zum Inhalt
Header Image

07: Forschungsförderung und danach Finanzierungsengpass?

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Forschung und Entwicklung werden durch vielfältige Förderinstrumentarien öffentlich unterstützt und auch der europäische Wettbewerbsrahmen lässt dabei einen großen Spielraum. Unternehmen scheitern dann aber oftmals bei der Umsetzung kommerziell grundsätzlich verwertbarer Forschungsergebnisse aufgrund von Finanzierungsproblemen, auch bekannt als „Tal des Todes“. Im Arbeitskreis sollen bisherige Erfahrungen und neue Konzepte gegenübergestellt und mit dem Blick auf internationale Entwicklungen mögliche Verbesserungen für Österreich diskutiert werden.

Leiter, Geschäftsfeld Technologie und Innovation, aws - Austria Wirtschaftsservice GmbH, Wien
Head of Structured Finance for Life Sciences, Structured Finance & Advisory, EIB - European Investment Bank, Luxembourg
Strategic Research and Development Funding, EUREKA - European Research Coordination Agency, Brussels
Gründer und Partner, gcp gamma capital partners Beratungs- & Beteiligungs AG, Wien
Geschäftsführer, Next Generation Recyclingmaschinen GmbH, Feldkirchen
Leiter, Bereich Basisprogramme, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), Wien
Manager, SME Networks and Finance, Directorate for Innovation, NL Agency, Dutch Ministry of Economic Affairs, Agriculture and Innovation, The Hague
Stellvertretender Leiter, WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien Chair
Deputy Head, Department C1.12, Federal Ministry of Economy, Family and Youth, Vienna Coordination
Deputy Head, Department Research, Technology and Innovation Strategy and International Research and Technology Cooperations, Austrian Federal Ministry of Science, Research and Economy, Vienna Coordination

Wolfram ANDERLE

Leiter, Geschäftsfeld Technologie und Innovation, aws - Austria Wirtschaftsservice GmbH, Wien

1985-1991 Waagner-Biro AG Wien
1991-2005 ERP-Fonds Wien
seit 2005 Austria Wirtschaftsservice, Technologie & Innovation

MBA Shiva DUSTDAR

Head of Structured Finance for Life Sciences, Structured Finance & Advisory, EIB - European Investment Bank, Luxembourg

 Shiva is currently working at the European Investment Bank (EIB) in Luxembourg, where she is responsible for EIB s structured finance and advisory as well as New Product development activities focusing mainly in the Life Sciences, Renewable Energy and ICT under EIB s Risk Sharing Finance Facility (RSFF).
 Before joining the EIB in 2003, Shiva worked at Fitch as Director/Head of the European High Yield rating business, and from 1993 to 1999 at J.P. Morgan s Investment Banking in NY and London working on Project Finance, M&A and Fixed Income transactions in the US, Latin America, Turkey and CIS.
 Shiva holds an Economics degree from Columbia University (Magna cum Laude) and an Executive MBA from LBS. In 2000, Shiva co-founded the European High Yield Association (EHYA) serving on its Board until end of 2005. In 2006, Shiva was nominated by Credit Magazine to the  Top 50 Women in Credit .

MA Roey FISHER

Strategic Research and Development Funding, EUREKA - European Research Coordination Agency, Brussels

 Roey Fisher serves as strategic R&D Funding at EUREKA Secretariat. Mr. Fisher was seconded to EUREKA by MATIMOP, Israeli center for industrial R&D on behalf of the Israeli EUREKA Chairmanship.
 Till 2009, Roey Fisher served as the Israeli Economic Attache to The Netherlands and Denmark (posted in The Hague). During his 4 years post, Mr. Fisher was responsible for the development of trade relation between The Netherlands, Denmark and Israel and encouraging technology, research and development cooperation between the countries. During his post, trade volume between the countries increased by 60% and The Netherlands became no. 1 target for Israeli export to Europe. Previously, Roey Fisher served as Chief of Staff at the office of the Israeli Chief Scientist, as an Advisor to the Minister of Industry and Trade and as assistant to the Minister of the environment. Roey Fisher holds Masters Degree in management of non-profit organizations from the Hebrew University of Jerusalem.

