zum Inhalt

Dr. Meinrad HANDSTANGER Österreichischer Verwaltungsgerichtshof, Wien

CV

 Schulzeit und Matura (1976) in Linz
 Studium der Rechtswissenschaften (Abschluss 1980) und Geschichte an der Universität Graz
1977-1983 Studienassistent und Vertragsassistent an der Universität Graz (Institut für Römisches Recht und antike Rechtsgeschichte, Institut für Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre)
1984-1995 Tätigkeit im Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst
seit 1996 Hofrat des Verwaltungsgerichtshofes

Mitgliedschaften

Österreichische Juristenkommission
International Law Association
Wiener Juristische Gesellschaft

Publikationen

Das Bundeswahlrecht, 2. Aufl., 1994
Das Europawahlrecht, 1996 (kommentierte Gesetzesausgaben, gemeinsam mit Dr. Neisser und Dr. Schick)
Mitarbeit am Kommentar zum österreichischen Bundesverfassungsrecht, hrsg. von Karl Korinek und Michael Holoubek (Art. 52a, Art. 81, Art. 84 B-VG)
Die Bedeutung der Reinen Rechtslehre für die Rechtsprechung, ÖJZ 2004, 621
Enscheidungsrhetorik - Entscheidungsargumentation, in: Schweighofer et.al (Hrsg), IRIS 2005, 35
Regulierungsrecht - die Perspektive der Rechtskontrolle, in: Raschauer (Hrsg), Aktuelles Telekommunikationsrecht, 2005, 51