zum Inhalt
Header Image

01: Rollenbilder – Geschlechterrollen

-
Hotel Alpbacherhof
Breakout / Working Group
German and English language

Welchen Einfluss haben Rollenbilder und Geschlechterrollen auf die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes? Warum zB. Ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Frauenproblem, wie entstehen Rollenzuschreibungen, wodurch können sie verstärkt oder auch aufgelöst werden? Bewirken Maßnahmen, die eigentlich zu mehr Geschlechtergerechtigkeit führen sollten, nicht oft gerade das Gegenteil?

Secretary-General, Austrian Federal Economic Chamber, Vienna
Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Wien
Geschäftsbereichsleiterin, T-Systems Austria GesmbH, Wien
Member of Swedish Parliament and Founder of Feministiskt Initiativ, Stockholm
Botschafterin, Österreichische Botschaft Luxemburg
Redakteurin Wirtschaft, ORF - Österreichischer Rundfunk, Wien

Mag. Anna Maria HOCHHAUSER

Secretary-General, Austrian Federal Economic Chamber, Vienna

Amt der OÖ Landesregierung Sponsion zur Magistra iuris, Johannes Kepler Universität Linz Land Oberösterreich, Büro des LH-Stv. Dr. Christoph Leitl, seit 1998 Büroleiterin Leiterin des Büros des Präsidiums der Wirtschaftskammer Österreich Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich
1971
1991
1992-2000
2000
2003

Maria RAUCH-KALLAT

Bundesministerin für Gesundheit und Frauen, Wien

Lehrerin an einer Hauptschule in Wien-Favoriten Abgeordnete zum Bundesrat Geschäftsführerin des Sozialen Hilfswerks Dienstzugeteilt dem BM für Unterricht und Kunst, Zentrum für Schulversuche, Arbeitsbereich Integration Behinderter Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderat Landesleiterin der Wiener ÖVP-Frauen Bundesministerin für Umwelt, Jugend und Familie Bundesministerin für Umwelt ÖVP-Landesparteiobmann-Stellvertreterin in Wien Bundesministerin für Umwelt Generalsekretärin der ÖVP Abgeordnete zum Nationalrat Abgeordnete zum Nationalrat Bundesleiterin der Österreichischen ÖVP-Frauen
1967-1983
1983-1987
1983-1992
1984-1992
1987-1992
seit 1988
1992-1994
1994-1995
1992-2000
1994-1995
1995-2003
1995-1999
2001-2003
seit 1998

Dipl.-Ing. Tina REISENBICHLER

Geschäftsbereichsleiterin, T-Systems Austria GesmbH, Wien

EDV GesmbH, Wien, Projektmanagerin Arbeiterkammer Niederösterreich, Wien, Referatsleitung "EDV und Telekommunikation" (19 Mitarbeiter), div. Standortvernetzungen, div. Lotus Notes Projekte debis Systemhaus Österreich GesmbH, Wien, Manager Bereich Telekommunikation
1992-1994
1994-2000
2000
  Mitglied der Geschäftsleitung seit 2002, Bereichsleitung Sales Manufacturing Industries, Koordination Telecommunications Services in Österreich
  2003-2005 auch Koordination und Aufbau der Service Line Telecommunications Services in der Schweiz

Gudrun SCHYMAN

Member of Swedish Parliament and Founder of Feministiskt Initiativ, Stockholm

working as a social-worker and in periods 1977-1985 also with documentary films. Gudrun Schyman became an adviser in the Transnational Foundation for Peace and Future Research (TFF) and a member of the board in 2003 and an adviser again in 2005. Schyman has emphasised - both in the Parliament and outside - the feminist dimension of politics and social affairs in general and in security politics in particular. She was the chairperson of the Swedish branch of Women Without Borders - Kvinnor Utan Gränser, KUG. She launched a multi-year democracy and public education project that aims to de-construct the patriarchal order and lead our gender-split society into one humanity. Schyman resigned from her party, to concentrate fully on feminism, security and related matters as well as raising public awareness about them.
 Since 1988 former leader of the Socialist Left Party, member of the Swedish Parliament (Riksdagen) where she has been a member of, among others, the standing committees for culture, social well-fare and for foreign affairs. She is trained as a social worker, specialized in municipal social care services in general and child abuse and victims of incest in particular.
 Since the early 1980s Schyman has been active in the Swedish and international peace movement.
1970-1988
1992
2003-2004
2003
2004

