zum Inhalt
Header Image

6: Horizontale Rahmenbedingungen

-
Hotel Post
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Internationales Recht (Stichwort GATS), Europäisches Gemeinschaftsrecht wie innerstaatliches Verfassungsrecht enthalten Rahmenbedingungen, die für Dienstleistungen von allgemeinem Interesse unabhängig von sektorspezifischen Regulierungen gelten. Auf europäischer wie innerstaatlicher Verfassungsebene bestimmen diese Rahmenbedingungen wesentlich das Klima mit, in dem sich die genannten Leistungen und wie sich diese dort entwickeln. Die Wettbewerbsgarantien des Binnenmarkts, insbesondere das Beihilfenrecht und die Regulierungen zur öffentlichen Auftragsvergabe, die Kompetenzverteilung zwischen EU und Mitgliedstaaten einschließlich der Frage der Subsidiarität oder verfassungsrechtliche Festlegungen über Kernaufgaben des Staates bestimmen als normative Vorgaben sowohl das Ob wie insbesondere auch das Wie einschlägiger Leistungserbringung.

Lassen sich aus den geltenden horizontalen Rahmenbedingungen Typen oder Modelle der Leistungserbringung in den Daseinsvorsorgebereichen entwickeln, die als europäische Modelle allgemeine Gültigkeit beanspruchen könnten? Gilt es im Lichte des Funktionierens von Wettbewerb und Binnenmarkt wie im Lichte der Sicherung der Qualität der Leistungen der Daseinsvorsorge diese Rahmenbedingungen in die eine oder andere Richtung zu verändern, um zu funktionsadäquaten Lösungen zu gelangen? Kann dabei ein horizontaler Rechtsakt der EU überhaupt hilfreich sein? Oder sind regionale Initiativen Lösungen der Wahl?

Vortragende

Leiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der Arbeiterkammer Wien
Europäische Kommission - GD Handel
Director Economic and Fiscal Affairs, European Association of Craft, Small and Medium-sized Enterprises, Brussels
Landesamtsdirektor von Oberösterreich
Präsident des Niederösterreichischen Abfallwirtschaftsvereins
Professor, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien Chair

Dr. MA Günther CHALOUPEK

Leiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der Arbeiterkammer Wien

1969 Dr.iur., Universität Wien
1971 M.A. (economics), University of Kansas, USA
seit 1972 Mitarbeiter in der Arbeiterkammer Wien
 Mitglied des Beirats für Wirtschafts- und Sozialfragen
 Vizepräsident des Staatsschuldenausschusses
seit 1986 Leiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik

Mag. Ulrike HAUER

Europäische Kommission - GD Handel

1989-1993 Studium der Geschichte, Uni Wien
1995-1996 Post-graduate Studium an Johns Hopkins University für internationale Beziehungen
seit 1996 Beamtin der Europäischen Kommission, Bereich Außenbeziehungen und Außenhandel

Mag. Gerhard HUEMER

Director Economic and Fiscal Affairs, European Association of Craft, Small and Medium-sized Enterprises, Brussels

1986 University Linz, Diploma in Economics
1987-1998 Economic Policy Department, Austrian Economic Chamber
1994-1998 Managing Director, Austrian Advisory Council for Economic and Social Affairs
since 1999 Director for Economic and Fiscal Policies and Head of the Study Unit, UEAPME (European Association for Crafts and SMEs), Brussels

Dr. Eduard PESENDORFER

Landesamtsdirektor von Oberösterreich

1965-1969 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien
1970 Bezirksgericht Gmunden
1970-1989 Land Oberösterreich (Abteilung Wasser- und Energierecht, Präsidium unter weitgehender Verwendung im Verfassungsdienst und in der Landtagskanzlei, Büro des Landeshauptmannes, Landesamtsdirektor-Stellvertreter)
seit 1988 Landesamtsdirektor von Oberösterreich

Dipl.-Päd. Alfred WEIDLICH

Präsident des Niederösterreichischen Abfallwirtschaftsvereins

 Berufsschuldirektor - Mistelbach (Bau-, Landmaschinentechnik, Fahrzeugbautechnik, Schneidetechnik)
 Bürgermeister der Stadt Mistelbach (1989-1997)
 Präsident des Niederösterreichischen Abfallwirtschaftsvereins
 Obmann des Weinviertelklinikums-Schwerpunktkrankenhaus Mistelbach und Medizinisches Zentrum Gänserndorf
 Obmann des Gemeindevertreterverbandes der ÖVP im Bezirk Mistelbach
 Aufsichtsratsvorsitzender der NÖ Beteiligungsgesellschaft für Abfallwirtschaft und Umweltschutz (NÖ-BAWU)
 Vortragender in der Lehreraus- und fortbildung sowie beruflichen Aus- und Fortbildung
seit 1984 Mitglied des Gemeinderates der Stadt Mistelbach

Mag. Dr. Michael HOLOUBEK

Professor, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien

1996 Studium der Rechtswissenschaften, Universitätsassistent, Habilitation für "Öffentliches Recht"
1997-1998 Professor für öffentliches Recht am Institut für Technik- und Umweltrecht der Juristischen Fakultät und TU Dresden
 Mitglied des Bundeskommunikationssenats
seit 1998 Universitätsprofessor für Öffentliches Recht am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, WU Wien

Reformgespräche

Timetable einblenden