zum Inhalt
Header Image

08: Forschen im Klassenzimmer: Neues Lernen in den Naturwissenschaften

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Naturwissenschaftliche und technologiebasierte Entwicklungen sind Motor einer innovativen Gesellschaft. Um ihn am Laufen zu halten, gilt es, das Interesse an Technik und Naturwissenschaften zu wecken und deren Akzeptanz zu steigern. Bildung, Wissenschaft und Forschung tragen die Verantwortung dafür, künftige Generationen für die Naturwissenschaften zu begeistern. Der Workshop wird nicht nur die Wechselwirkung zwischen Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation thematisieren, sondern auch neue Lehr- und Lernmodelle präsentieren, die das Forschen bereits im Klassenzimmer fördern und somit Impulse für Methodik, Didaktik und Forschung setzen, um Naturwissenschaften und Technik in den Alltag einzuführen.

Leiter, Fachdidaktikzentrum Naturwissenschaften, Pädagogische Hochschule Oberösterreich, Linz
Professorin und Leiterin, Institut für Forschung, Innovation und Schulentwicklung, Pädagogische Hochschule Wien
Professor und Leiter, Projekt IMST - Innovations in Mathematics, Science and Technology Teaching, Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Professorin für Didaktik der Chemie, Fakultät für Chemie, Universität Bielefeld
Leiter, Sektion I - "Allgemein bildendes Schulwesen, Qualitätsentwicklung und -sicherung; BIFIE, Pädagogische Hochschulen", Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien
Professor, Head, Department of Applied Psychology: Work, Education, Economy, Faculty of Psychology, University of Vienna
Professor für Didaktik der Physik und Leiter, Österreichisches Kompetenzzentrum für Didaktik der Physik, Universität Wien
Referentin, Sektion I - "Allgemein bildendes Schulwesen; Qualitätsentwicklung und -sicherung; Pädagogische Hochschulen", Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien

Mag. Dr. Kurt HAIM

Leiter, Fachdidaktikzentrum Naturwissenschaften, Pädagogische Hochschule Oberösterreich, Linz

Studium des Lehramts für Chemie und Ernährungswissenschaft Doktorat im Bereich der Lebensmitteltoxikologie Universitätslehrgang "Pädagogik und Fachdidaktik" Universitätslehrgang für fachbezogenes Bildungsmanagement Mitglied der Leadership Academy
1988-1995
1995-2001
2003-2005
2006-2008
seit 2010

Mag. Dr. Margit HEISSENBERGER

Professorin und Leiterin, Institut für Forschung, Innovation und Schulentwicklung, Pädagogische Hochschule Wien

Hauptschullehramt, Pädagogische Akademie Kärnten Studium Pädagogik, Erziehungswissenschaft, Betriebspädagogik, Bildungswissenschaftliche Psychologie, Universität für Bildungswissenschaften, Klagenfurt, Mag. phil Studium Pädagogik, Universität für Bildungswissenschaften, Klagenfurt, Dr.phil Lehrtätigkeit, Pädagogischen Akademie, Kärnten Leiterin, Büro für Europäische Bildungskooperation, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftsführerin, Initiative "unternehmen-bildung", Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Professorin, Pädagogische Akademie des Bundes, Wien
1977-1980
1981-1984
1984-1986
1981-1991
  Konsulentin für Bildungsfragen, Europäische Kommission, Brüssel
1991-2001
2001-2003
2003-2007

Mag. Dr. Konrad KRAINER

Professor und Leiter, Projekt IMST - Innovations in Mathematics, Science and Technology Teaching, Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Studium des Lehramts für Mathematik und Geographie- und Wirtschaftskunde Präsenzdienst; Mathematiklehrer (BHS) und wissenschaftlicher Mitarbeiter Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Assistenzprofessor, Ao. Universitätsprofessor Doktorat Habilitation im Bereich der Mathematikdidaktik Ausbildung als Akademischer Organisationsberater im Bildungsbereich Gastprofessor, University of Georgia und Distinguished Faculty Scholar, University of Iowa Leitung des Projekts IMST - Innovations in Mathematics, Science and Technology Teaching Universitätsprofessor für Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung von Schulentwicklung
1977-1982
1982-1987
1987-2001
1989
1995
1994-1996
 WS 99/00 Gastprofessor, Universität Duisburg
 WS 08/09 Gastprofessor, Monash University, Melbourne
1996
seit 1999
seit 2001

Dr. Gisela LÜCK

Professorin für Didaktik der Chemie, Fakultät für Chemie, Universität Bielefeld

1. Staatsexamen für das Lehramt (Chemie/Philosophie) Promotion in Philosophie, Universität zu Köln Leiterin der Abteilung Wissenschaftspublizistik, Henkel KGaA Freie Mitarbeiterin beim Thieme-Verlag, Stuttgart Entsendung zum Sekretariat der Enquête-Kommission "Schutz des Menschen und der Umwelt", 12. Deutscher Bundestag Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Chemiedidaktik, Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel Habilitation, Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel C3-Professur für Didaktik der Chemie, Universität GH Essen C4-Professur für Didaktik der Chemie, Universität Bielefeld Lehrbeauftragte, Freie Universität Bozen Dekanin der Fakultät für Chemie, Universität Bielefeld
1982
1985
1986-1995
1988-1999
1992-1994
1995-2000
1999
2000-2002
seit 2002
seit 2002
2004-2006

MA Kurt NEKULA

Leiter, Sektion I - "Allgemein bildendes Schulwesen, Qualitätsentwicklung und -sicherung; BIFIE, Pädagogische Hochschulen", Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien

 Ausbildung:
 - Lehramt für Hauptschulen und Polytechnische Schulen (Mathematik, Musik, Geometrisches Zeichnen)
 - Lehramt für Gitarre, Konzertfach Gitarre
 - Master of Arts Degree (Mathematics in Secondary Education), City University of New York
 
 Berufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten:
 - Hauptschullehrer in Wien
 - Lehrer an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien für Musikerziehung, Gitarre (HS-Lehrerausbildung)
 - Leiter der Regionalstelle Süd des Pädagogischen Instituts der Stadt Wien
 - Leiter der AG für den naturwissenschaftlich-technischen Bereich im Schulversuch Mittelschule
 - Pädagogischer Referent für das Pflichtschulwesen im Stadtschulrat für Wien
 - Leiter der Pädagogischen Landesstelle der Wiener Kinderfreunde
 - Bundesgeschäftsführer der Österreichischen Kinderfreunde
 - Vorsitzender des überparteilichen Dachverbandes der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen
 - Geschäftsführer der Gesellschaft Österreichische Kinderdörfer
 - Fachreferent für Allgemeinbildung, Bildungsforschung, Bildungsplanung, Frühkindpädagogik und NMS im Büro der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Dr. Claudia Schmied
 - Leiter der Sektion I im Bundesministerium für Unterricht, Kunst, und Kultur (seit 2010)

Mag. DDr. Christiane SPIEL

Professor, Head, Department of Applied Psychology: Work, Education, Economy, Faculty of Psychology, University of Vienna

Dr. phil. in History, University of Vienna High School Teacher, Mathematics and History, Vienna Mag.rer.nat. (Diplom) in Mathematics, University of Vienna Assistant Professor, Department of Psychology, University of Vienna Dr.rer.nat. in Psychology, University of Vienna Research Scientist, Max-Planck-Institute for Human Development and Education, Berlin Assistant Professor, Department of Psychology, University of Vienna Habilitation (venia docendi) in psychology, University of Vienna Invited Visiting Professor of Applied Psychology und Methodology, Department of Psychology, University of Graz Provisional Vice-Rector for personal development and higher education, University of Graz Chair Bildung-Psychology and Evaluation, University of Vienna Funding Dean of the Faculty of Psychology, University of Vienna
1975
1975-1978
1976
1980-1989
1985
1989-1992
1990-1995
1995
1995-2000
1998-1999
since 2000
2004-2006

Dr. Martin HOPF

Professor für Didaktik der Physik und Leiter, Österreichisches Kompetenzzentrum für Didaktik der Physik, Universität Wien

Studium der Mathematik und Physik (Lehramt), Ludwig-Maximilians-Universität München Lehrtätigkeit an Gymnasien Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Didaktik der Physik, Ludwig-Maximilians-Universität München Promotion Ruf auf eine Vertragsprofessur am AECCP - Österreichisches Kompetenzzentrum für Didaktik der Physik
1990-1996
1996-2001
2001-2008
2007
2008

Technologiegespräche

Timetable einblenden

25.08.2011

08:00 - 10:30Technologiebrunch gegeben von Tiroler ZukunftsstiftungSocial
11:00 - 11:10BegrüßungPlenary
11:10 - 11:30Eröffnung der Alpbacher Technologiegespräche 2011Plenary
11:30 - 12:15EröffnungsreferatePlenary
12:15 - 13:40Neue Wege der InnovationPlenary
14:00 - 14:50Das Krebsgenom: Herausforderung und PotenzialPlenary
14:50 - 15:45CybercrimePlenary
18:00 - 19:30Die Stadt der Zukunft – Demographie und NachhaltigkeitPlenary
19:30 - 21:30Karrierelounge – Abendveranstaltung mit Buffet für StudentInnen, JungwissenschaftlerInnen und BerufseinsteigerInnen, gegeben von den Veranstaltern der Alpbacher TechnologiegesprächeSocial
19:30 - 21:30Abendempfang gegeben von Forschung AustriaSocial

26.08.2011

07:00 - 13:30Arbeitskreis 12: Design Thinking und Open Innovation – der Kunde ist KönigBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 05: Urban Europe, Urban Technologies – die Stadt im 21. JahrhundertBreakout
07:00 - 13:00Ö1 Kinderuni Alpbach – Wissenschaft und Technologie für KinderBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 11: Die digitale Stadt von morgenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 01: Die Zukunft der High-Tech Produktion in EuropaBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 04: Die Effizienz von FTI-InvestitionenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 07: Forschungsförderung und danach Finanzierungsengpass?Breakout
07:00 - 16:00Junior Alpbach – Wissenschaft und Technologie für junge MenschenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 08: Forschen im Klassenzimmer: Neues Lernen in den NaturwissenschaftenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 10: IKT – die Gegenwart hinterfragen, die Zukunft gestaltenBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 09: Einfach – funktionell – trendig? Technologische Lösungen für Alt und JungBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 03: Pre-Commercial Procurement (PCP) – Ein Instrument zur (Be-)Schaffung von InnovationBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 02: Die Zukunft der urbanen MobilitätBreakout
07:00 - 13:30Arbeitskreis 06: Lebensmittelsicherheit und VerteilungsgerechtigkeitBreakout
07:45 - 13:00Sonderveranstaltung: Internationalisierung neu? Europäische Strategien für die Globalisierung von Forschung und InnovationBreakout
14:00 - 15:45Naturwissenschaftliche Bildung für künftige GenerationenPlenary
16:15 - 17:30„Frontier technologies“ – ein Tor zur Zukunft in Kooperation mit dem European Research CouncilPlenary

27.08.2011

07:30 - 09:00Internationales Jahr der ChemiePlenary
09:20 - 10:10Die Zukunft des InternetPlenary
10:10 - 11:05Physik der SuperheldenPlenary
11:05 - 11:15Abschluss-StatementPlenary
11:15 - 12:00Imbiss zum Abschluss der VeranstaltungSocial