zum Inhalt
Header Image

01: Das Neue und das Risiko – ‚risk governance'

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Gefahr und Sicherheit, Akzeptanz und Technikfeindschaft, Risikomanagement und -Betroffenheit sind Stichworte einer zunehmenden öffentlichen Rhetorik. Forschung und Technologieentwicklung bzw. technologische Umbrüche – also das Entstehen von Neuem – gehen immer einher mit Fragen von Sicherheit und Risiko. Für eine moderne Technologiebegleitpolitik stellt sich nun die Frage, wie man damit umgehen soll. Frühere Debatten aus der Biotechnologie zeigen, dass hier ein vorausschauendes Handeln notwendig ist. Der Abbau von Technologieaversion in der Gesellschaft und die richtige Kommunikation von neuen Erkenntnissen stellen eine erhöhte Herausforderung für Verantwortliche in Verwaltung, Wissenschaft und Industrie dar.

Direktor, Risk Engineering Services, Swiss Reinsurance Company, Zürich
Professor emeritus für Risiko-Management und Versicherung, Universität St.Gallen; Präsident, Stiftung Risiko-Dialog, St.Gallen
Leiter des Laboratoriums für Sicherheitsanalytik, Institut für Energietechnik, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich; Mitglied des Board und Scientific and Technical Council des International Risk Governance Council, Genf
Juniorprofessor für Klimamodellierung auf langen Zeitskalen, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Potsdam
Direktor, Zentrum Philosophie und Wissenschaftstheorie, Universität Konstanz; Vorsitzender, Österreichischer Wissenschaftsrat, Wien
Deputy Head of the Institute, HEALTH - Institute for Biomedicine and Health Sciences, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz
Executive Manager, Science Center Network, Vienna
Deputy Director General for Innovation and Telecommunication; Head of Directorate for Innovation, Austrian Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology, Vienna
Referent, Abteilung III.I 5 - Informations- und industrielle Technologien, Raumfahrt, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

Dr. Thomas K. EPPRECHT

Direktor, Risk Engineering Services, Swiss Reinsurance Company, Zürich

 Promovierte in Biochemie und ist Experte für "Emerging Risks" in der Stabsabteilung Product Services von Swiss Re, des weltweit größten Rückversicherungsunternehmens. Er ist verantwortlicher Direktor der Bereiche Bio- und Nanotechnologie, wo er seine Fach- und Beratungskompetenz bei der Risikobeurteilung sowie der Festlegung und Umsetzung der Strategie für die Sparte Haftpflicht einbringt. Er vertritt Swiss Re in verschiedenen nationalen und internationalen Fachgremien, die sich mit den Auswirkungen dieser jungen Technologien auf Geschäft, Gesellschaft und Politik beschäftigen.
 Bevor Thomas Epprecht zu Swiss Re stieß, war er in Forschung und Lehre am Biochemischen Institut der Universität Zürich tätig. Im Anschluss an das Doktorat arbeitete er nacheinander für zwei Planungs- und Engineeringunternehmen, wo er als Berater für Umweltrisiken und industrielle Gefährdungspotenziale wirkte.

Dr. Matthias HALLER

Professor emeritus für Risiko-Management und Versicherung, Universität St.Gallen; Präsident, Stiftung Risiko-Dialog, St.Gallen

