zum Inhalt
Header Image

01: Sozialleistung als geteilte Verantwortung?

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache , Simultanübersetzung

Unterstützt von T-Mobile Austria GmbH
Um die staatliche Schuldenlast zu senken, stehen europaweit neben Steuer- und Abgabenerhöhungen auch Einsparungen im Sozialbereich zur Diskussion. ExpertInnen sind darüber uneins, welche Auswirkung ein Zurückfahren der Sozialleistungen auf Verteilungsgerechtigkeit, Wirtschaft und Beschäftigung hätte. Wie kann die Politik in diesem Spannungsfeld vorwärts gerichtet agieren und zugleich ein attraktives Umfeld für Investitionen und Wirtschaftswachstum sichern? Welche Sozialleistungen braucht die Gesellschaft der Zukunft, und welche kann nur der Staat erbringen? Wie steht es um die Verantwortung der Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen sowie der BürgerInnen?

Chairwoman, Vinzenzgemeinschaft St. Stephan, Vienna
Gründer und Geschäftsführer, SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH, Sprögnitz bei Zwettl
Abgeordneter zum Nationalrat, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei; Generalsekretär, Österreichischer Sparkassenverband, Wien
Initiator, Life Ball; Chairman, AIDS LIFE Association, Vienna
Stv. Generalsekretär, Österreichisches Rotes Kreuz, Wien
Journalist; Publicist; Spokesperson, T-Mobile Austria GmbH, Vienna

Cecily CORTI

Chairwoman, Vinzenzgemeinschaft St. Stephan, Vienna

Ausbildung in Initiatischer Therapie (nach Karlfried Graf Dürckheim) 4-jährige Ausbildung im Initiatischen Gebärdespiel und Zen-Schulung bei Silvia Ostertag, Rin-un-Roshi Seminar-Tätigkeit und Einzelarbeit, später auch in Frankreich Mehrere Monate Arbeit in einem Frauenhaus in Paris Begegnung mit Pfarrer Pucher, VinziDorf Graz Eröffnung, VinziRast Wien Eröffnung, VinziRast-CortiHaus, Wien Eröffnung der Wohngemeinschaft für 6 ehemals schwer alkoholkranke Menschen, die in Zukunft abstinent leben wollen und sich dabei gegenseitig unterstützen, Wien
1986
1993
seit 1989
2001-2002
2002
2004
2008
2010

Johannes GUTMANN

Gründer und Geschäftsführer, SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH, Sprögnitz bei Zwettl

 Vom Spinner zum Winner
 
 Johannes Gutmann wurde 1965 in Zwettl im Waldviertel geboren. Er wuchs als jüngster Sohn von fünf Kindern einer Bauernfamilie in Brand auf und entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Natur und Kräuter. Nach der Matura an der Handelsakademie in Zwettl zog es ihn nach Wien, um dort Handelswissenschaften zu studieren. Nach zwei Wochen war für ihn jedoch klar, dass sein Platz im Waldviertel war. Er packte seine Sachen und ging zurück in die Heimat, wo er seine erste Berufserfahrung bei der Brauerei Zwettl und dem Waldviertel Management sammelte. Sein Weg brachte ihn vom Bierverkäufer und Reiseleiter hin zum Koordinator für landwirtschaftliche Sonderkulturen und zur Grundsteinleger der Marke "Waldland". Als sein vom Land NÖ geförderter Arbeitsvertrag auslief und er nicht übernommen wurde, blieb ihm keine andere Wahl, als sich selbstständig zu machen und so gründete er am 1.8.1988 SONNENTOR. Mittlerweile hat sich das Unternehmen vom Einmannbetrieb zum internationalen Bio-Unternehmen mit Standort in Sprögnitz bei Zwettl, Tochterfirmen in Tschechien, Albanien und Rumänien mit insgesamt über 250 Mitarbeitern entwickelt. Seine ersten Bio-Vertragsbauern, die für ihn schon vor 25 Jahren Kräuter anbauten, halten SONNENTOR nach wie vor die Treue. Sie sind mit einander gewachsen. Seine Liebe gilt seinen beiden Kindern aus erster Ehe sowie seiner lieben Frau Edith und dem gemeinsamen Nachwuchs Lea Mathilde, seinen Hobbys - dem Stöbern am Flohmarkt nach altem Werbematerial, Flaschen und Krimskrams für die nächsten SONNENTOR Franchise Partner - und dem Wandern.

Mag. Michael IKRATH

Abgeordneter zum Nationalrat, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei; Generalsekretär, Österreichischer Sparkassenverband, Wien

Studium der Rechtswissenschaften, Universität Wien Vereinigung Österreichischer Industrieller, Wien Product Manager Henkel Austria, Wien Leiter des Bereiches Vorstandssekretariat / Strategisches Management / Volkswirtschaft, GiroCredit Bank AG, Wien Leiter der Bereiche Konzernkommunikation, Marketing und Sparkassen sowie Konzernkommunikation und corporate affairs, Erste Bank AG, Wien Abgeordneter zum Nationalrat (ÖVP) und Stv. Vorsitzender des Finanzausschusses, Wien
1975-1983
1982-1983
1984-1985
1985-1994
1994-2004
seit 2003

Array Gery KESZLER

Initiator, Life Ball; Chairman, AIDS LIFE Association, Vienna

 Nach Besuch der Volksschule in Brunn am Gebirge absolviert Gery Keszler ab 1973 die Integrierte Gesamtschule (IGS) ebenda und wechselt 1977 in die HTL für Feinmechanik nach Mödling. Nach sechs Monaten Berufsausübung weckt den 20-Jährigen der Wunsch nach geographischer und persönlicher Veränderung. Keszler geht nach Australien und Süd-Ost-Asien, wo er seinen Lebensunterhalt unter anderem als Opalschürfer und Zirkuskoch verdient. Zurück in Österreich, lässt er sich Mitte der 80er Jahre zum Make-up und Hair Stylisten ausbilden und verlegt 1987 seinen Wohnsitz nach Paris. Dort arbeitet Gery Keszler für namhafte französische Modezeitschriften und internationale Modeschöpfer als Make-up-Artist. 1992 reift in ihm die Idee zum Life Ball, der 1993 zum ersten Mal im Wiener Rathaus über die Bühne geht. Der außergewöhnliche Erfolg des Events zur Aufbringung finanzieller Mittel für HIV-Positive und an AIDS erkrankte Menschen veranlasst den Organisator 1995 zur endgültigen Rückkehr nach Wien. Gery Keszler widmet sich beruflich seither ausschließlich den vielfältigen Agenden des Life Balls.

Mag. Michael OPRIESNIG

Stv. Generalsekretär, Österreichisches Rotes Kreuz, Wien

Geschäftsführender Gesellschafter der LIOP ZeitungsproduktionsgmbH, Wien Bereichsleiter Marketing und Kommunikation, Generalsekretariat des Österreichischen Roten Kreuzes, Wien Vorstandsmitglied, Gemeinnützige Privatstiftung Nachbar in Not, Wien Vorstandsvorsitzender, Gemeinnützige Privatstiftung Nachbar in Not, Wien
1994-1998
1998-2012
seit 2003
seit 2011

BA Helmut SPUDICH

Journalist; Publicist; Spokesperson, T-Mobile Austria GmbH, Vienna

Secretary General, Lebenshilfe Österreich, Vienna Editor, Der Standard, Vienna Editor, profil, Vienna Editor, Salzburger Nachrichten, Salzburg Editor (Business & Technology), Der Standard, Vienna
1976-1987
1988-1992
1992-1993
1993-2001
2001-2012

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

28.08.2012

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Herausforderungen für den Sozialstaat in Europa Plenary
14:30 - 16:30 Sozialsysteme nachhaltiger gestalten Plenary

29.08.2012

07:00 - 08:30 Reformen des Sozialsystems: Best Practices in Europa Plenary
09:00 - 10:30 Generationengerechtigkeit Plenary
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 06: Wohlstand als Falle? Geht es uns (zu) gut? Breakout
13:00 - 16:00 Working Group 14: Simulation: Stakeholder Conference on the Future of Energy Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 01: Sozialleistung als geteilte Verantwortung? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 09: Social Business – Soziale Probleme unternehmerisch lösen? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 10: Entscheidungssimulation: Vom Sponsoring zur Corporate Social Responsibility Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 02: „Rule-Breaking“: Mit vertauschten Rollen zum neuen Sozialsystem Breakout
13:00 - 14:30 Arbeitskreis 07: Eigenverantwortung im Gesundheitssystem Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 08: Das neue Arbeiten Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 13: Citizenship Education und ökonomische Bildung in der (öko-)sozialen Marktwirtschaft Breakout
13:00 - 14:30 Arbeitskreis 04: Dienstleistungen im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb und Gemeinwohl Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 05: Kommunikationsinfrastrukturen – Investitionen in einen effektiven Sozialstaat Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 12: Wirtschaftsstandort Österreich: Fit für die Zukunft oder reif fürs Museum? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 03: Politik, Wirtschaft, Individuum: Wer trägt in Zukunft die soziale Verantwortung? Breakout
15:00 - 16:30 Arbeitskreis 11: Wertvolle Arbeit – produktives Alter? Breakout
17:00 - 18:30 Peter Drucker Special Lecture: Heile Management Welt am Prüfstand der Realität Plenary
18:30 - 20:30 Empfang gegeben von T-Mobile Austria GmbH und T-Systems Austria GmbH Social

30.08.2012

07:30 - 08:45 Nachhaltige Finanz- und Sozialpolitik in Europa Plenary
09:15 - 10:15 Aus der Krise durch ein stärkeres Europa Plenary
10:15 - 10:30 Schlussworte Plenary