zum Inhalt
Header Image

10: Das Kapital – Motor oder Übeltäter?

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Unterstützt von Wiener Börse AG und promitto organisations- und politikberatung gmbh
Die öffentliche Debatte rund um Kapital(markt)themen ist von hoher Ambivalenz gekennzeichnet: Die Darstellung des Kapitals erstreckt sich vom vorsätzlichen Übeltäter bis zum dynamischen Motor für Innovation und Wachstum. Fast scheint es so, als gäbe es ein „gutes“ und ein „schlechtes“ Kapital. Welche Rolle wir dem Kapital in Zukunft geben, wird unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, unser Leben prägen. Der Arbeitskreis widmet sich auf Basis eines innovativen Interaktionsformats folgenden Fragen: Wofür brauchen wir den Wirtschaftsfaktor Kapital bzw. den Kapitalmarkt? Welche gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Rolle spielt das Kapital aktuell? Und welche soll es in Zukunft spielen?

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ÖFSE - Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung; Mitbegründerin, Attac Österreich, Wien
Director, Vienna Chamber of Labour and Federal Chamber of Labour, Vienna
Chief Executive Officer, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz
Former Chief Executive Officer, Raiffeisen Bank International AG, Vienna
Member of Parliament; Founder and Leader, Neos - The New Austria and Liberal Forum, Vienna
Consultant, FASresearch, Vienna

Mag. Karin KÜBLBÖCK

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ÖFSE - Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung; Mitbegründerin, Attac Österreich, Wien

 Studium der Ökonomie und Politikwissenschaften, Wien und Buenos Aires
 Seit 2003 Bereich internationale Wirtschaft, Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung
  Mitbegründerin und 5 Jahre lang Vorsitzende von ATTAC Österreich
  Lektorin für Entwicklungsökonomie, Universität Wien

Mag. Werner MUHM

Director, Vienna Chamber of Labour and Federal Chamber of Labour, Vienna

Magister Hochschule für Welthandel, Studienrichtung Betriebswirtschaft Wirtschaftspolitische Abteilung, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Volkswirtschaftliches Referat, ÖGB - Österreichischen Gewerkschaftsbundes, ab 1987 Leitung Direktor Stellvertreter, verantwortlich für Wirtschaft, Umwelt-, Konsumentenschutz und EU-Koordination, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien und Bundesarbeitskammer
1975
1975-1976
1976-1990
  Vortragender an der Wirtschaftsuniversität Wien
1990

Dr. Heinrich SCHALLER

Chief Executive Officer, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz

Study of Law, Johannes Kepler University Linz; Study of Commercial Science, WU Vienna University of Economics and Business, Vienna Judicial Clerkship Head of Treasury; Head of Futures and Options Trading, Project Manager, regarding the foundation of an Austrian Futures and Options Exchange, RZB - Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, Vienna Deputy Member, Managing Board, Treasury, Marketing and Retail Sales, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz Chairman, Supervisory Board, Kepler-Fonds Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Linz Member, Supervisory Board, Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Vienna Member, Managing Board, Treasury, Marketing and Retail Sales, Insurance Business and Building Society Savings, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz Member, Managing Board, Vienna Stock Exchange AG, Vienna Member, Managing Board, CEESEG AG, Vienna Chief Executive Officer, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Linz
1978-1984
1986
1987-2000
2000-2004
2000-2004
2003-2006
2004-2006
2006-2012
2006-2012
since 2012

Mag. Dr. Karl SEVELDA

Former Chief Executive Officer, Raiffeisen Bank International AG, Vienna

Master's degree in Economics, University of Economics,Vienna Independent Research Work for the Federal Ministry for Science and Research Doctor's degree Creditanstalt-Bankverein, Corporate Finance and Export Finance Secretary to the Federal Minister for Trade and Industry Creditanstalt-Bankverein London and New York Head of Export Finance Department, Creditanstalt-Bankverein Deputy Head of Corporate Finance Division, Creditanstalt-Bankverein Head of Corporate Finance Division, Creditanstalt-Bankverein Head of Multinational Corporates Division, Creditanstalt-Bankverein Head of Corporate Banking Division (in addition to a.m. responsibility), Creditanstalt-Bankverein Raiffeisen Zentralbank Österreich AG: Member of the Board of Managing Directors, in charge of Corporate Customers and Corporate, Trade and Export Finance worldwide Deputy Chief Executive Officer, Raiffeisen Bank International AG
1968-1973
1973-1976
1980
1977-1983
1983-1985
1985
1986-1989
1988-1989
1989-1993
1993-1997
1997
1998-2010
2010-2013

