zum Inhalt
Header Image

Abschluss

-
Aula, Universität Innsbruck
Plenary / Panel
Em. o. Univ. Prof. für Völkerrecht, Europarecht und Internationale Beziehungen, Institut für Europarecht und Völkerrecht, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

DDDr. Waldemar HUMMER

Em. o. Univ. Prof. für Völkerrecht, Europarecht und Internationale Beziehungen, Institut für Europarecht und Völkerrecht, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

1960 Matura am Bundesrealgymnasium Steyr
1964 Dr. iur. Universität Wien
1966 Dr. rer. pol. Universität Wien
1966-1970 Rechtsberater der Argentinischen Botschaft in Wien
1970-1977 Univ. Ass. am Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen der Universität Linz
1974 Dr. phil. Universität Salzburg
1977 Habilitation, venia docendi für "Völkerrecht" und "Europarecht"
1978-1984 Leiter der "Abteilung für Europarecht und Entwicklungsvölkerrecht" am Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen der Universität Linz
1982-1984 Lehrstuhlvertretung am Institut für Völkerrecht und Rechtsphilosophie der Universität Innsbruck
1984 Berufung an die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck als o. Univ.-Prof. für Völkerrecht und Europarecht
1984-1999 Vorstand des Instituts für Völkerrecht und Internationale Beziehungen und Leiter der "Abteilung für Europarecht" am Institut
seit 1986 Wissenschaftlicher Leiter des "Europäischen Dokumentationszentrums" (EDZ) an der Universität Innsbruck
seit 1989 Wissenschaftlicher Leiter des "Zentrums für Europarecht" (ZER) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck
seit 1991 Wissenschaftlicher Leiter des dreisemestrigen "Lehrganges für Europarecht" mit universitärem Charakter am Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung Schloss Hofen/Vorarlberg
seit 1993 Wissenschaftlicher Leiter der "Alpbacher Sommerhochschule für Europäische Integration", des "Alpbacher Perfektionskurses für Europarecht" und des "Alpbacher Spezialkurses für Europarecht" in Alpbach/Tirol
1998-2007 Wissenschaftlicher Leiter des fünfsemestrigen MAS-Lehrganges für Europarecht am Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung Schloss Hofen/Vorarlberg
1999-2005 Vorstand des umgegründeten Instituts für Völkerrecht, Europarecht und Internationale Beziehungen
seit 2005 Wissenschaftlicher Leiter des Alpbacher Hochschulkurses für Europäische Integration (mit universitärem Charakter)

Europa und Österreich aus der Sicht von Akteuren

Timetable einblenden
kategorie: Alle Breakout Plenary

23.01.2002

19:00 - 21:00Cocktailempfang der Stadt InnsbruckPlenary

24.01.2002

08:30 - 08:45EröffnungPlenary
09:30 - 10:00Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
10:30 - 10:45Gericht erster InstanzPlenary
10:45 - 11:00UN/ECE  Economic Commission for EuropePlenary
11:00 - 11:15EZB – Europäische ZentralbankPlenary
11:15 - 11:30EIB – European Investment BankPlenary
11:30 - 11:45EBRD  European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
14:00 - 14:30Die Rolle der OSZE in der Europäischen ArchitekturPlenary
14:30 - 15:30Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen UnionPlenary
16:30 - 18:00Europäisches Parlament (mit Berichten aus den jeweiligen Ausschüssen des Europäischen Parlaments)Plenary
18:30 - 21:00Abendempfang der Tiroler Landesregierung in der Wirtschaftskammer TirolPlenary

24.01.-

Europäische Union – aus der Sicht eines ÖsterreichersPlenary
NATO/Partnership for PeacePlenary

25.01.2002

08:30 - 14:30Arbeitskreis I – PolitikBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis II – GerichtsbarkeitBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis III – SicherheitBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis IV – WirtschaftBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis V – Finanzen und BankenBreakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis VI – Wissenschaft und TechnologieBreakout
15:00 - 17:00Bericht aus den Arbeitsgruppen und PlenardiskussionPlenary
17:00 - 19:00Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary
19:00 - 21:00Abendempfang der Wirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer TirolPlenary

26.01.2002

08:00 - 08:30Eröffnung des AbschlusstagesPlenary
08:30 - 09:30Der Europarat und die Perspektiven des KontinentsPlenary
08:30 - 09:00Die Europäische Kommission – wichtige Entwicklungen und AusblickPlenary
09:45 - 10:30Der StabilitätspaktPlenary
11:00 - 12:00AbschlussPlenary