zum Inhalt
Header Image

04: Internationale Finanzmärkte und Finanzierung

-
Alpbacher Hauptschule
Breakout / Working Group
German and English language

Die Globalisierung der Finanzmärkte hat weitreichende Konsequenzen. Sie beschränkt den nationalstaatlichen wirtschaftspolitischen Spielraum, sanktioniert wirtschaftspolitische Fehler, auch regionale Finanzkrisen erhalten eine globale Dimension. Das kontinentaleuropäische System der Unternehmensfinanzierung wird zunehmend in Frage gestellt. Die nach wie vor nationale Unternehmensbesteuerung gerät in Widerspruch mit den globalen Wirtschaftsaktivitäten transnationaler Unternehmen. Die Entwicklungsfinanzierung durch internationale Finanzierungsinstitutionen steht auf dem Prüfstand.

Vortragende

Former Board Director, EBRD - European Bank for Reconstruction and Development; Member of the Supervisory Board, OeEB - Oesterreichische Entwicklungsbank AG (Development Bank of Austria), Vienna
Deputy Director, Monetary and Capital Markets Department, International Monetary Fund, Washington D.C.
PwC PricewaterhouseCoopers GmbH, Wien
Senior Partner, PwC PricewaterhouseCoopers GmbH, Wien
Independent Economic Researcher and University Lecturer, Vienna
Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien Chair

Dr. Kurt BAYER

Former Board Director, EBRD - European Bank for Reconstruction and Development; Member of the Supervisory Board, OeEB - Oesterreichische Entwicklungsbank AG (Development Bank of Austria), Vienna

 Studies in Law, Graz; International Relations, Johns Hopkins Bologna Center; Economics, University of Maryland
1971-1995 Researcher and Board Member, Austrian Institute of Economic Research
1995-2008 Deputy Director General, Austrian Ministry of Finance
2002-2004 Board Director, World Bank
2008-2012 Board Director, EBRD - European Bank for Reconstruction and Development

Dipl.-Vw. Axel BERTUCH-SAMUELS

Deputy Director, Monetary and Capital Markets Department, International Monetary Fund, Washington D.C.

1974-1976 United Farmworkers of America, AFL-CIO, International Exchange Volunteer Work
1980-1984 Translator, Voice of Germany
1984 Diplom-Volkswirt, Economics, University of Cologne
1985 Economist, Federal Ministry of Finance, Bonn
1985-1987 Assistant/Adviser to the German Executive Director, IMF
1990-1993 Head of Office/Personal Advisor to the Permanent Undersecretary
1993-1998 Director for the Economics & Financial Markets, Department German Savings Banks and Giro Association, Bonn
1998-2000 Director, Head of the President´s Office, European Bank for Reconstruction and Development, London
2000-2002 Special Advisor to the Managing Director at the International Monetary Fund (IMF)
2002 Senior Advisor, Immediate Office, ICM
2004 Deputy Director, Immediate Office, ICM
2006 Deputy Director, Immediate Office, MCM

Patrick BRANDL

PwC PricewaterhouseCoopers GmbH, Wien

 Nach seinem juristischen und betriebswirtschaftlichen Studium an der Hochschule St. Gallen arbeitete er für zwei internationale Rohstoffhandelsunternehmen, zuletzt auf Vorstandsebene, mit Verantwortung für die Operationen in Lateinamerika und Ostafrika sowie für den Bereich Corporate Development/M&A und Projektfinanzierung. Das Angebot eines europäischen Konsumgüterunternehmens, den Aufbau des Geschäftes in Osteuropa zu übernehmen, führte zu einem Branchenwechsel. Neben der operativen Führung bot sich dabei weiterhin die Möglichkeit, M&A Transaktionen und Finanzierungen durchzuführen. Nach fünf Jahren erfolgte der Wechsel zu einer amerikanischen Investmentbank, bei der sich Patrick mit internationalen M&A Transaktionen und der Strukturierung und Plazierung von Investmentfonds beschäftigte.
2001 stiess zu PwC und leistete von Zürich aus einen massgeblich Beitrag zum Ausbau des M&A, IPO und Private Placement Geschäftes von PwC in Europa
seit 2004 arbeitet Patrick Brandl von Wien aus, um das Geschäft von PwC im Bereich M&A und Capital Markets in Österreich und CEE auszubauen
seit 2005 leitender Partner für diesen Geschäftsbereich

