zum Inhalt
Header Image

09: Wirtschaft und Entwicklung: Die internationale Dimension von Corporate Social Responsibility

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Das globale Wirtschaftswachstum wird künftig vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern stattfinden – zu einem Gutteil in China und Indien. Ökonomisches Wachstum ist dabei stets die Basis für eine Verbesserung der sozialen und ökologischen Situation. Ausländische Unternehmen können zu einer solch positiven Entwicklung nicht nur durch ihre Kernkompetenzen beitragen, sondern auch durch die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung: Durch globale Corporate Social Responsibility (CSR), das Engagement von Wirtschaft für Entwicklung, können Unternehmen zu einer weltweiten nachhaltigen Entwicklung beitragen. Unternehmen ersetzen dabei nicht den Staat, da Wirtschaft für Entwicklung ein komplementäres Konzept ist, das nicht nur neue Investitions- sondern auch Innovationsmöglichkeiten aufzeigt. Der Arbeitskreis wird von respACT austria, der Plattform für Unternehmen mit Verantwortung, in Kooperation mit der Industriellenvereinigung, der Wirtschaftskammer Österreich und corporAID veranstaltet.

Geschäftsführerin, Ebner Media & Management GmbH, Thalheim bei Wels
Deputy Director, Financial and Enterprise Affairs, Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD), Paris
Geschäftsführer, Senoplast Klepsch & Co. GmbH, Piesendorf
Präsident, Caritas Österreich, Wien
Generalsekretär, Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Wien
Dozent für General Management, IESE Business School, Universität Navarra, Barcelona
General Manager, Automotive Business Consulting Limited, Shanghai
Leitung entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung, ICEP
Generalsekretär, respACT austria, Wien

Mag. Susanne EBNER

Geschäftsführerin, Ebner Media & Management GmbH, Thalheim bei Wels

Geschäftsführung bei Hubert Ebner Verkehrslehrmittel GmbH Geschäftsführung der Hubert Ebner Verlags GmbH
 Studium der Rechtswissenschaften
ab 1992
ab 2002

Dr. Rainer GEIGER

Deputy Director, Financial and Enterprise Affairs, Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD), Paris

Counsellor, Ministry of Economics and Economic Cooperation, Germany Secretary of the Finance Commission, Conference on International Economic Cooperation, Paris Organisation for Economic Co-operation and Development, Paris, France, in various positions, currently Deputy Director for Financial and Enterprise Affairs and Head of the Middle East and North Africa Programme Associate Professor for international economic law, University Paris I, Panthéon-Sorbonne
 Graduate of the University of Heidelberg in Germany, advanced law degree, PhD, and Columbia Law School in New York, United States LL.M
1972-1976
1976-1977
since 1977
since 1996

Diplomingenieur Wilhelm KLEPSCH

Geschäftsführer, Senoplast Klepsch & Co. GmbH, Piesendorf

 Studies of "Montanwesen" - metallurgical engineering - University of Leoben, Austria
 Special Field: Bearings-Comparison between brass and polyamide
 Founder of more than 30 companies
 Founder of several education programmes for local and international employees for production and management

Dr. h.c. Franz KÜBERL

Präsident, Caritas Österreich, Wien

Verwaltungsangestellter im Landeskrankenhaus Graz Diözesansekretär der Katholischen Arbeiterjugend der Diözese Graz-Seckau Bundessekretär der Katholischen Jugend Österreichs Obmann des Österreichischen Bundesjugendringes Referent im Katholischen Bildungswerk Steiermark Generalsekretär der Katholischen Aktion Steiermark Direktor der Caritas der Diözese Graz-Seckau
1971-1972
1972-1976
1976-1982
1978-1982
1982-1986
1986-1993
seit 1994

Dr. Michael LINHART

Generalsekretär, Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, Wien

Studium der Rechtswissenschaften, Promotion zum Dr. iur. Gerichtsjahr Eintritt in das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Dienst in der Zentrale des BMaA sowie an der Österreichischen Botschaft Addis Abeba Erstzugeteilter an der Österreichischen Botschaft Damaskus Erstzugeteilter an der Österreichischen Botschaft Zagreb Kabinett des Bundesministers für auswärtige Angelegenheiten Gesandter-Botschaftsrat an der österreichischen Botschaft in Vaduz mit Sitz in Wien Kabinett des Bundeskanzlers, Außenpolitischer Berater Österreichischer Botschafter in Damaskus Geschäftsführer der Austrian Development Agency (ADA)
1977-1985
1985
1986
1986-1988
1988-1992
1992-1995
1995-2000
1995-2000
2000
2000-2003
seit 2003

Dr. Christian SEELOS

Dozent für General Management, IESE Business School, Universität Navarra, Barcelona

Senior Contract Director bei der "British Telecom" im Bereich Global Services Leiter CSR-Abteilung der Standorte London und München
 In den 80ern und Anfang der 90er Assistenzprofessor für Molekularbiologie und Krebsforschung an der Universität Wien
 In den 90ern Mitglied der UNSCOM, der UN Special Commission für den Irak. 1994 bis 1999 Leiter Inspektion und der Abrüstungsbemühungen bezüglich biologischer Waffen
 Senior Strategy Consultant Siemens in München, Vizepräsident für Portfoliostrategie und Produktentwicklung bei "Transclick Inc." in New York. In den 90ern Mitglied der UNSCOM, der UN Special Commission für den Irak
2001-2003
2003
 Darüber hinaus Beratungstätigkeit für Unternehmen und Organisationen zu Wettbewerbsstrategie, Organisationsentwicklung, innovative Geschäftsmodelle auf "bottom of the pyramid"-Level und CSR
 Kooperationen mit dem "Malik Management Center" in St. Gallen und der "European Academy of Business in Society"
 Er untersucht Fragestellungen, die die Schnittstelle zwischen Unternehmensstrategie und Themen der globalen Nachhaltigkeitsagenda, wie zum Beispiel Klimawandel, Wasserknappheit oder Armut, betreffen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind innovative Geschäftsmodelle und Sozialunternehmen, die neue Märkte schaffen und zu ökonomischer und sozialer Entwicklung in verarmten Ländern beitragen. Die Ergebnisse sind ein wichtiger Input für die Entwicklung von neuen Studienplänen für MBA und "Executive Education"
 Dozent und Leiter der Forschungsgruppe am Institut für General Management an der IESE Business School der Universität Navarra in Barcelona.
 Dort und an anderen Wirtschaftshochschulen in Europa, Afrika und den USA lehrt er "International Business Strategy", "Sustainable Development" sowie"Innovative Business Models and Social Entrepreneurship in Developing Countrie"

Mag. Dr. Michael SIKORA

General Manager, Automotive Business Consulting Limited, Shanghai

Grammar School, Gymnasium der Brüder der Christlichen Schulen, Vienna B.Sc. in Mechanical Engineering, Leaving Certificate (Ing.), Higher Technical College, Vienna M.A. in Business Administration (Mag. Rer.soec.oec) Vienna University of Economics and Business Administration; Theses: Expert Systems for Financial Service Industry (1) Architect D.I. Purr, Vienna: IT-Consultant and CAD-Engineer Vienna Portfolio Management AG, Vienna: Head of IT department Creditanstalt-Bankverein, Controlling Department, Vienna: Project Manager for EIS/MIS Ph.D. in Economics (Dr. rer. soc. oec.) Vienna University of Economics and Business Administration; Doctoral Theses: The EU-InfoBroker  a Web and RDB/SQL ba-sed Information System to promote the EU Structual Funds for European SME (1). Specialisations: Internet Technology, EU Economic Policy. Best of Europe Award, Europe Online Networks S.A. Coopers & Lybrand, Brussels: Research Consultant at Directorate General, European Commission, GDXXIII Federation of Austrian Industry,Vienna: Project Manager of EU-InfoBroker Service (www.eurofunds.at) Ericsson Business Data (Consulting) GmbH, Vienna: Head of Unit Business Consulting; Ericsson Austria AG, Vienna: Head of Competence Centre Mobile Commerce Hewlett-Packard Ges.m.b.H., Vienna: Business Development Manager, Mobile E-Services in CEE, Africa and Middle East; HP Consulting Top Achievers´ Club Member Award FY00 Vienna Region Beteiligungsmanagement GmbH, Vienna: Managing Director, Head of Automotive Cluster Vienna Region
1973-1977
1977-1982
 Subject included: Finance, Marketing, Information Technology, English and French
1982-1990
1983-1986
1991-1992
1992-1993
1993-1996
1995-1995
1997-1998
1998-2000
2000-2001
2001-2004

Mag. Christoph EDER

Leitung entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung, ICEP

 Studium Geschichte und Politikwissenschaften in Wien
 anschließend 2 Jahre Tätigkeit als Unternehmensberater
 Seit 2002 bei ICEP (Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten): Aufbau und Leitung des Bereichs entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung mit der corporAID Initiative

Dkfm. Lorenz FRITZ

Generalsekretär, respACT austria, Wien

Standard Telephon und Telegraphen AG (später ITT Austria bzw Alcatel Austria), zuletzt 8 Jahre Generaldirektor Generalsekretär der Vereinigung der Österreichischen Industrie (IV)
 Hochschule für Welthandel in Wien, Abschluss mit Diplomkaufmann
1968-1996
1997

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

30.08.2006

12:00 - 12:15 Eröffnung Plenary
12:15 - 14:00 Globalisierung: Übergang in ein neues Gleichgewicht Plenary
14:30 - 16:00 Facts and Figures: China und Indien Plenary
18:30 - 21:30 Empfang gegeben von der Oesterreichischen Nationalbank Social

31.08.2006

07:00 - 08:30 Der internationale Wettbewerb um Ressourcen Plenary
09:00 - 10:30 Diskussion Plenary
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 08: Korruption als Faktor von weltweiter Bedeutung – Herausforderungen und Risken in den verschiedenen Bereichen Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 05: Globale Kapitalmärkte und die Rolle von Hedge Funds Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 07: Plagiatgefahr! Was ist der Wert geistigen Eigentums in der globalen Wirtschaft? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 11: Versicherungsschutz bei Katastrophen national und international Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 03: Globalisierung im Konflikt mit ökonomischer Theorie? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 01: Wirtschaftsfaktor und Zukunftsressource: Umwelt und Energie Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 09: Wirtschaft und Entwicklung: Die internationale Dimension von Corporate Social Responsibility Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 02: Tourismus: „Neue Märkte zahlen sich aus!“ Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 04: Fairer Handel – ein gerechter Zukunftsmarkt Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 06: Unternehmensführung und Unternehmensstrategien im europäisch-asiatischen Kontext Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 10: Europäisches (Selbst-) Bewusstsein als Erfolgsfaktor in der Globalisierung Breakout
16:30 - 18:00 Special Lecture: Globalisierung: Transparenz, demokratische Legitimation und mediale Öffentlichkeit von politischen Entscheidungen Plenary
18:00 - 21:30 Wine & Cheese Empfang gegeben von der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich – WKÖ Social
18:30 - 21:30 Empfang gegeben von T-Systems Austria GesmbH und Tele2UTA Telecommunication Gmbh Social

01.09.2006

07:00 - 10:30 Politische Perspektiven Plenary
10:30 - 10:45 Schlussworte Plenary