zum Inhalt
Header Image

Neu im Team

Die Dramaturgin Elisabeth Schack leitet ab sofort das Alpbacher Kulturprogramm.

Mit Elisabeth Schack konnte das Europäische Forum Alpbach eine Dramaturgin und Kulturmanagerin als neue Leiterin gewinnen, die seit vielen Jahren national und international stark in der Kultur- und Wissenschaftsszene vernetzt ist. Die letzten 13 Jahre arbeitete sie im Bereich der Szenischen Künste als Dramaturgin der Wiener Festwochen.

Elisabeth Schack wechselt von den Wiener Festwochen zum Europäischen Forum Alpbach (Credit: Luiza Puiu).

Kunst trifft Wissenschaft, Politik und Wirtschaft
Das internationale Kulturprogramm ist fixer Bestandteil des Europäischen Forums Alpbach und Ergebnis einer intensiven zeitgenössischen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem jährlichen Generalthema.

„Das Europäische Forum Alpbach will seit jeher interdisziplinäre künstlerische Begegnungen möglich machen. Mit Elisabeth Schack werden wir die Beiträge von Künstlerinnen und Künstlern zu unserem Programmangebot weiter ausbauen“, freut sich Geschäftsführer Philippe Narval über den Neuzugang.

„Jene Kulturschaffenden, die zu brisanten Fragen Stellung beziehen und der Gesellschaft neue Blickwinkel eröffnen, spielen traditionell eine tragende Rolle in Alpbach. Ich sehe es als meine Aufgabe, den Dialog aller Künste mit Wissenschaft, Wirtschaft und Politik weiter anzuregen und dem Publikum frische Zugänge zu zeitgenössischen künstlerischen Positionen zu ermöglichen“, beschreibt Elisabeth Schack die interdisziplinäre Ausrichtung des Kulturprogramms.

Kultur in all ihren Facetten
Alle Alpbacher Gespräche beginnen mit künstlerischen Impulsen, Kunst- und Kulturschaffende sind in die inhaltlichen Debatten involviert. Darüber hinaus wird zu zeitgenössischen Positionen aus Musik, Performance, Literatur und Film eingeladen. Das Europäische Forum Alpbach arbeitet mit seinem Kulturprogramm eng mit namhaften Kooperationsinstitutionen, etablierten Künstlerinnen und Künstlern als auch mit Kunststudierenden zusammen.

Mehr: Kultur beim Europäischen Forum Alpbach 2017