zum Inhalt
Header Image

1. Das Europäische Parlament und die nationalen Parlamente als Quellen demokratischer Legitimität im Vorfeld des Verfassungs-Konvents

-
Schrödinger Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Freie Universität Berlin, Lehrbeauftragter, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft stellvertretender Generalsekretär der Trans European Policy Studies Association, Brüssel

Dipl.-Pol. Dr.rer.soz. Andreas Peter MAURER

Freie Universität Berlin, Lehrbeauftragter, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft stellvertretender Generalsekretär der Trans European Policy Studies Association, Brüssel

1988-93 Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main, Diplompolitologe, Studium der Politik- und Rechtswissenschaft (Öffentliches Recht, Europarecht), Soziologie und Sozialpsychologie
1990-92 Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main, Tutor im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
1993 Pädagogische Hochschule, Erfurt-Mühlhausen, Institut für Politikwissenschaft, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
1993-94 Europa Kolleg, Brügge, Master of Arts in European Political and Administrative Studies, Studium der Europäischen Verwaltungswissenschaften
1994-97 Institut für Europäische Politik, Bonn, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
1995 Europäisches Parlament, Brüssel, Schuman-Stipendiat in der Generaldirektion II, Abteilung für Beziehungen zu den Parlamenten der Mitgliedsstaaten
1997-2001 Justus-Liebig Universität Giessen, Dissertation
1997-2002 Institut für Politische Wissenschaft und Europäische Fragen, Universität zu Köln, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
1998-2002 Trans European Policy Studies Association, Brüssel, Projekt Manager
seit 2000 stellvertretender Generalsekretär der Trans European Policy Studies Association, Brüssel
seit 2001 Universität Osnabrück, Lehrbeauftragter/Jean-Monnet-Lecturer für Politikwissenschaft
seit 2002 Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin; Wissenschaftlicher Mitarbeiter , Forschungsgruppe 1: Europäische Integration
seit 2003 Freie Universität Berlin, Lehrbeauftragter, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft

Parlamentarismus

Timetable einblenden
kategorie: Alle Plenary
Genre : Alle Panel

26.05.2002

11:00 - 12:001. Das Europäische Parlament und die nationalen Parlamente als Quellen demokratischer Legitimität im Vorfeld des Verfassungs-KonventsPlenary
11:00 - 12:00I. Demokratie- und Legitimitätsdefizit in der EU?Plenary
12:00 - 13:002. Formen und Funktion parlamentarischer SystemePlenary
13:00 - 14:003. Gründe für die Einrichtung von Versammlungen bzw. Parlamenten in (west)europäischen OrganisationenPlenary
14:30 - 15:304. Die europäischen Parteienverbände: Entstehung, Programmatik und FunktionPlenary
15:30 - 17:005. Die Verbindung und Abgrenzung zwischen Partei- und Fraktionsarbeit sowie zwischen der nationalen und der europäischen EbenePlenary

27.05.2002

07:00 - 08:006. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates: Zusammensetzung, Kompetenzen, Arbeitsweise etc.Plenary
07:00 - 10:30IV. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates und ihre Kontakte zu nationalen ParlamentenPlenary
08:30 - 09:307. Die Zusammenarbeit der Parlamentarischen Versammlung des Europarates mit den nationalen Parlamenten der MitgliedsstaatenPlenary
09:30 - 10:308. Die Auswärtigen Beziehungen des EuroparatesPlenary
12:00 - 13:009. Die Wahl des Europäischen Parlaments auf dem Weg zu einem einheitlichen Wahlverfahren (nationale Wahlverfahren, Mandatsverlust, Entwurf für ein einheitliches Wahlverfahren)Plenary
12:00 - 15:30A. Das Europäische Parlament und die nationalen/europäischen ParteienPlenary
13:00 - 14:0010. Europäische Parteien iSv Art. 191 EGV (ex Art. 138a EGV)  Die Entwürfe für ein europäisches Parteienstatut und eine europäische ParteienfinanzierungPlenary
14:00 - 17:00III. Die Programmatik der internationalen, transnationalen bzw. supranationalen europäischen ParteiverbändenPlenary
14:30 - 15:3011. Transnationale Fraktionen im Europäischen Parlament (Rekrutierung, Zusammenarbeit, Finanzierung etc.)Plenary
16:00 - 18:00Empfang des Tiroler LandesregierungPlenary

27.05.-28.05.2002

V. Das Europäische Parlament: interne und externe FunktionenPlenary

28.05.2002

07:00 - 08:0012. Die Funktionen des Europäischen Parlaments als Beteiligter an der Rechtssetzung der Gemeinschaften von der „Versammlung“ zum „Co-Gesetzgeber“Plenary
07:00 - 08:30B. Das Europäische Parlament als Ko-Gesetzgeber und KontrollorganPlenary
08:00 - 09:0013. Die Funktionen des Europäischen Parlaments als Kontrollorgan der Europäischen GemeinschaftenPlenary
09:30 - 10:3014. Die Zusammenarbeit des Europäischen Parlaments mit außereuropäischen Parlamenten und den Parlamenten der Beitrittskandidaten im Rahmen der Vor-Beitrittsstrategie und der BeitrittspartnerschaftenPlenary
09:30 - 11:30C. Das Europäische Parlament und seine Kontakte mit europäischen ParlamentenPlenary
10:30 - 11:3015. Die Zusammenarbeit des Europäischen Parlaments mit den nationalen Parlamenten der Mitgliedsstaaten Assisen, COSACPlenary
12:30 - 13:3016. Die Beteiligung nationaler Parlamente an der Willensbildung in der EU  am Beispiel der Mitwirkungsrechte des österreichischen NationalratesPlenary
12:30 - 13:30D. Das Europäische Parlament und seine Kontakte mit außer-europäischen ParlamentenPlenary
13:30 - 14:3017. Legitimationsgewinne in der EU nur über permanente Positionsstärkung des Europäischen Parlaments auf Kosten des institutionellen Gleichgewichts?Plenary
13:30 - 14:30VI. Mitwirkungsrechte nationaler Parlamente – Am Beispiel ÖsterreichsPlenary
14:30 - 15:30VII. Das Europäische Parlament als einzige Demokratie- und Legitimationsquelle in der EU?Plenary

26.08.2002

12:00 - 14:00II. Die parlamentarische Komponente in europäischen intergouvernementalen/ supranationalen OrganisationenPlenary