zum Inhalt
Header Image

03: „Säen und Ernten“ in der bio(techno-)logischen Forschung: Vom atomaren Bauplan der Proteine zur Entwicklung neuer Arzneimittel und ihrer klinischen Anwendung

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Anhand konkreter Beispiele aus Strukturbiologie und Arzneimittelentwicklung wird erarbeitet, nach welchen Prinzipien exzellente Grundlagenforschung und erfolgreiche Innovation in der Anwendung  funktionieren , und unter welchen Rahmenbedingungen sie überhaupt zustande kommen können. Ergebnisoffene Grundlagenforschung und zielorientierte angewandte Forschung unterscheiden sich naturgemäß schon auf der Ebene der Projektauswahl. Was sind demnach realistische Erwartungen an die  translationale Forschung? Anhand welcher Kriterien sollten Krankheiten priorisiert werden, insbesondere aus dem Blickwinkel eines Wirtschaftsunternehmens? Und wie werden neue Wirkstoffe in die klinische Praxis integriert?

Professor für Biochemie; Freier Berater im Bereich Medizin, Berlin
Honorarprofessor für Pharmabiotechnologie, Fachbereich Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik, Hochschule Anhalt (FH), Köthen; Co-founder, probiodrug AG, Halle an der Saale
Professor of Structural Chemistry; Group Leader, Research Unit "Structure determination", The Norwegian Structural Biology Centre, University of Tromsø
Professor für Sozialphilosophie, Institut für Philosophie, Universität Bayreuth
Nobelpreisträger für Chemie; Direktor, Emeritus Gruppe Strukturforschung, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Vorstand und Direktor, Institut für Pharmakologie und Toxikologie und Helga & Erich Kellerhals Research Laboratories for Novel Therapeutics, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
Professor für Molekulare Biologie; Stellvertretender Leiter, Fachbereich Molekulare Biologie, Naturwissenschaftliche Fakultät, Paris-Lodron-Universität Salzburg
Forschungsgruppe Strukturbiologie, Abteilung Molekulare Biologie, Naturwissenschaftliche Fakultät, Paris-Lodron-Universität Salzburg

Dr. Berlin Bayer Schering Pharma

Professor für Biochemie; Freier Berater im Bereich Medizin, Berlin

M.D. degree, University of Munich Doctorate in Clinical Biochemistry, University of Munich moved to Rockefeller University in New York as a post-doc was appointed Assistant Professor of Chemical Biology Group Leader of Molecular Haematology, Centre Hopitalier Universitaire Vaudoise in Lausanne, Switzerland hired by Schering AG in Berlin in order to create a new Department of Molecular and Cellular Biology. Dr. Schleuning left Schering and cofounded PAION GmbH, a biopharmaceutical company with a drug portfolio largely based on Dr. Schleuning s research.
1972
1974
1975
1976
1982
1987

Dr. Hans-Ulrich DEMUTH

Honorarprofessor für Pharmabiotechnologie, Fachbereich Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik, Hochschule Anhalt (FH), Köthen; Co-founder, probiodrug AG, Halle an der Saale

Biochemiestudium an der Martin-Luther-Universität, Diplom 1978, Dissertation 1981, Habilitation und Lehrbefähigung (Facultas docendi) für das Fach Biochemie 1990 Assistent im Wissenschaftsbereich Biochemie der Sektion Biowissenschaften /1986 Postdoc am Department of Chemistry, University of Kansas, Lawrence, KS, USA Oberassistent im Wissenschaftsbereich Bioorganische Chemie, Biotechnikum der Martin-Luther-Universität, Leiter der AG Wirkstoffbiochemie Postdoc am Department of Pharmaceutical Pharmacology, Biomedical-Research Center, University of Uppsala, Schweden Leiter einer BMFT-Nachwuchsförderarbeitsgruppe Leiter der Abteilung Wirkstoffbiochemie am Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung, Jena Vorstand Forschung probiodrug AG, Halle (Saale) Professor für Pharmabiotechnologie, Hochschule Anhalt
1973-1978
1981-1987
1983
1988
1989-1990
1992
1994
seit 1997
seit 2006

Ph.D. Richard A. ENGH

Professor of Structural Chemistry; Group Leader, Research Unit "Structure determination", The Norwegian Structural Biology Centre, University of Tromsø

Augustana College, South Dakota, B.A. University of Chicago; M.S., Ph.D. thesis on Molecular dynamics studies and laser spectroscopy Postdoctoral fellow with R. Huber, MPI Biochemistry
1981
1982-1987
1988-1992

Dr. Niels GOTTSCHALK-MAZOUZ

Professor für Sozialphilosophie, Institut für Philosophie, Universität Bayreuth

 Diplom-Physiker (Technische Universität Berlin/Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin) sowie promovierter und habilitierter Philosoph (Universität Stuttgart). Er studierte zunächst Physik an der TU Berlin, dann auch Philosophie und Wissenschaftsgeschichte an der TU und der Freien Universität Berlin sowie an den Universitäten Leipzig und Tübingen, und verbrachte Forschungsaufenthalte an der Princeton University und der Australian National University. Er lehrte und forschte von 1997-2008 an der Universität Stuttgart im Institut für Philosophie und arbeitete dort auch in interdisziplinären Projekten auf den Themenfeldern Informatik, Umwelt sowie Gesundheit. Seit dem WS 08/09 ist er Professor für Sozialphilosophie an der Universität Bayreuth und Leiter einer Arbeitsgruppe zu wissenschaftstheoretischen Aspekten von Computersimulationen im Rahmen des Stuttgarter Exzellenzclusters 310 (Simulation Technology).

Dr. Dr. h.c. mult. Robert HUBER

Nobelpreisträger für Chemie; Direktor, Emeritus Gruppe Strukturforschung, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried

Diploma in Chemistry, Technische Universität München Dr. rer. nat., Technische Universität München Habilitation, Technische Universität München Scientific Member of the Max-Planck-Gesellschaft and Director at the Max-Planck-Institut für Biochemie Apl. Professor, Technische Universität München Co-founder and advisor of the Biotech Company "Proteros" Visiting Professor, Universitat Autonoma de Barcelona Director Emeritus Co-founder and advisor of the Biotech Company "SuppreMol"
1960
1963
1968
1972-2005
since 1976
since 1997
2001
  Gastprofessor, Universität Duisburg-Essen
2005
since 2005
  Visiting Professor, Korean German Institute of Technology (KGIT), Seoul National University, Korea

Dr. med. Markus PAULMICHL

Vorstand und Direktor, Institut für Pharmakologie und Toxikologie und Helga & Erich Kellerhals Research Laboratories for Novel Therapeutics, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg

Studium der Medizin in Innsbruck Dr.med. Universität Innsbruck Assistent am Institut für Physiologie (Universität Innsbruck, Arbeitsgruppe Prof. Florian Lang) Dr.med. Universität Bologna Habilitation (Venia) im Fach Physiologie an der Universität Innsbruck Ass. Professor am Institut für Physiologie der Universität Innsbruck Max Kade Fellowship - Visiting Assistant Professor im Dept. of Pharmacology, Mayo Foundation, Rochester, MN, USA (Prof. D. Clapham) Research Associate am Department of Pharmacology der Mayo Foundation, Rochester, MN, USA Erwin-Schrödinger Research Grant - Visiting Assistant Professor im Dept. of Pharmacology, Mayo Foundation, Rochester, MN, USA (Prof. D. Clapham) Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Membranphysiologie Stellvertretender Institutsvorstand Institut für Physiologie der Universität Innsbruck Gastprofessor, University of Sydney; Dept. of Respiratory Medicine of the Royal Prince Alfred Hospital Professore Straordinario (Leiter des Instituts Fisiologia Molecolare e dei Trasporti; Professore di I. Fascia Universitá degli Studi, Mailand) Facharzt für Pathophysiologie Professore Ordinario - Departimento delle Scienze Biomolecolari e Biotechnologie, Università degli Studi di Milano Professore Ordinario, CIMAINA Centro Interdisciplinare Materiali e Interfacce Nanostrutturali, Università degli Studi di Milano Venia im Fach Pharmakologie an der PMU-Salzburg o. Univ.-Professor für Pharmakologie (Institute für Pharmakologie, PMU Salzburg) Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie
1977-1983
1983
1984-1989
1985
  Facharzt für Physiologie und Leistungsphysiologie
1989
1989-1997
1990-1991
1990-1992
1991-1992
1992
  Ao. Univ. Prof am Institut für Physiologie der Universität Innsbruck
  Gastprofessor, University of Naples, Italy (Dept. of Nephrology, Prof. Capasso)
1995
  EMBO Short-Term Fellowship (Prof. R. Benz)
1996
  Gastprofessor, Harvard Medical School HHMI (Prof.D.E.Clapham)
2000
2002
seit 2004
2005
2007
2007-2008
  Österreichischer Delegierter EMEA Pharmakogenetik
2008
  Mitglied der Ethikkommision des Landes Salzburg