Mag. Dr. Matthias STROLZ

Member of Parliament; Founder and Leader, Neos - The New Austria and Liberal Forum, Vienna

Studium Internationale Wirtschaftswissenschaften und Politikwissenschaft, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Ausbildungen und internationale Lehrgänge zum Management-Trainer und Systemischen Berater International Marketing and Management, Dublin City University Vorsitzender der Hochschülerschaft, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Freischaffender Trainer und Journalist Parlamentarischer Mitarbeiter Dissertation, Organisationsentwicklung (IFF), Universität Klagenfurt Geschäftsführender Gesellschafter, ic2 consulting GmbH Geschäftsführender Gesellschafter, promitto organisationsberatung gmbh Lehrbeauftragter, Universitäten und Master-Lehrgänge Vorsitzender, NEOS - Das Neue Österreich
 *1973 Bludenz
1991-1998
1993-2008
1994-1995
1996-1998
1997-2001
2000-2001
2001-2003
2001-2008
2008-2012
seit 2002
seit 2012

Mag. Katrin UHLIK

Consultant, FASresearch, Vienna

Freie Journalistin Studium der Soziologie, Politik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien und University of Surrey Roehampton, London Tutorin, Universität Wien Summer Associate, McKinsey Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Ludwig Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie Studienassistentin, Universität Wien
1995-2000
1996-2008
1998-2003
2002
2003-2005
2003-2006

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

30.08.2011

12:00 - 12:30 Eröffnung Plenary
12:30 - 14:00 Marktwirtschaft und soziale Verantwortung Plenary
14:30 - 16:30 Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft Plenary
17:00 - 18:30 Special Lecture: Freihandel und der neue Protektionismus Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von SAP Österreich GmbH und dem Europäischen Forum Alpbach Social

31.08.2011

07:30 - 09:00 Der EU-Binnenmarkt – ein Beispiel für gute Regulierung? Plenary
09:30 - 11:00 Wettbewerbs- und Regulierungsdefizite in Österreich Plenary
12:30 - 15:30 Arbeitskreis 14: Den Wandel im Tourismus bewältigen – Zukunftsfähige Strukturen schaffen Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 06: Live-Experiment: Eigenprofit oder Gemeinwohl? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 09: Nachhaltigkeit als Managementprinzip Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 13: Daseinsvorsorge: Bringt Liberalisierung Effizienz und Sicherheit? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 03: „Systemic“ Enterprises under Supervision? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 10: Das Kapital – Motor oder Übeltäter? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 07: Vorbild Manager? Erwartungen und Machbarkeit Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 12: Das Steuersystem: Einfach gerecht (be-)steuern Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 11: Die Zukunft der Arbeit zwischen Produktivität und Gerechtigkeit Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 08: Abgesagt Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 04: Kollaps der Transfergesellschaft? Wohin führt Umverteilung? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 02: Economic Efficiency between Competition and Regulation Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 05: Visionen 2020: Wie wollen und wie können wir wirtschaften? Breakout
13:00 - 16:00 Arbeitskreis 01: Wann ist Regulierung intelligent? Breakout
17:00 - 18:30 Peter Drucker Special Lecture: Management-Verantwortung und Regulierung Plenary
18:30 - 21:00 Empfang gegeben von T-Mobile Austria GmbH und T-Systems Austria GmbH Social

01.09.2011

07:30 - 09:45 Europa im globalen Wettbewerb Plenary
09:45 - 10:00 Schlussworte Plenary