zum Inhalt
Header Image

05: Weltraumpolitik: eine neue strategische Herausforderung für Europa

-
Alpbacher Hauptschule
Breakout / Working Group
in englischer Sprache

Die geplante Verankerung der Raumfahrt in der europäischen Verfassung sowie im Weißbuch der Europäischen Kommission ist Ausdruck des neuen Bewusstseins um die Bedeutung einer europäischen Weltraumpolitik. Wissenschaftliche Erkenntnisse des Raumfahrtsektors und neue Technologien und deren Anwendungen sollen in den Dienst Europas und seiner Bürger gestellt werden. Die Forderungen nach einem unabhängigen Zugang Europas zum Weltraum, nach internationalem Wettbewerb und einer verstärkten Berücksichtigung der Umwelt- und Sicherheitsaspekte der Raumfahrt stehen dabei im Mittelpunkt. Raumfahrtaktivitäten liefern aber ebenso wichtige Beiträge zur Unterstützung der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik, wie beispielsweise Dual-Use Anwendungen im Rahmen des Galileo Programms und innerhalb der GMES Initiative.
Mit der Einrichtung des European Space Policy Institute (ESPI) in Wien erhält Österreich einen  Think Tank zur Entwicklung künftiger Leitstrategien Europas in der Weltraumpolitik.

Director, Space Policy Institute, Elliott School of international affairs, George Washington University, Washington DC and professor of political science and international affairs
Generalsekretär ESPI European Space Policy Insttute
Vice-President Space Business Unit, Siemens Austria
Managing Director, FFG - The Austrian Research Promotion Agency, Vienna
Director General Swedish National Space Agency, Chairman of ESA Council
Head of the Space Policy and Coordination of Research Unit in DG Research of the European Commission.
Deputy Director General for Innovation and Telecommunication; Head of Directorate for Innovation, Austrian Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology, Vienna

Ph.D. John M. LOGSDON

Director, Space Policy Institute, Elliott School of international affairs, George Washington University, Washington DC and professor of political science and international affairs

 Member of faculty at George Washington University since 1970.
 Lectured and spoken to a wide variety of audiences at professional meetings, colleges and universities, international conferences, and other settings, and has testified before the U.S. Congress on several occasions. Served as a consultant to many public and private organizations. Frequently consulted by the electronic and print media for his views on space issues.

Dr. Serge PLATTARD

Generalsekretär ESPI European Space Policy Insttute

Mag in Physik & Atomphysik Doktorat Nuklear und Astrophysik Franz Außenamt Franz. Wissenschaftsattaché inNew Delhi Franz. Wissenschaftsattaché inTokyo Franz. Wissenschaftsattaché in Washington Dir. Internat. Beziehungen CNES (Centre National d´Etudes Spatiales)
1969
1973
1980-1981
1987-1990
1990-1994
1994-1998
1998-2004
 Vize- Präsident des IRC (Int´l Relation Committee) der ESA (Europäische Wetraumorganisation)

DI Johann POHANY

Vice-President Space Business Unit, Siemens Austria

Consultant & SW-Developer for PC-based industrial applications (SIEMENS) Manager and Senior Consultant PC-based industrial applications Director PC-based HumanMachineInterface Software (Germany, Austria, USA)
 In 1988 Master Degree University of Stuttgart, Germany
 Computer Science and Information Technology
1998
1992
 Steering Committee Member of Siemens Automation & Drives Advanced Research
1994
 Since 2004 Vice President Siemens Space Business, Vienna, Austria

Dr. Klaus PSEINER

Managing Director, FFG - The Austrian Research Promotion Agency, Vienna

Studium der Biologie an der Universität Wien, Fachrichtung Ökologie Universität für Bodenkultur Wien Dornier GmbH, Deutschland ORS, Österreichische Raumfahrt- und Systemtechnik GmbH ESA/ESTEC, Systems Technology Department Geschäftsführer, Austrian Space Agency - Österreichische Gesellschaft für Weltraumfragen GmbH
1976-1983
1981-1983
1984
1985-1989
1989-1998
1998-2004

Per TEGNER

Director General Swedish National Space Agency, Chairman of ESA Council

Stockholm School of Economics National Audit Office Ministry of Industry (1985-1998 Head of Department for State ownwed enterprises).
1968
1968-1971
1971-1998

Luc TYTGAT

Head of the Space Policy and Coordination of Research Unit in DG Research of the European Commission.

 Former Belgian Air Force officer
 Went on to Directorate Transeuropean Networks in charge of Intelligent Transport Systems
 Responsible for launching and management of the satellite navigation programme GALILEO before becoming Head of the Space Policy Unit

Mag. Ingolf SCHÄDLER

Deputy Director General for Innovation and Telecommunication; Head of Directorate for Innovation, Austrian Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology, Vienna

Studienabschluss, Volkswirtschaft, Universität Wien Studium, Internationale Politik, Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, Johns Hopkins Universität, Bologna Forschungsassistent, Wiener Institut für Entwicklungsfragen, Wien Eintritt in den öffentlichen Dienst, Referent, Bundeskanzleramt, Wien Leiter, Abteilung für Technologiepolitik und -programme, Bundesministerium für öffentliche Wirtschaft und Verkehr, Wien Leiter, Bereich Innovation; stellvertretender Sektionsleiter, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
1978
1978-1979
1979-1980
1981
1993
2003

Technologiegespräche

Timetable einblenden

26.08.2004

08:00 - 09:30 Technologiebrunch gesponsert durch Tiroler Zukunftsstiftung Social
11:00 - 12:00 Eröffnung Plenary
12:00 - 13:30 Wo kommen wir her? Plenary
14:00 - 16:30 Die Welt von Morgen Plenary
18:00 - 18:30 Verantwortung für andere Plenary
18:30 - 19:30 Know-how der Ersten Welt, Lösungsansätze der Dritten Welt: ein Vergleich der Ergebnisse Plenary
19:30 - 21:30 Abendempfang gesponsert durch Alcatel Austria Social

27.08.2004

07:00 - 13:30 Arbeitskreis 09: Lost in Technology? – Frauenkarrieren in Forschung und Technologie Breakout
07:00 - 13:30 Sonderveranstaltung 3: Medical Schools in the International Context – Challenges and Opportunities Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 03: Neue Formen der Organisation: Best Practice-Methoden des Change Management – die Kunst, den Wandel zu managen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 11: Verkehrstelematik – Chancen für eine mobile Gesellschaft Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 04: Grenzen überschreiten: Hürden überwinden – Disziplinen überbrücken – Kulturen überdenken Breakout
07:00 - 13:30 Sonderveranstaltung 2: The Politics of Technology: A Primer on Innovative Developments that Governments Should Embrace to Kick-Start GNP Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 05: Weltraumpolitik: eine neue strategische Herausforderung für Europa Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 01: Technologische Potenziale zur Erreichung der Klimaschutzziele mit oder ohne Kyoto-Protokoll-Ratifizierung Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 07: Mensch und Maschine – Wechselbeziehungen in der Wissensgesellschaft Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 12: MyLifeBits – Digitale Unsterblichkeit und ihre Grenzen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 06: Von Wien nach Lissabon? – Herausforderungen für die Innovationspolitik auf EU- und nationaler Ebene im Lichte des neuen EU-Aktionsplans für Innovation und der österreichischen Bestrebungen nach einer Innovationsstrategie Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 08: Sicherheit und Identifikation: Biometrie – ist es vermessen zu vermessen? Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 02: Kohlenstoffarme Energieversorgung Breakout
07:00 - 13:30 Sonderveranstaltung 1: Kooperationen mit Südosteuropa – Programme, Projekte, Initiativen Breakout
07:00 - 13:30 Arbeitskreis 10: Herausforderungen der Wiederherstellungsmedizin Breakout
14:00 - 15:00 Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Präkompetitive Forschung“ Plenary
15:00 - 16:00 Wissenschaftspolitik: die Hauptakteure in Wissenschaft und Forschung – Wettbewerb und Kooperationen, Voraussetzungen für den Erfolg „Kompetitive Forschung“ Plenary
18:00 - 20:00 Informationstransfer und -verarbeitung Plenary

28.08.2004

07:00 - 07:45 The Ig Nobel Prizes Plenary
07:45 - 08:00 Alpbach 2004 – Mein persönliches Resümee Plenary
08:00 - 08:30 Alpbach 2004 – Resümee Junior Alpbach Plenary
09:00 - 10:30 Seeing Beyond the Light: Technik und Patientennutzen am Beispiel der molekularen Bildgebung Plenary
10:30 - 11:15 Schlussreferat Plenary
11:30 - 12:00 Schlussempfang gesponsert durch Microsoft Österreich Social