zum Inhalt
Header Image

13 Innovation: Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Unterstützt von Forschungsförderungsesellschaft mbH (FFG)
Gerade in Zeiten der Krise wird intensiv über erfolgversprechende politische und unternehmerische Strategien diskutiert. Die These, dass die öffentliche Hand verstärkt in Zukunftsthemen wie Forschung und Innovation investieren soll, ist zwar konsensfähig, spiegelt sich aber oft nicht in der Realität wieder. Im Gegenteil: Investitionen der öffentlichen Hand in Innovation werden in Krisenzeiten nicht immer priorisiert. Wie wichtig und effektiv sind unternehmerische Zukunftsinvestitionen in Forschung und Innovation und wie stark sollte eine moderne Wirtschaftspolitik Schwerpunkte in diesen Bereichen setzen?

Head, Department Country Innovation Policy Reviews, Directorate for Science, Technology and Innovation, OECD - Organisation for Economic Co-operation and Development, Paris
Vorstandssprecherin, ÖBB-Personenverkehr AG, Wien
Vorstandsvorsitzender, AGRANA Beteiligungs-AG, Wien
Kabinettchef, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Senior Researcher of Public Finance, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna
Bereich Strategie, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), Wien

Mag. Gernot HUTSCHENREITER

Head, Department Country Innovation Policy Reviews, Directorate for Science, Technology and Innovation, OECD - Organisation for Economic Co-operation and Development, Paris

 Trained as an economist at the University of Vienna Gernot Hutschenreiter joined the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) in 1989. From 1998 to 2002 he served as Deputy Director of WIFO. At the international level he has worked as a consultant for a number of organisations such as UNIDO, the OECD and the European Commission. He was a guest research scholar with the International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) and visiting scholar at the Graduate School of Decision Science at the Tokyo Institute of Technology. In 2003 he joined the Directorate for Science, Technology and Industry at the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) in Paris as a Senior Economist. He has managed and contributed to a series of innovation policy reviews of OECD and Non-OECD countries, including the first OECD Review of China s innovation policy.

Mag. Gabriele LUTTER

Vorstandssprecherin, ÖBB-Personenverkehr AG, Wien

Studium der Betriebswirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien Assistentin der Generaldirektoren, Generaldirektion, ÖBB Leiterin, Abteilung Personal, Rechnungswesen, Controlling und Recht, Generaldirektion Einkauf und Materialwirtschaft Zuständig für internationale Verkehrspolitik sowie Schienen- und Seilbahnen, Büro des Bundesministers für Wissenschaft und Verkehr Prokuristin, Schienen Control GmbH
1980-1986
1987-1995
1995
1996-2000
2000

Dipl.-Ing. Johann MARIHART

Vorstandsvorsitzender, AGRANA Beteiligungs-AG, Wien

Studium der Technischen Chemie, Fachrichtung Biotechnologie
1970-1975

Mag. Dr. August RESCHREITER

Kabinettchef, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

Angestellter in Rechtsanwaltskanzlei GWD-Jurist, Österreichisches Bundesheer Notariatskandidat Vortragender an der Mitarbeiterakademie der AKNÖ Kammerangestellter Lehrtätigkeit im Zuge der Mitarbeiterausbildung, Zürich Kosmos AG und Stadt St. Pölten parl. Experte Lehrtätigkeit, Volkshochschule Simmering Lehrtätigkeit, Gewerkschaftsschule für Niederösterreich Parlamentsklubsekretär Klubbildungsreferent, Parlamentsdirektion selbständiger Unternehmensberater Vortragender für Wirtschaftsrecht, FH Joanneum Ministersekretär, Kanzleramtsministerium Berater des Bundeskanzlers Vortragender für Recht und Management, FH Campus Wien
 Promovierter Jurist, Absolvent der WU-Akademie Personalmanagement, geprüfter Unternehmensberater, Absolvent des Strategischen Führungslehrganges der Republik Österreich
1990-1996
1996-1997
1997-1998
1998-2000
1998-2000
1999-2000
2000-2002
seit 2001
2001-2002
seit 2002
seit 2003
seit 2003
seit 2006
2007-2008
2008
seit 2008

