zum Inhalt
Header Image

03: Post Lissabon – Europas (Wieder-) Aufstieg zur Wirtschaftsweltmacht?

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Die Lissabon-Strategie für mehr Wachstum und Beschäftigung, die die EU zum wissensbasierten und wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsstandort der Welt machen hätte sollen, läuft im Jahr 2010 aus. Es ist Zeit, ihre Erfolge und ersten Misserfolge zu bewerten und ein Nachfolgemodell für die kommende Planungsperiode zu entwerfen. Die Frage dabei lautet nicht nur, welche neuen Herausforderungen die Wirtschaftspolitik der EU ab 2010 prägen werden. Auch die institutionellen Rahmenbedingungen müssen verbessert werden, damit die Reformen für mehr Wettbewerbsfähigkeit in den Mitgliedsstaaten auch tatsächlich umgesetzt werden.

Leiterin, Abteilung Wirtschaftspolitik, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Wien
Sektionsleiter, Lissabon-Koordinator der Bundesregierung, Bundeskanzleramt der Republik Österreich, Wien
Director, CEPS - Centre for European Policy Studies, Brussels
Head of Center for Economic Policy, Innovation and Technology, Austrian Federal Ministry for Digital and Economic Affairs, Vienna
Economic Policy Coordinator, Federation of Austrian Industries, Vienna

Mag. Dr. Christina BURGER

Leiterin, Abteilung Wirtschaftspolitik, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Wien

Federal Ministry of Economy, Family and Youth, in different positions, e.g. as Economist and as Private Secretary to Minister Hannes Farnleitner
 Doctorate's diploma in Economics, Johannes Kepler University in Linz
 Assistant professor at the University in Linz, Department of Economics (with Prof. Friedrich Schneider)
since 1995

Dr. Harald DOSSI

Sektionsleiter, Lissabon-Koordinator der Bundesregierung, Bundeskanzleramt der Republik Österreich, Wien

Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens Universität Graz, Promotion Vertrags- bzw. Universitätsassistent am Institut für Völkerrecht und internationale Beziehungen der Karl-Franzens-Universität Graz Dienstzuteilung zum Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten-Völkerrechtsbüro Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst; Stellvertretender Leiter der Abteilung V/8 (internationales Wirtschaftsrecht sowie rechtliche Angelegenheiten der europäischen Integration) Leiter der Abteilung IV/5 (integrationspolitische Koordination) des Bundeskanzleramtes, und dabei v.a. Koordination der Beitrittsverhandlungen Österreichs zur EU Wissenschaftlicher Leiter der Europaausbildung an der Verwaltungsakademie des Bundes
1979-1984
1984-1989
1987-1988
1988-1992
1993-1997
1997
 seit 06/2007 Leiter der Sektion IV (Koordination) im Bundeskanzleramt

Dr. Daniel GROS

Director, CEPS - Centre for European Policy Studies, Brussels

Ph.D., University of Chicago Economist IMF (International Monetary Fund) Research Fellow CEPS Advisor European Commission Senior Research Fellow CEPS
1984
1983-1986
1986-1988
1988-1990
1991-1999

Mag. Dr. Andreas-Ulrich SCHUH

Head of Center for Economic Policy, Innovation and Technology, Austrian Federal Ministry for Digital and Economic Affairs, Vienna

Studies, Economics, University of Vienna Degree in Economics, University of Vienna Postgraduate Programme, Institute for Advanced Studies, Vienna Economist, Austrian Federal Ministry of Finance, Vienna Expert, Department for Economic Policy, Austrian Federal Ministry of Finance, Vienna Researcher, Labour Economics and Public Finance, Institute for Advanced Studies, Vienna Doctorate in Economics, University of Vienna Head of Department, Institute for Advanced Studies, Vienna
1986-1990
1990
1990-1992
1992-1999
1992-1999
1999-2011
2002
2004-2011

Dr. Clemens WALLNER

Economic Policy Coordinator, Federation of Austrian Industries, Vienna

Magister Politikwissenschaft und Geschichte, Universität Wien Master of Public Policy in International Finance, Harvard University Doktorat Politikwissenschaft, Universität Wien Manager für internationale Kreditsyndizierungen, Raiffeisen Zentralbank EU-Koordination, Wirtschaftspolitische Sektion, Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Leiter, Consumer Products und Marketing, Donau Chemie Konzern
1992-1995
1996-1998
1998
1998-1999
1999-2001
2001-2002

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

01.09.2009

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Das Gewicht Europas: Wirtschaftspolitische Interessen in einer multipolaren Weltwirtschaft Plenary
14:30 - 16:00 Die zukünftige Gestalt Europas: Visionen und Realität Plenary
17:00 - 18:30 Special Lecture: Wohin geht die Türkei? Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von der Oesterreichischen Nationalbank Social

02.09.2009

07:00 - 08:30 Europa und das internationale Finanzsystem Plenary
09:00 - 10:30 Europäische Energie- und Klimapolitik: Defensive Selbstbeschränkung oder Technologieoffensive? Plenary
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 16: Der Wirtschaftskrise ganzheitlich begegnen – Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) als europäischer Weg Breakout
12:30 - 14:00 Arbeitskreis 12: Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik in der Krise Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 10: Zukunft der Versorgungssicherheit – Wie verändert die „Gaskrise“ die europäische Energiepolitik? Breakout
12:30 - 14:00 Arbeitskreis 09: Intelligente Infrastruktur – Wie lange noch bis zum Systeminfarkt? Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 07: Vertrauen in einer vernetzten Welt Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 08: Smart Metering – die Zukunft der Versorgungssicherheit? Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 14: Wertschöpfung durch nachhaltigen Tourismus Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 01: Innovation in der Krise! Gerüstet für den Aufschwung? Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 04: Values and virtues: Can ethics lead Europe back to the top? Breakout
12:30 - 14:00 Arbeitskreis 03: Post Lissabon – Europas (Wieder-) Aufstieg zur Wirtschaftsweltmacht? Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 13: Korruption in Krisenzeiten Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 11: Das Management der Krise Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 05: Protektionismus als Folge der Krise? Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 02: Financial and economic turbulences in CEE/SEE – Impact and remedies Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 06: Wirtschaft und Politik – zwei Systemlogiken. Kann das Vertrauen im Unterschied wachsen? Breakout
12:30 - 16:00 Arbeitskreis 15: Gesundheitswesen – Kostenfalle oder Wachstumsmotor? Breakout
14:30 - 16:00 Arbeitskreis 18: Connecting markets, connecting continents – Logistik als Motor für Wachstum Breakout
14:30 - 16:00 Arbeitskreis 17: Greisender Kontinent – Reif für die Weltmacht? Breakout
14:30 - 16:00 Arbeitskreis 19: The Dawn of E-Mobility Breakout
17:00 - 18:30 Special Lecture: Unternehmenskultur und Krisenbewältigung in Europa – Das europäische Management-Modell Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von Deutsche Telekom AG Social

03.09.2009

07:30 - 10:00 Die Zukunft Europas und die Verantwortung der Politik Plenary
10:00 - 10:15 Schlussworte Plenary