Dr. Oliver GRABHERR

Gründer und Partner, gcp gamma capital partners Beratungs- & Beteiligungs AG, Wien

1997-1998 Von der Finanzierungs-Garantiegesellschaft mbH (FGG) als Beirat zur Wiener Börse für das Mittelstandssegment "fit" (finance in time) entsandt
1998-2000 Investment Manager bei der Venture-Capital-Gesellschaft Bank Austria TFV High Tech Unternehmens Beteiligung GmbH mit Schwerpunkt Beteiligung an jungen Wachstumsfirmen in den Bereichen Software, IT, Elektronik, Medizintechnik und Life-Science von Early-stage bis IPO
2000-2002 Gründung und Übernahme der Geschäftsführung von Invest Mezzanine Capital Management GmbH, der ersten Private Equity Fondsmanagementgesellschaft in Österreich mit Fokus auf Mezzanine Capital
2000-2006 Mitglied des erweiterten Vorstandes der Austrian Venture Capital Organisation AVCO, als Dachorganisation der österreichischen VC- und PE-Industrie
seit 2000 Mitgründer und Managing Partner von gcp gamma capital partners - The VenturePreneurs (GCP), eines auf Frühphasenfinanzierung spezialisierten VC-Fondsmanagement-Gesellschaft
2003 Übernahme der Early Stage Venture Aktivitäten der Investkredit Bank AG und Weiterführung als "gamma II Beteiligungs-AG" und zweiter Fonds der gcp gamma capital partners
2004 Erfolgreiches Second Closing von gamma II mit ¬ 17,25 Mio.
2007 First Closing des dritten institutionellen Venture-Fonds von GCP: "gamma III" mit ¬ 33 Mio.
2008 Gründung und Initiierung der GIC Gamma Invest Corporation AG als erster österreichischer Fund-of-Funds mit klarer Kapitalmarktstrategie - Verbreiterung der GCP Gruppe
2008 Gründung und Iniitierung der GMP Gamma Mezzopreneurs als erster banken-unabhängiger Mezzanine-Investor in Österreich und der Schweiz - Verbreiterung der GCP Gruppe
 Lektor für Beteiligungsfinanzierung der Universität St.Gallen, Fachhochschule Innsbruck (MCI), Fachhochschule Vorarlberg, Karl-Franzens-Universität Graz, Donau-Universität Krems, Universität Wien

MBA Josef HOCHREITER

Geschäftsführer, Next Generation Recyclingmaschinen GmbH, Feldkirchen

 Bilanzbuchhalter, Kostenrechner
 Controller
 Leiter Controlling/Finanzen
 Kaufmännischer Geschäftsführer
 Unternehmensberater
 Geschäftsführer

Mag. Klaus SCHNITZER

Leiter, Bereich Basisprogramme, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), Wien

1977 Sponsion zum Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
1977-1987 Assistent der Geschäftsführung der VIBÖ - Vereinigung Industrieller Bauunternehmungen Österreichs
1987-1995 Wirtschaftliche Projektbegutachtung beim FFF - Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft
1996 bis zur Gründung der FFG stellvertretender Geschäftsführer des FFF,
  hauptverantwortlich für die Abwicklung externer Programme und Programmlinien, Evaluierung sowie Öffentlichkeitsarbeit
seit 2005 Bereichsleiter der FFG Basisprogramme
seit 2010 Bereichsleiter der FFG Basisprogramme und zusätzlich Bereichsleiter der FFG Strukturprogramme

MBA Roland STARMANS

Manager, SME Networks and Finance, Directorate for Innovation, NL Agency, Dutch Ministry of Economic Affairs, Agriculture and Innovation, The Hague

 Current: Manager SME Knowledge Networks and Finance at a NL Agency
 Past: Head division SME at Ministry of Economic Affairs

Mag. Dr. Michael PENEDER

Stellvertretender Leiter, WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien

  Mehrmonatige Forschungsaufenthalte, z.B. an der Harvard University (2009), MPI Jena (2004) oder Stanford University (2003)
2004/2008 Gastprofessor an der Ritsumeikan University, Kyoto, Japan
seit 2005 Managing Editor, Journal of Industry, Competition and Trade
seit 2006 Leiter des internationalen Forschungskonsortiums zur Vorbereitung des jährlichen "European Competitiveness Report"
2005-2009 Koordinator des Forschungsbereichs  Industrieökonomie, Innovation und Wettbewerb am WIFO  Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Mag. Georg PANHOLZER

Deputy Head, Department C1.12, Federal Ministry of Economy, Family and Youth, Vienna