Dipl.-Ing. Mag. Friedrich RÖDLER

Senior Partner, PwC PricewaterhouseCoopers GmbH, Wien

 Studium Informatik, Technische Universität Wien; Betriebswirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien
1972 Erlangung der Berufsbefugnis als Steuerberater
 Leiter der Steuerabteilung und Country Senior Partner von PwC PricewaterhouseCoopers Österreich
 Fachgebiete: Europäisches und Internationales Steuerrecht, Übernahmerecht, M&A
 Mitglied des Aufsichtsrates der ERSTE BANK GROUP AG
1982 Erlangung der Berufsbefugnis als Wirtschaftsprüfer

Mag. Dr. Stephan SCHULMEISTER

Independent Economic Researcher and University Lecturer, Vienna

1972-2012 Research Fellow, Austrian Institute of Economic Research, Vienna
1974-1975 Post-graduate studies, Bologna Center, Johns Hopkins University, Bologna
1982 Visiting Scholar, New York University
1986-1987 Visiting Scholar, Wissenschaftszentrum Berlin
1988-2005 Visiting Scholar, University of New Hampshire
since 2006 Lecturer of Economics, University of Vienna and WU Vienna University of Economics and Business
2010 Visiting Scholar, International Monetary Fund, Washington

Dr. Erhard FÜRST

Konsulent, Industriellenvereinigung, Wien

1960-1964 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien
1964-1966 Post-Graduate-Ökonomie-Studium am Institut für Höhere Studien, Wien
1966-1969 Wissenschaftlicher Assistent und später Leiter der Abteilung Ökonomie des Instituts für Höhere Studien
1969-1971 Mitarbeiter der Europaabteilung des Internationalen Währungsfonds in Washington D.C.
1971-1973 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung
1973-1983 Beigeordneter Direktor des Instituts für Höhere Studien
1983-1992 Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Creditanstalt in Wien
1993-2004 Leiter des Bereichs Industriepolitik und Ökonomie der Vereinigung der Österreichischen Industrie
seit 2005 Konsulent in der Vereinigung der Österreichischen Industrie

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden
kategorie: Alle BreakoutPlenary

31.08.2005

14:00 - 14:15EröffnungPlenary
14:15 - 16:00Globalisierung: Untergang der alten Ordnung?Plenary
16:15 - 16:45Special Lecture: Globalisierung: Untergang der alten Ordnung?Plenary
16:45 - 18:30Special Lecture: Medien und GlobalisierungPlenary
19:00 - 20:30Nationalstaaten und Unternehmen in Konkurrenz?Plenary

01.09.2005

09:00 - 10:30Globale-, Nationale- und/oder Selbstregulierung: Wer/was ersetzt den Nationalstaat?Plenary
11:00 - 12:30Weltfinanzsystem und NationalstaatenPlenary
14:00 - 17:00Working group 09: The Austrian School of Economics and its significance todayBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 01: CSR und ZivilgesellschaftBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 02: Financing infrastructure projects in Central and Eastern EuropeBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 03: Globalisierung - Chance oder Gefahr. Öffnung der Agrarmärkte am Beispiel ZuckerBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 04: Internationale Finanzmärkte und FinanzierungBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 05: Tourismus als Motor für Wachstum und BeschäftigungBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 06: PPP und Infrastruktur im GesundheitswesenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 07: Medien und GlobalisierungBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 08: Regionalentwicklung im Spannungsfeld von Markt und PolitikBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 10: Liberalisierung der DienstleistungenBreakout
15:00 - 18:00Arbeitskreis 11: Corruption as a global factor of (im)potenceBreakout
19:00 - 20:00Special Lecture: Europa und Afrika miteinander?Plenary

02.09.2005

09:00 - 12:30Politische PerspektivenPlenary
12:30 - 12:40SchlusswortePlenary