zum Inhalt
Header Image

04: Mythos Gesundheitsreform? Innovation im Spannungsfeld der Interessen

-
Liechtenstein-Saal
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Der Zwang zur Ökonomisierung lenkt europaweit den Blick auf die prekäre finanzielle Situation der Gesundheitssysteme. Den beteiligten Akteuren geht es um gesundheitspolitische Ziele, aber auch um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen. Am Scheitern der letzten Gesundheitsreform in Österreich wurde der Einfluss organisierter Interessen deutlich. Bund, Länder, Gemeinden, Ärzte, Arzneimittelindustrie, Krankenkassen – Gesundheitssysteme sind mit ihren vielen Akteuren und Interessen zu komplex, als dass man an einer Stelle justieren könnte, ohne damit auch das übrige System mit zu beeinflussen. Bleibt eine nachhaltige Gesundheitsreform unter diesen Rahmenbedingungen eine Utopie?

Austrian Federal Minister of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna
Geschäftsführer, Peri Human Relations GmbH, Wien
Patientenanwalt, Wiener Pflege- PatientInnen- und Patientenanwaltschaft, Wien
Leiter, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit, Wirtschaftskammer Österreich, Wien
Landeshauptmann-Stellvertreter, Oberösterreichische Landesregierung, Linz
Director, Austrian Federal Chamber of Labour, Vienna
Unabhängiger Gesundheitsökonom, Wien
Präsident, Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie; General Manager, Wyeth Lederle Pharma GmbH, Wien
Publisher, Der Volkswirt, Vienna

diplômé Alois STÖGER

Austrian Federal Minister of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, Vienna

Lehre als Maschinenschlosser in der Voest Alpine AG; danach bis 1986 Facharbeiter Vorsitzender der oberösterreichischen Gewerkschaftsjugend Hauptamtlicher Sekretär der Gewerkschaft Metall Bergbau Energie Studium der sozialen Praxis an der Marc Bloch Universität in Strasbourg und Linz; Gemeinderatsmitglied in Gallneukirchen Stadtrat Wahl zum Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich OÖGKK - Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Bundesminister für Gesundheit
1975-1979
1982-1986
1986-2008
  Studienabschluss mit dem Diplômé des Hautes Etudes des Pratiques Sociales
1997-2000
1997-2009
2003-2008
2000
2005-2008
2008-2014

Franz BITTNER

Geschäftsführer, Peri Human Relations GmbH, Wien

Sozialakademie Vorsitzender der Gewerkschaft Druck-Journalismus-Papier Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse
1986-1987
1993-2006
1997-2009

Dr. Konrad BRUSTBAUER

Patientenanwalt, Wiener Pflege- PatientInnen- und Patientenanwaltschaft, Wien

Promotion, anschließend richterlicher Vorbereitungsdienst (Präsenzdienst 1964) Richter, zuletzt Vizepräsident des Obersten Gerichtshofes Vorsitzender der Österreichischen Codexkommission Vorsitzender der Unabhängigen Heilmittelkommission Verfahrensanwalt im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss "Finanzmarktaufsicht"
 Jusstudium an der Universität Wien
1962
 Lehrauftrag und Lehrbefugnis als Honorar-Professor an der Universität für Bodenkultur Wien für Lebensmittelrecht
1966-2006
1980-2007
bis 2006
2007

Dr. Martin GLEITSMANN

Leiter, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit, Wirtschaftskammer Österreich, Wien

Sozialreferent im NÖ Bauernbund Rechtsreferent in der Landesstelle NÖ der SVA der gewerblichen Wirtschaft Abteilung für Sozialpolitik in der WKÖ mit den Schwerpunkten Sozialversicherung und Gesundheitspolitik Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Zusätzlich (Vize-) Präsident im Verwaltungsrat des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger
1982-1986
1987-1993
ab 1994
ab 1999
2001-2005

Dipl.-Ing. Erich HAIDER

Landeshauptmann-Stellvertreter, Oberösterreichische Landesregierung, Linz

Organisationsreferent der SPÖ Oberösterreich SPÖ-Bezirksparteisekretär in Linz Gemeinderat der Stadt Linz Mitglied des Bau- und Umweltausschusses, Gemeinderat der Stadt Linz Mitglied des Aufsichtsrats, Linzer ESG und LiWeSt-Kabel-TV-Gesellschaft Mitglied des Finanzausschusses und der Personalkommission der Stadt Linz Verkehrsdirektion der ESG, Linz Wahl zum Mitglied des Linzer Stadtsenates Vorstandsmitglied des Europäischen Klimabündnisses (Schatzmeister) Mitglied der OÖ Landesregierung Landesparteivorsitzenden der SP OÖ Landeshauptmann-Stellvertreter der Oberösterreichischen Landesregierung
 Studium der Informatik an der Universität Linz
ab 1977
ab 1983
ab 1985
ab 1986
1986-1992
ab 1991
ab 1992
1993
1994-1997
ab 1997
ab 1998
seit 2000

Hon.-Prof. Dr. Christoph KLEIN

Director, Austrian Federal Chamber of Labour, Vienna

Assistententätigkeit, Universität Salzburg; Post Graduate und Forschungsprojekt, Universität Stockholm; Gerichtspraxis Referent, Abteilung Sozialpolitik und Organisationsentwicklung, AK - Arbeiterkammer, Wien Abteilungsleiter-Stv. der Abteilung Sozialpolitik Bereichsleiter, Soziales und Mitglied, Managementteams, AK - Arbeiterkammer, Wien
1983-1987
1987-1997
1998-2002
2003-2009

Dr. Ernest PICHLBAUER

Unabhängiger Gesundheitsökonom, Wien

Medizinstudium Wien Dissertation, "Untersuchungen von Allelen von GABA-A- Rezeptor-Untereinheiten auf eine mögliche Assoziation mit der Pyknolepsie" Univ.Ass. Klinische Pathologie AKH-Wien Controllingausbildung am ÖCI - Österreichischen Controlling Institut Consultant, FOCUS Managementberatung ÖBIG - Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen NÖGUS - Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds
1987-1997
1995-1997
1997-2001
2000
2001-2003
2003-2006
2006-2007

Mag. Christoph SAUERMANN

Präsident, Forum der Forschenden Pharmazeutischen Industrie; General Manager, Wyeth Lederle Pharma GmbH, Wien

Commercial Manager Austria/Central Eastern Europe, Wyeth Lederle Pharma GmbH General Manager Austria, Wyeth Lederle Pharma GmbH Präsident des Forums der forschenden pharmazeutischen Industrie (FOPI)
 Der studierte Ökonom und Wirtschaftswissenschafter startete seine Karriere 1994 bei Organon
2000-2001
seit 2002
seit 2007
 Sauermann gilt als Experte für Industrie- und Gesundheitspolitik und verfügt über langjährige Erfahrung in der forschenden Industrie.

Ronald BARAZON

Publisher, Der Volkswirt, Vienna

Baccalauréat am Französischen Lyzeum Aspirant in der "Wochenpresse" Pressereferent der Wiener Symponiker freier Mitarbeiter der Salzburger Nachrichten /1972 Wirtschaftsdokumentarfilme für den ORF Chefredakteur der Zeitschrift "Der österreichische Volkswirt", heute "Der Volkswirt" Teilnahme an zahlreichen Pressestunden des ORF Wirtschaftsredakteur der Salzburger Nachrichten Moderator der ORF-Sendung "Zur Sache" Chefredakteur der Salzburger Nachrichten Moderator der Sendung "offen gesagt Kolumnist der Salzburger Nachrichten
1961
1962
1961-1977
seit 1963
1971
seit 1972
ab 1977
1965-1995
1997-2000
1995-2006
2002-2007
seit 2006
 Autor der Fernsehfilme "Die Erde trägt" (1993), "Die Zukunft der Stadt" (2001), Euro - eine Frage des Geldes (2002)

Reformgespräche

Timetable einblenden