Promotion in Volkswirtschaftslehre bei Prof. W.A. Jöhr zur Thematik Wahl zum Direktor des Instituts für Versicherungswirtschaft (I.VW-HSG). Übernahme der Professur für Risiko-Management und Versicherung an der Gründung und regelmässige Durchführung der neunwöchigen IMEA-Top Gründung der Stiftung Risiko-Dialog, welche auf eine integrale Erfassung der Mitbegründer des MBA "Financial Services and Insurance" (derzeit zum 5. Mal in Einladung zum World Economic Forum, New York, zum Thema "11th September -
 Studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen
  wirtschaftspolitischer Zielkonflikte.
1972
1976
  Universität St. Gallen.
1980
  Managementkurse für hohe Nachwuchskader der int. Assekuranz.
  Präsident des Geschäftsleitenden Ausschusses des I.VW-HSG.
1987-2007
  Risikoprobleme und die Verbesserung des Dialogs im Bereich von Gesellschaft,
  Industrie und Finanzdienstleistungen ausgerichtet ist.
1989
  Europa, China und den USA durchgeführt), gemeinsam mit KollegInnen der
  Vlerick Management School, Gent (B) und der Universität St. Gallen. Mitwirkung
  bei der Schaffung eines wissenschaftlichen Nachdiplomkurses "Risiko und
  Sicherheit" als Kooperation ETH/HSG.
  Entwicklung eines Konzepts für das Integrierte Risiko-Management.
1998
  rethinking business risk in a social context."
2002
  Übergangsvorlesung an der Universität St. Gallen: "Je planmässiger die Menschen
  vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen" (Friedrich Dürrenmatt).

Dr.-Ing. habil. Wolfgang KRÖGER

Leiter des Laboratoriums für Sicherheitsanalytik, Institut für Energietechnik, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich; Mitglied des Board und Scientific and Technical Council des International Risk Governance Council, Genf

 Prof. Kröger studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen, promovierte dort 1974 zum Dr.-Ing. und wurde 1986 habilitiert. Bis zu seinem Wechsel in die Schweiz leitete er das Institut für Nukleare Sicherheitsforschung des Forschungszentrums Jülich.
 Sein jetziges Hauptinteresse gilt methodischen Fragen der Modellierung, Analyse und Optimierung komplexer technischer Systeme sowie der Bewertung und Handhabung groß-technischer Risiken in einem breiteren sozio-ökonomischen Kontext.

Dr. Anders LEVERMANN

Juniorprofessor für Klimamodellierung auf langen Zeitskalen, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Potsdam

Studium der Physik und Mathematik in Marburg, Berlin und Kiel; Diplom in Physik bei Prof. H.G. Schuster Zivildienst in Psychiatrie in Jerusalem, Israel Ph.D. in theoretischer Physik am Weizmann Institute of Sciences, Rehovot, Israel; bei Prof. I. Procaccia in 2003 Postdoc im Potsdam Institut für Klimafolgenforschung, bei Prof. S. Rahmstorf Projektleiter von AO-Quest zum Zusammenwirken von Atmosphäre und Ozean im Klimasystem
1992-2000
1995-1996
2000-2003
2003-2006
seit 2005

Dr. Dr. h.c. mult. Dr.-Ing. e.h. Jürgen MITTELSTRASS

Direktor, Zentrum Philosophie und Wissenschaftstheorie, Universität Konstanz; Vorsitzender, Österreichischer Wissenschaftsrat, Wien

Studium der Philosophie, Germanistik und evangelische Theologie in Bonn, Erlangen, Hamburg und Oxford Promotion in Erlangen Habilitation Ordinarius für Philosophie und Wissenschaftstheorie an der Universität Konstanz zugleich Direktor des Zentrums Philosophie und Wissenschaftstheorie Mitglied des Wissenschaftsrates Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Mitglied des Rates für Forschung, Technologie und Innovation beim (deutschen) Bundeskanzler Präsident der Academia Europaea, der Europäischen Akademie der Wissenschaften (mit Sitz in London)
1956-1961
1961
1968
1970-2005
seit 1990
1985-1990
1992-1997
1995-1998
seit 2002

DI Dr. Frank SINNER

Deputy Head of the Institute, HEALTH - Institute for Biomedicine and Health Sciences, JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz

Study of Technical Chemistry, Graz University of Technology, Austria Study of Maîtrise de Chemie et Biologie Végétale Appliquées, Perpignan, France Ph.D. thesis, University of Innsbruck Head of Department, Bioanalytics, JOANNEUM RESEARCH
1990-1997
1994-1995
1997-2000
since 2001
  focus on bionanotechnology.

