zum Inhalt
Header Image

02: Gesundheits- und Lebenskompetenzen vermitteln

-
Liechtenstein-Saal
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

In der Kindheit werden Weichen gestellt, die großen Einfluss auf die Gesundheit haben und Lebensgewohnheiten langfristig prägen. Wie kann man Kindern und Jugendlichen helfen, einen gesunden Umgang mit ihrem Körper zu erlernen und eine gefestigte Persönlichkeit zu entwickeln? Um Kinder auf dem Weg zum Erwachsensein bestmöglich zu begleiten, ist mehr als Gesundheitskompetenz notwendig: Die TeilnehmerInnen haben daher die Möglichkeit, dies mit ExpertInnen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen zu diskutieren.

Vortragende

Regionale Koordinatorin, Verein Programm Klasse2000 e.V., München
Präsidentin, Gesellschaft der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs, Baden
Austrian Federal Minister of Health and Women's Affairs, Vienna
Koordinatorin, Plattform Elterngesundheit, Wien
Professorin und Leiterin, Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Karl-Franzens-Universität Graz Abstract
Die medizinische Versorgung im Kindes- und Jugendalter - so belegen es zahlreiche europäische Studien - ist in Österreich entgegen der ansonsten international sehr anerkannten Gesundheitsversorgung im Allgemeinen, ein absolutes Stiefkind. Oder wie es die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendgesundheit formuliert, schlichtweg ein Skandal. Innerhalb der EU nimmt Österreich damit die letzten Plätze ein, egal wie die Indikatoren gesetzt wurden. Dies ist der eine Strang, der diskutiert wird. Ein zweiter soll diese Ergebnisse dann illustrieren. Denn de facto bedeuten diese Ergebnisse nicht, dass alle Mädchen und Buben gesundheitliche Probleme haben. Denn diese korrespondieren  und dies ist hinreichend erforscht worden  mit den Lebenslagen, in denen Kinder aufwachsen und bestimmen wesentlich die gesundheitliche Lage.
Member of Parliament; Founder and Leader, Neos - The New Austria and Liberal Forum, Vienna Chair

Ilse EGGER

Regionale Koordinatorin, Verein Programm Klasse2000 e.V., München

  Graz, Abschluss Mag.rer.nat.
1967 - 1972 Studium Mathematik, Physik und Chemie Karl-Franzens-Universität
  Bundesgymnasien in Graz und Stainach
1972 - 1974 Lehrverpflichtungen für Mathematik und Physik an
1974-1978 Siemens AG München, Technische Fachbibliothek
1978-1986 Familienzeit
  Treffpunkt für Familien in München-Forstenried
1986-1997 Gründung und Aufbau des Bürgertreffs München Süd
1988-1989 Fernstudium Erwachsenenbildung (AEEB)
seit 1997 Klasse2000 Gesundheitsförderin
  Abschluss Gesundheitpädagogin (SKA)
1999-2001 Fernstudium Gesundheitspädagogik,
seit 2000 Klasse2000 Regionale Koordinatorin und Schulungsleiterin
seit 2000 Pädagogische Mitarbeiterin der VHS Pullach

Dr. Judith GLAZER

Präsidentin, Gesellschaft der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs, Baden

1976 Matura am BG/BRG Maroltingergasse in Wien
 Turnusausbildung LKH Tulln und Maria Gugging anschließend an I. Medizinische Abteilung der Uni Wien
 Ordinationsvertretungstätigkeit, Notarztasusbildung
 Schulärztin am BG Baden, Biondekgasse
 Schulärztediplom der ÖÄK
 Ausblidung in psychosozialer und psychosomatischer Medizin an Universität Krems
 Seit 2004 Schulärztereferetentin der ÄKNÖ
 Seit 2005 Impfreferentin der ÄKNÖ
 Moderatorin des schulärztlichen Qualitätszirkels NÖ Süd
 Präsidentin der Gesellschaft für SchulärztInnen Österreich
1984 Promotion in Medizin an der Universität Wien

Dr. Pamela RENDI-WAGNER

Austrian Federal Minister of Health and Women's Affairs, Vienna

1989-1996 Study of Medicine, Medical University of Vienna
1997-2005 Specialisation in Specific Prophylaxis und Tropical Medicine, London School of Hygiene & Tropical Medicine and Medical University of Vienna
2008 D.M. Thesis (Habilitation) for Specific Prophylaxis and Tropical Hygiene, Medical University of Vienna
2008-2012 Visiting Professor, School of Public Health, Tel Aviv University
2011-2017 Director-General of Public Health and Chief Medical Officer, Austrian Ministry of Health, Vienna
since 2011 Head, Multisectoral Process of National Health Targets
since 2012 Visiting Professor, Center for Public Health, Medical University of Vienna
since 2012 Member of the Standing Committee of the Euro Regional Committee, WHO - World Health Organisation
since 2017 Austrian Federal Minister of Health and Women's Affairs, Vienna

MBA Ingrid WALLNER

Koordinatorin, Plattform Elterngesundheit, Wien

 Seit 2012 Vizepräsidentin Fairtherapy -Das Perpetuum mobile der seelischen Gesundheit
 Seit 2012 Elternbildnerin (Zertifiziert mit dem Gütesiegel des BMWFJ)
 Seit 2011 Kooptiertes Vorstandsmitglied Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit
 Seit 2010 Vorstandsmitglied Verband der Elternvereine a. d. mittleren und höheren Schulen Wiens
2011-2012 Vorstandsmitglied im Bundeselternverband
2010 Mitbegründerin und seit 2011 Koordinatorin der Plattform Elterngesundheit (www.elterngesundheit.at), ein Teilbereich der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit
2010 Studienabschluss MBA Gesundheits- und Sozialmanagement (Masterarbeit: "Gesundheitserziehung als Unterrichtsfach - Vision oder Utopie?") und Akademische Verwaltungsmanagerin
2004 Ausbildung zur Therapeutin für "Schlank ohne Diät für Kinder" (Prof. Kiefer)
2002 Ausbildung zur "Beraterin für Ernährungs- und Vitalstoffmanagement"
1996-2008 Administrative Leitung in einem Produktionsbetrieb, Privatwirtschaft
1992-1996 Kinderpause
1989-1992 District Manager Ground Operations, Lauda Air
1986-1989 Büroleiterin eines Tourismusunternehmens, Dominikanische Republik
1982-1996 Tourismus, Reiseveranstalter
1981-1982 Publizistik- und Pädagogikstudium (Universität Wien)
1981 AHS Matura

Dr. Cornelia WUSTMANN

Professorin und Leiterin, Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Karl-Franzens-Universität Graz

1989-1991 Lehrerin an einer Polytechnischen Oberschule in Luckenwalde
1991-1992 Pädagogische Angestellte beim Institut für Arbeits- und Sozialpädagogik Saarbrücken
1992-1993 Pädagogin und Gesellschafterin beim Institut für Arbeit und Beruf
1993-1997 freiberufliche Tätigkeit im Bereich der Erwachsenenbildung und Sozialpädagogik
  Projectleader des TEMPUS/ TACIS Projekt JEP 10219 zur Erarbeitung eines Curriculums für die Ausbildung von Sozialpädagog/innen an der VSPU Wolgograd (bis 2000)
1997-2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Sozialpädagogik der TU Chemnitz (0,5 Stelle)
2001 Abschluss der Promotion
2001-2005 wissenschaftliche Assistentin an der Professur für Sozialpädagogik einschließlich ihrer Didaktik am Institut für Berufliche Fachrichtungen der TU Dresden
2005-2008 Projektleiterin des Projekts "Pik - Profis in Kitas" der Robert Bosch Stiftung GmbH gemeinsam mit Prof. Dr. Hans Gängler am Standort TU Dresden
2008-2010 Verwaltung der Professur für Sozialdidaktik an der Leuphana Universität Lüneburg
seit 2011 Leiterin des Institutes für für Erziehungs- und Bildungswissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz
seit 2010 Leiterin des Arbeitsbereiches Elementarpädagogik an der Karl-Franzens-Universität Graz

Mag. Dr. Matthias STROLZ

Member of Parliament; Founder and Leader, Neos - The New Austria and Liberal Forum, Vienna

 *1973 Bludenz
1991-1998 Studium Internationale Wirtschaftswissenschaften und Politikwissenschaft, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1993-2008 Ausbildungen und internationale Lehrgänge zum Management-Trainer und Systemischen Berater
1994-1995 International Marketing and Management, Dublin City University
1996-1998 Vorsitzender der Hochschülerschaft, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1997-2001 Freischaffender Trainer und Journalist
2000-2001 Parlamentarischer Mitarbeiter
2001-2003 Dissertation, Organisationsentwicklung (IFF), Universität Klagenfurt
2001-2008 Geschäftsführender Gesellschafter, ic2 consulting GmbH
2008-2012 Geschäftsführender Gesellschafter, promitto organisationsberatung gmbh
seit 2002 Lehrbeauftragter, Universitäten und Master-Lehrgänge
seit 2012 Vorsitzender, NEOS - Das Neue Österreich
seit 2013 Klubvorsitzender, Abgeordneter zum Nationalrat, NEOS und LIF

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden