsylvania, School of Veterinary Medicine, Philadelphia, USA
seit 2009 Außerordentlicher Professor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Mitgliedschaften

American Association for the Advancement of Science, seit 1995
Mitglied des Vorstandes des Kompetenznetzwerkes Stammzellforschung NRW, Düsseldorf (Vorstandsvorsitzender seit 01/2005), seit 2004
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, seit 2004
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften, seit 2005
Zentrale Ethik-Kommission für Stammzellenforschung (ZES), seit 2005 (Vollmitglied seit 07/2008)
Centrum für Bioethik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, seit 2006
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des "DFG Research Center and Excellence Cluster for Regenerative Therapies Dresden (CRTD)", Dresden, seit 2006
NCL-Stiftung (National Contest for Life), seit 2006
Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der "Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE e.V.)", seit 2007
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der "Group for Health Research of the European Commission", seit 2008
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der "Max Planck Research Group Stem Cell Aging", Universität Ulm, seit 2009

Publikationen

Among others:
Do, J. T.; Schöler H. R.: Nuclei of embryonic stem cells reprogram somatic cells. Stem Cells. 22: 941, 2004
Boiani, M.; Schöler H. R.: Regulatory networks in embryo-derived pluripotent stem cells. Nat. Rev. Mol. Cell Biol. 6: 872, 2005
Chen, S.; Do, J. T.; Zhang, Q. et al.: Self-renewal of embryonic stem cells by a small molecule. Proc Natl Acad Sci USA. 2006 Nov 14; 103(46):17266-71, 2006
Do, J. T.; Han, D. W.; Gentile, L. et al.: Erasure of cellular memory by fusion with pluripotent cells. Stem Cells. 2007
Kim, J. B.; Zaehres, H.; Wu, G. et al.: Pluripotent stem cells induced from adult neural stem cells by reprogramming with two factors. Nature 454: 646, 2008
Kim, J. B.; Sebastiano, V.; Wu, G. et al.: Oct4-induced pluripotency in adult neural stem cells. Cell 3: 411, 2009