Dr. Barbara STREICHER

Executive Manager, Science Center Network, Vienna

Dissertation in the group of Prof. Renée Schroeder on RNA splicing, Institute for Microbiology and Genetics, Building up and team leader of dialog<>gentechnik, numerous projects on public understanding of gene technology
  University of Vienna
1993-1997
1998-2006

Mag. Ingolf SCHÄDLER

Deputy Director General for Innovation and Telecommunication; Head of Directorate for Innovation, Austrian Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology, Vienna

Studienabschluss, Volkswirtschaft, Universität Wien Studium, Internationale Politik, Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, Johns Hopkins Universität, Bologna Forschungsassistent, Wiener Institut für Entwicklungsfragen, Wien Eintritt in den öffentlichen Dienst, Referent, Bundeskanzleramt, Wien Leiter, Abteilung für Technologiepolitik und -programme, Bundesministerium für öffentliche Wirtschaft und Verkehr, Wien Leiter, Bereich Innovation; stellvertretender Sektionsleiter, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
1978
1978-1979
1979-1980
1981
1993
2003

Technologiegespräche

Timetable einblenden

23.08.2007

08:00 - 21:00 Präsentation der drei Christian Doppler Laboratorien zum Thema Allergie Culture
08:00 - 10:00 Technologiebrunch gegeben von der Tiroler Zukunftsstiftung Social
11:00 - 11:20 Begrüßung Plenary
11:20 - 12:00 Eröffnung Plenary
12:00 - 14:00 Die globale Erwärmung Plenary
14:30 - 16:15 Die Zukunft der Wissenschaft [in Zusammenarbeit mit dem Institute of Science and Technology Austria] Plenary
18:00 - 19:30 Der Blick nach innen Plenary
19:30 - 21:30 Empfang gegeben von Alcatel-Lucent Austria Social

24.08.2007

07:00 - 16:00 Ö1 Kinderuni Alpbach – Wissenschaft und Technologie für Kinder Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 01: Das Neue und das Risiko – ‚risk governance‘ Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 08: Smart Wellbeing Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 11: Phänomen Second Life – Die Erschaffung einer neuen Welt? Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 07: Design by nature – der Beitrag der Natur zum industriellen Fortschritt Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 02: Industrie im Wandel – Chancen, Herausforderungen, Strategien Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 06: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Mobilität – die Herausforderung an die Infrastruktur und den Individualverkehr Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 09: Die fünf Sinne Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 10: Technologietransfer der europäischen Regionen Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 05: Das Ende der IT-Innovationen – Wachstumschance für Europa? Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 04: Neue Initiativen und Modelle des 7. EU Forschungs-Rahmenprogramms zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit – Europäische Technologieplattformen aus österreichischer und europäischer Sicht Breakout
07:00 - 16:00 Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge Menschen Breakout
07:00 - 12:30 Arbeitskreis 03: Klimawandel und ‚risk governance‘ – die Rolle von Forschung, Wissenschaft und Innovation Breakout
07:30 - 13:30 Sonderveranstaltung: Bulgarien und Rumänien als Partner in der europäischen Wissenschaft und Forschung Breakout
13:00 - 14:30 Globaler Wettbewerb der Regionen Plenary
14:30 - 16:00 Die Zukunft – Traum oder Wirklichkeit Plenary
16:30 - 18:00 Die fünf Sinne Plenary
18:00 - 21:30 Empfang gegeben vom Land Niederösterreich Social

25.08.2007

07:00 - 08:00 Was hat sich verändert? Plenary
08:00 - 09:00 Sicherheit Plenary
09:30 - 10:00 Junior Alpbach und Ö1 Kinderuni Alpbach 2007 Plenary
10:00 - 11:00 Wissenschaft & Technologie, Unternehmertum & Gesellschaft Plenary
11:00 - 11:20 Rückblick und Ausblick Plenary
11:20 - 12:30 Empfang gegeben von Microsoft Österreich Social