Dr. Margit SCHRATZENSTALLER-ALTZINGER

Senior Researcher of Public Finance, WIFO - Austrian Institute of Economic Research, Vienna

Studium der Ökonomie, Universität Gießen und Milwaukee, USA Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Gießen Promotion, Universität Gießen Postdoc, Universität Göttingen Referentin, Öffentliche Finanzen, WIFO Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
1991-1996
1996-2002
2001
2002-2003
seit 2003
  Expertin, Arbeitsausschuss des Staatsschuldenausschusses
  Lehrbeauftragte, Universität Wien
  Forschungsschwerpunkte: (Europäische) Budget- und Steuerpolitik, internationaler Steuerwettbewerb und -harmonisierung, fiskalischer Föderalismus, Gender Budgeting

Mag. M.Sc. Leonhard JÖRG

Bereich Strategie, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), Wien

Senior Consultant, Wiener Büro, Technopolis
 Volkswirtschaftsstudium in Wien und Bonn
 Masterprogramm für Technologie- und Innovationsmanagement am SPRU - Science Policy Research Unit, University of Sussex
  Arbeitsschwerpunkte: Evaluierung von Technologie- und Forschungsprogrammen, internationale Vergleichsstudien, Begleitung von Programmdesignprozessen
2000-2008
  Arbeitsschwerpunkte: Programmdesign, programmübergreifende Entwicklung von Bewertungs- und Selektionsstandards

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

31.08.2010

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:30 Das Management der Krise in Europa Plenary
15:00 - 16:30 New Sustainability: Sind Wirtschafts- und Finanzkrisen vermeidbar? Plenary
17:00 - 18:30 Special Lecture: Wie erfinden sich die USA neu? Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich Social

01.09.2010

07:00 - 08:30 Ökonomie im Spannungsfeld von Staat, Markt und Zivilgesellschaft Plenary
09:00 - 10:30 Das Win-Win-Potenzial von Ökonomie und Ökologie Plenary
13:00 - 16:00 13 Innovation: Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft Breakout
13:00 - 14:30 01 Krisenbewältigung: Sparen, konsumieren oder investieren? Breakout
13:00 - 16:00 06 Borrowing from the Future – Consequences of the Crisis Breakout
13:00 - 16:00 10 One man’s loss is another man’s gain? Post-crisis challenges and opportunities in CEE Breakout
13:00 - 16:00 03 Neue Sehnsucht nach alten Werten Breakout
13:00 - 16:00 04 Live-Simulation: „Neue Steuern braucht das Land!?“ Breakout
13:00 - 16:00 07 Re-Set Universities! Hochschulen neu denken Breakout
13:00 - 16:00 12 Elektromobilität: Neuer Antrieb aus der Krise? Breakout
13:00 - 14:30 11 Ökologische Revolution – Technologie statt Ideologie Breakout
13:00 - 16:00 14 Mit intelligenten Netzen aus der Krise Breakout
13:00 - 16:00 05 Gerechtigkeit in der Marktwirtschaft? Breakout
13:00 - 16:00 15 Tourismus: Leitbranche mit Beschäftigungs- und Standortgarantie in Österreich Breakout
13:00 - 16:00 08 Was heisst Management-Professionalität nach der Krise? Breakout
13:00 - 16:00 09 Mit Mediation nachhaltig durch die Krise steuern Breakout
15:00 - 16:30 02 Die Zukunft der sozialen Sicherheit – Who cares? Breakout
17:00 - 18:30 Peter Drucker Special Lecture: Management – Innovation als Weg zur Krisenbewältigung Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von T-Systems Austria GmbH und T-Mobile Austria GmbH Social

02.09.2010

07:30 - 09:45 Europäische Wirtschaft und Politik nach der Krise: Herausforderungen und Lösungsansätze Plenary
09:45 - 10:00 Schlussworte Plenary