zum Inhalt
Header Image

07: Daseinsvorsorge: Kosteneffizient und effektiv?

-
Feuerwehrhaus
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Die kosteneffiziente Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen ist nicht nur ein tragendes Prinzip in der Privatwirtschaft, sondern soll auch das Leitmotiv für die Daseinsvorsorge im allgemeinen und die Bereitstellung von Dienstleistungen von allgemeinem Interesse (DAI) im speziellen sein. Gleichzeitig unterliegen die öffentliche Verwaltung bzw. öffentlich kontrollierte Unternehmen bei der Bereitstellung von DAI einem anderen Effizienzmaßstab als Unternehmen in der Privatwirtschaft. Ineffizienzen bei der Mittelverwendung führen langfristig zu einer höheren Steuer- bzw. Abgabenquote. Ist es daher legitim, DAI auch von privaten Unternehmen erbringen zu lassen, während der Staat die Gewährleistungsfunktion übernimmt? Und welche Möglichkeiten bestehen, öffentliche Anbieter von DAI vermehrt an marktwirtschaftliche Prinzipien des Wettbewerbs heranzuführen?

Leiterin, Referat Durchsetzung und Verfahrensreform, GD Wettbewerb, Europäische Kommission, Brüssel
Senior Postdoc Researcher, Elise-Richter-Programm des FWF, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien
Generalsekretär, Österreichisches Rotes Kreuz, Wien
Miteigentümer und Geschäftsführer, Pflegeheimkonzern Kräutergarten-Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.H., Fürstenfeld
Head of Department, EU and International Affairs, Austrian Federal Chamber of Labour, Vienna
President, Friedrich August v. Hayek Institute; Director, Austrian Economics Center, Vienna

Mag. Barbara BRANDTNER

Leiterin, Referat Durchsetzung und Verfahrensreform, GD Wettbewerb, Europäische Kommission, Brüssel

Associate at Cleary, Gottlieb, Steen & Hamilton LLP, Brussels European Commission at the Legal Service Member of the Cabinet of the Hon. Chris Patten, European Commissioner for External Relations Member, then Deputy Head of Cabinet of Neelie Kroes, European Commissioner for Competition
 Studied Law at the University of Vienna, the College of Europe (Bruges, Belgium) and the University of Michigan Law School (LLM 1992).
1993-1995
since 1996
2002-2004
2004-2008

Dr. LL.M Dragana DAMJANOVIC

Senior Postdoc Researcher, Elise-Richter-Programm des FWF, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien

Sponsion zur Magistra der Rechtswissenschaften Beginn der Tätigkeit an der WU, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ab 2001 als Universitätsassistentin Promotion zur Doktorin der Rechtswissenschaften Rechtsanwaltsanwärterin bei Wietrzyk Dullinger Rechtsanwälte GmbH Master of Law an der University of California, Berkeley Boalthall, LL.M. Universitätsassistentin an der WU/ IOER; Beginn der Habilitation: "Social Market Rules for Europe"
1998
1999
2001
2002-2003
2003-2004
2004-2009

Dkfm. Dr. Wolfgang KOPETZKY

Generalsekretär, Österreichisches Rotes Kreuz, Wien

Studium der Revision und des Treuhandwesens an der Hochschule für Welthandel, Wien Doktorat Dkfm. Ernst Weiss, Wien, Wirtschaftsprüfungskanzlei Vereinigte Metallwerke Ranshofen-Berndorf AG, Ranshofen Porsche Konzern, Salzburg, diverse Funktionen, zuletzt Geschäftsführer Moor Lackner GmbH, Wien Olivetti Austria GmbH, Gesamtverantwortung Finanzen/Administration, Mitglied der Geschäftsführung der Tochterunternehmen, ab 1994 Auf- und Ausbau der Back-Office-Organisation Vienna der Area Middle and Eastern Europe Ricoh Austria GmbH, Wien, Geschäftsführer Österreichisches Rotes Kreuz, Wien, Mitglied der Geschäftsleitung Stellvertretender Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes
1964-1970
1970
1970-1971
1971-1973
1974-1986
1986-1989
1990-1996
1996-1997
seit 1998
seit 1999

Mag. DDr. Gerhard MOSER

Miteigentümer und Geschäftsführer, Pflegeheimkonzern Kräutergarten-Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.H., Fürstenfeld

 Bundesheer: Oberleutnant der Reserve
 Studium der Rechtswissenschaften Promotion 1972 sub auspiciis praesidentis rei publicae
 Studium der Staatswissenschaften Promotion 1974 zum Dr. rer. pol.
 Studium der Betriebswissenschaften - bis 1. Diplomprüfung
 Harvard University, Boston, Post Graduate Lehrgang Gesundheitsökonomie
 
 Assistent am Institut für Völkerrecht und internationale Beziehungen, Universität Graz
 zusätzlich mehrjährig Lehrbeauftragter der Universität Innsbruck für Transnationalisierung von Unternehmen und Spitalsmanagement
 Lehrbeauftragter für Managementausbildung, WU Wien, Internationaler Hochschulkurs für KH-Management, Wissenschaftlicher Beirat Landesakademie NÖ, etc.
 
 Mitarbeiter im Generalsekretariat für wirtschaftliche Angelegenheiten der Voest Alpine AG, Linz, (Planungs- und Organisationsstab der Generaldirektion) 5 Jahre
 Vertretung/Leitung des Voest Alpine-Stützpunktes in Schweden/Stockholm und Philippinen/Manila (1 Jahr)
 4 Jahre alleiniger Geschäftsführer der Voest Alpine-Tochtergesellschaft in Mexico
 Leiter der Abteilung "Anlagenmarketing und Verkaufskoordination", Voest Alpine Industrieanlagenbau, Linz (2 Jahre)
 
 10 Jahre Vorstandsdirektor der Stmk. Krankenanstaltenges.m.b.H., Graz, ein aus 21 Spitälern (inkl.Univ.Kliniken Graz)und 14.000 Mitarbeitern bestehender Spitalskonzern, Zuständigkeitsbereich: Finanzen, Technik, Medizin
 
 selbständiger Unternehmensberater, spezialisiert auf Fragen des Gesundheitswesens, Büro Graz
 zusätzlich: Geschäftsführender Gesellschafter der H.O.F. Krankenanstalten Betriebsführung GmbH, Wien /Graz
 Aufbau von und Beteiligung in Pflegeheimen im In-und Ausland ( derzeit 700 Betten in 7 Pflegeheimen)

Mag. Valentin WEDL

Head of Department, EU and International Affairs, Austrian Federal Chamber of Labour, Vienna

Editor in Chief, Zeitschrift Juridikum (with Maria Windhager and Thomas Sperlich) Federal Chancellery, Federal Ministry of Justice
1992-1997
1998-2000

Mag. Dr. Barbara KOLM

President, Friedrich August v. Hayek Institute; Director, Austrian Economics Center, Vienna

Assistant Professor, Department of Tourism and Service Economics, University of Innsbruck President, F. August v. Hayek Institute
1994-1997
since 2000

Reformgespräche

Timetable einblenden