Dr. Christine STIX-HACKL

Botschafterin, Österreichische Botschaft Luxemburg

Diplomatischer Dienst, Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Attachée, Österreichische Botschaft Prag Stellvertretende Leiterin der Südtirol- und Südeuropa-Abteilung im BMaA EU-Expertin des Völkerrechtsbüros im BMaA; u. a. auch Teilnahme an diversen internationalen Vertragsverhandlungen (OECD, UNEP, OSZE) Tätigkeit im Juristischen Dienst der EU-Kommission in Brüssel Leiterin des EU-Rechtsdienstes im BMaA; Mitwirkung an den Verhandlungen über den EWR und über den Beitritt der Republik Österreich zur EU Ständige Prozessvertreterin der Republik Österreich in Verfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften und dem Gericht erster Instanz Österreichische Generalkonsulin in Zürich Als Generalanwalt Mitglied des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg
 Doktor der Rechtswissenschaften, Universität Wien
 Post-Graduate-Studium des Europarechts, Diplomabschluss, Europakolleg Brügge
seit 1982
1984
1985-1986
1987-1988
1989
1992-2000
 Leiterin der österr. Delegation in der EU-Ratsarbeitsgruppe "Cour de justice"; während der 1. EU-Präsidentschaft Österreichs - Vorsitz in dieser Ratsarbeitsgruppe
1995-2000
2000
2000-2006

Mag. Eva PFISTERER

Redakteurin Wirtschaft, ORF - Österreichischer Rundfunk, Wien

Freie Mitarbeiterin im ORF in der "Club 2" Redaktion Wirtschaftsredakteurin der Arbeiterzeitung, 4 Jahre davon als Leiterin des Wirtschaftsressorts
 Studium: Volkswirtschaft und Soziologie in Linz, Publizistik und Politikwissenschaft in Salzburg, Philosophie in Berlin
ab 1979
bis 1987
 Nebenbeschäftigungen:
 Kuratorin der Waldviertelakademie
 Moderationen über wirtschaftliche, politische, musikalische, literarische und philosophische Themen.
 Unterricht an der Donau-Universität Krems über Medien und Journalismus
 Interviews mit Paul Krugman, George Soros, Joseph Stiglitz, Kenneth Galbraith, Jeffrey Sachs, Sir Karl Popper, Oskar Lafontaine, Jürgen Habermas, Michail Gorbatschow, Jassir Arafat, Tony Judt, Ralph Dahrendorf, Richard Sennet, Sir Peter Ustinov, Gore Vidal, Robert Reich etc. für ORF und Bayern Alpha

Reformgespräche

Timetable einblenden

21.08.2006

12:00 - 12:15 Eröffnung Plenary
12:15 - 14:00 Sorge um Existenz, um Arbeitsplatz, um Ressourcen. Wissenschaftliche Analyse – Politische Antworten Plenary
14:30 - 16:30 Wirtschaftsraum: Fairer Wettbewerb, Menschenrechte im Globalisierungsprozess, Standortfragen, Sicherheit durch Regulierung? Plenary
16:30 - 17:00 Empfang gegeben von FOPI – Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie Social
17:00 - 18:30 Special Lecture: Hat die EU ein Image-Problem? Plenary

22.08.2006

07:00 - 08:30 Lebensraum: Energie und Umwelt Plenary
09:00 - 10:30 Arbeitswelt der Zukunft: Sicherheit durch soziale Gesundheit. Europäisches Sozialmodell auf dem Prüfstand Plenary
10:45 - 12:00 Ladies‘ Lounge (nur mit Anmeldung: fiw@wko.at) Plenary
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 04: Familie, Schule, Betrieb. Wo sind die Kraftfelder der Zukunft? – Plädoyer für eine aktivierende Arbeitsmarktpolitik Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 05: Günstig – Sicher – Sauber: Energiepolitische Strategien für Österreich Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 02: Ohne Forschung keine Sicherheit: Vom Patientenrecht auf medizinischen Fortschritt Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 03: Das magische Dreieck der Infrastrukturliberalisierung: Markt – Regulierung – Daseinsvorsorge Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 01: Rollenbilder – Geschlechterrollen Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 06: Potential Mitarbeiterbeteiligung Breakout
18:30 - 21:30 Empfang gegeben von WKÖ – Wirtschaftskammer Österreich und FOPI – Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie Social

23.08.2006

08:00 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 10:45 Schlussworte Plenary