Dr. Johann BRANDSTETTER

Professor für Molekulare Biologie; Stellvertretender Leiter, Fachbereich Molekulare Biologie, Naturwissenschaftliche Fakultät, Paris-Lodron-Universität Salzburg

Diplom in Physik Promotion am Max-Planck-Institut für Biochemie bei Prof. Robert Huber Postdoktorat am Massachusetts Institute of Technology und der Harvard University, Cambridge/Boston Junior Gruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie Martinsried Chief Scientific Officer Proteros biostructures GmbH
1991
1991-1994
1994-1998
1998-2002
2002-2005

Technologiegespräche

Timetable einblenden

27.08.2009

08:00 - 10:30 Technologiebrunch der Tiroler Zukunftsstiftung Social
11:00 - 11:10 Eröffnung durch das Europäische Forum Alpbach Plenary
11:10 - 12:00 Eröffnungsreferate Plenary
12:00 - 14:00 Wege aus der Krise – neue Perspektiven durch Forschung und Innovation? Plenary
14:30 - 16:00 Die Zukunft der Stammzellenforschung Plenary
18:00 - 19:30 Blick in die Vergangenheit – das Rätsel unserer Herkunft Plenary
19:30 - 21:30 Abendempfang gesponsert durch Forschung Austria in Kooperation mit der GFF und dem BMVIT Social

28.08.2009

07:00 - 13:30 Arbeitskreis 09: Vertrauen in die Zukunft – Investieren in die Forschung Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 05: Infratech – Krise als Chance Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 11: E-Mobility Austria Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 06: Kreativität – Treibstoff der Wissensgesellschaft? Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 02: Forschungs-, technologie- und innovationspolitische (FTI) Strategien im internationalen Vergleich Breakout
07:00 - 16:00 Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge Menschen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 03: „Säen und Ernten“ in der bio(techno-)logischen Forschung: Vom atomaren Bauplan der Proteine zur Entwicklung neuer Arzneimittel und ihrer klinischen Anwendung Breakout
07:00 - 13:00 Technologieworkshop: Trend-Radar Gesellschaftliche Entwicklungen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 08: Universitäten: Verantwortung für die Zukunft Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 04: Biomedical and Pharmaceutical Engineering – Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 01: Können wir unseren Nahrungsmitteln vertrauen? Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 07: Creative Industries vs. Old Economy: Wohin steuert die Wirtschaft? Breakout
07:00 - 13:00 Ö1 Kinderuni Alpbach – Wissenschaft und Technologie für Kinder Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 10: Digital Government im Spannungsfeld zwischen Bürger und Verwaltung Breakout
08:00 - 13:00 Sonderveranstaltung: Positionierung Österreichs im internationalen Wissensraum Breakout
14:30 - 15:45 Kreativität. Wie Kinder lernen – Lernen wie die Kinder? Plenary
16:15 - 18:00 Innovative Forschungsstandorte – Regionen im Wettbewerb Plenary

29.08.2009

07:30 - 08:45 Vertrauen in die Wissenschaft? Integrität in der wissenschaftlichen Forschung Plenary
08:45 - 09:30 Die Zukunft des Universums – Perspektiven für Astrophysik und Kosmologie Plenary
10:00 - 11:00 I-Brain – die technologische Evolution des Gehirns? Plenary
11:00 - 11:15 Abschluss-Statement Plenary
11:15 - 12:00 Imbiss zum Abschluss der Veranstaltung Social