 Vienna University of Business Administration and Economics (branch: International Business Administration)
  Tertiary Economy"
1994-1996 Federal Ministry for Economic Affairs: Division for Small and Medium Enterprises: Project leader of national
  programme to the "Community Initiative for Small and Medium Enterprises" (Structural Funds)
since 1996 Federal Ministry for Economic Affairs and Labour, Division for International Technology and Innovation
1996-2002 National Delegate/National Expert in INCO-Committee of EU- Framework Programme for FTD (DG Research)
2000-2002 National Delegate to the eContent Programme of the EU (DG INFSO)
since 2002 Project leader for the programme STRAPAMO (Formation of Strategic S&T-Partnerships
  with Central and Eastern Europe)
since 2004 Project leader for the programme "Technology Initiative Internationalization East" (Technology initiative towards
  Central and Eastern Europe), with the programme CIR-CE (Co-operation in Innovation and Research with
  Central and Eastern Europe) as the central element
2004 Traineeship in European Commission/DG Research Unit B2 - "Coordination of National Research Policies"/
  ERA-Net

Mag. Sabine POHORYLES-DREXEL

Deputy Head, Department Research, Technology and Innovation Strategy and International Research and Technology Cooperations, Austrian Federal Ministry of Science, Research and Economy, Vienna

1988-1994 Redaktion der Zeitschrift "Innovation"
bis 1994 Gründungs- und Vorstandsmitglied, Forum Sozialforschung (FSF)
seit 1994 Mitarbeiterin, Bereich Forschung und Technologie, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
1996-2002 Verantwortlich für den Bereich IKT/Informationsgesellschaft, in diesem Rahmen Vertretung Österreichs in div. Gremien, so bei UN/CEFACT, PROMISE, in der EU-Ratsgruppe Informationsgesellschaft, etc., Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
seit 2003 Stellvertretende Abteilungsleiterin, zuständig für allgemeine forschungs- und technologiepolitische Fragestellungen unter besonderer Berücksichtigung von "Frauen in Forschung und Technologie"; Entwicklung und Monitoring des Programms w-fFORTE (www.w-fFORTE.at), Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
 seit Mai 2015 stellvertretende Leiterin der Abteilung FTI-Strategie und Internationale Forschungs- und Technologiekooperationen

Technologiegespräche

Timetable einblenden

25.08.2011

08:00 - 10:30Technologiebrunch gegeben von Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 11:10BegrüßungPlenary
11:10 - 11:30Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2011Plenary
11:30 - 12:15EröffnungsreferatePlenary
12:15 - 13:40Neue Wege der InnovationPlenary
14:00 - 14:50Das Krebsgenom: Herausforderung und PotenzialPlenary
14:50 - 15:45CybercrimePlenary
18:00 - 19:30Die Stadt der Zukunft – Demographie und NachhaltigkeitPlenary
19:30 - 21:30Abendempfang gegeben von Forschung AustriaSocial
19:30 - 21:30Karrierelounge – Abendveranstaltung mit Buffet für StudentInnen, JungwissenschaftlerInnen und BerufseinsteigerInnen, gegeben von den Veranstaltern der Alpbacher TechnologiegesprächeSocial

26.08.2011

07:00 - 13:30Arbeitskreis 01: Die Zukunft der High-Tech Produktion in EuropaBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 02: Die Zukunft der urbanen MobilitätBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 03: Pre-Commercial Procurement (PCP) – Ein Instrument zur (Be-)Schaffung von InnovationBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 04: Die Effizienz von FTI-InvestitionenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 05: Urban Europe, Urban Technologies – die Stadt im 21. JahrhundertBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 06: Lebensmittelsicherheit und VerteilungsgerechtigkeitBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 07: Forschungsförderung und danach Finanzierungsengpass?Breakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 08: Forschen im Klassenzimmer: Neues Lernen in den NaturwissenschaftenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 09: Einfach – funktionell – trendig? Technologische Lösungen für Alt und JungBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 10: IKT – die Gegenwart hinterfragen, die Zukunft gestaltenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 11: Die digitale Stadt von morgenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 12: Design Thinking und Open Innovation – der Kunde ist KönigBreakout
07:00 - 16:00Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
07:00 - 13:00Ö1 Kinderuni Alpbach – Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
07:45 - 13:00Sonderveranstaltung: Internationalisierung neu? Europäische Strategien für die Globalisierung von Forschung und InnovationBreakout
14:00 - 15:45Naturwissenschaftliche Bildung für künftige GenerationenPlenary
16:15 - 17:30„Frontier technologies“ – ein Tor zur Zukunft in Kooperation mit dem European Research CouncilPlenary

27.08.2011

07:30 - 09:00Internationales Jahr der ChemiePlenary
09:20 - 10:10Die Zukunft des InternetPlenary
10:10 - 11:05Physik der SuperheldenPlenary
11:05 - 11:15Abschluss-StatementPlenary
11:15 - 12:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial