zum Inhalt
Header Image

III – Sicherheit

-
Breakout / Working Group
Ehemaliger österreichischer Militärrepräsentant bei der EU, Militärrepräsentant bei der NATO/EAPC und Militärdelegierter bei der WEU in Brüssel
Stellvertretender Leiter der Direktion für Sicherheitspolitik des BMLV und Verbindungsperson des BMLV zum Sekretariat des Nationalen Sicherheitsrates
Managing Director for Europe and Central Asia, EEAS - European External Action Service, Brussels
Direktor der Generaldirektion A - Personal und Verwaltung, Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union, Rat der Europäischen Union
Stellvertretender Leiter der Politischen Sektion des Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten

Dipl.-Ing. Mag. Günther G. GREINDL

Ehemaliger österreichischer Militärrepräsentant bei der EU, Militärrepräsentant bei der NATO/EAPC und Militärdelegierter bei der WEU in Brüssel

Einberufung zum österreichischen Bundesheer Nach Absolvierung der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt als Leutnant der Pioniertruppe ausgemustert. Ausbildungsoffizier und später Kompaniekommandant bei verschiedenen Pioniereinheiten -69 Absolvierung des Generalstabskurses an der Landesverteidigungsakademie in Wien Bataillonskommandant einer Panzergrenadierbrigade wieder ins BMLV berufen -78 Chief Operations Officer der United Nation Force in Zypern (UNVICYP) und Kommandant des Österreichkontingents -94 Leiter einer Sonderuntersuchungskommission betreffend die United Nations Protection Force in the Former Yugoslavia (UNPROFOR) -02 Österreichischer Militärrepräsentant bei der EU, Militärrepräsentant bei der NATO/EAPC und Militärdelegierter bei der WEU in Brüssel
 Diplom-Studium der Raum- und Stadtplanung an der TU Wien
1957
1961
 Ab 1969 Stabsoffizier im Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV)
1966
1974
1975
 nach Sept. 1978 Stellvertretender Leiter der Generalstabsabteilung im BMLV
 April 1979 Chief Staff der United Nations Disengagement and Observer Force (UNDOF) in Damaskus
 Dez. 1979 Ernennung zum Force-Commander der UNDOF und Beförderung zum Generalmajor
 März1981 Übernahme des Kommandos der UNFICYP
 April 1989 Österreichischer Verteidigungsattaché in der Schweiz
 April 1989 Chief Military Observer der United Nations Irak-Kuwait Observer Mission (UNIKOM)
 Juli 1992 Leiter der Generalstabsgruppe C (Militärpolitik und Sicherheitskooperation) im BMLV
1977
1993
2000

Mag. Gustav E. GUSTENAU

Stellvertretender Leiter der Direktion für Sicherheitspolitik des BMLV und Verbindungsperson des BMLV zum Sekretariat des Nationalen Sicherheitsrates

-81 Theresianische Militärakademie, Wr. Neustadt -97 Forschungstätigkeit am Institut für Strategische Grundlagenforschung der Landesverteidigungsakademie, Wien -98 Leiter der Projektgruppe für Int. Friedenssicherung an der Landesverteidigungsakademie, Wien
1978
1989
1997

Dr. Thomas MAYR-HARTING

Managing Director for Europe and Central Asia, EEAS - European External Action Service, Brussels

Diploma, Law Studies in Vienna Postgraduate-Studies, College of Europe, Bruges Diploma of The Hague Academy of International Law, The Hague Joined the Austrian Diplomatic Service Austrian Mission to the European Communities, Brussels Austrian Embassy, Moscow Private Office of the Austrian Foreign Minister, Vienna Deputy Head of Cabinet of Foreign Ministers Mock and Schüssel, Vienna Deputy Political Director and Director for Security Policy and Policy Planning, Austrian Foreign Ministry, Vienna Ambassador of Austria to Belgium and Head of the Austrian Mission to NATO, Brussels Special Representative of the Austrian Foreign Minister for the Western Balkans Representative of the Chancellor in the Reform Commission of the Federal Army, Vienna Political Director (Director General for Political Affairs) of the Austrian Foreign Ministry, Vienna Permanent Representative of Austria to the United Nations, New York Also represented Austria on the United Nations Security Council, New York Vice-President of the 66th General Assembly of the UN, New York Ambassador, (Head of the Delegation) of the European Union to the United Nations, New York
1977
1977-1978
1978
1979
1982-1986
1986-1990
1991-1993
1993-1995
1995-1999
1999-2003
2002-2004
2003-2004
2003-2008
2008-2011
2009-2010
2011
2011-2015
 Visiting Professor, College of Europe, Bruges and Natolin
 Lecturer, Diplomatic Academy, Vienna

Mag. Leopold RADAUER

Direktor der Generaldirektion A - Personal und Verwaltung, Generalsekretariat des Rates der Europäischen Union, Rat der Europäischen Union

BMaA mit Verwendung in Wien, Prag, Washington, Brüssel Außenpolitischer Berater des Bundeskanzlers Direktor in der DG E (Außenpolitik), zuletzt zuständig für Balkan, Russland und ehemahlige Sowjetunion Direktor in der DG E (Erweiterung)
 Studium der Rechtswissenschaften und Psychologie an der Universität Salzburg
1983-1992
1992-1996
1996-2002
2002-2003

Mag. Dr. Martin VUKOVICH

Stellvertretender Leiter der Politischen Sektion des Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten

im österreichsichen diplomatischen Dienst Moskau Kopenhagen Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Washington Moskau Vertreter Österreichs bei der KSZE
seit 1969
1971-1976
1976-1978
1978-1982
1982-1985
1985-1989
1989-1994

Europa und Österreich aus der Sicht von Akteuren

Timetable einblenden
kategorie: Alle Breakout Plenary

23.01.2002

19:00 - 21:00 Cocktailempfang der Stadt Innsbruck Plenary

24.01.2002

08:30 - 08:45 Eröffnung Plenary
09:30 - 10:00 Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EU Plenary
10:30 - 10:45 Gericht erster Instanz Plenary
10:45 - 11:00 UN/ECE  Economic Commission for Europe Plenary
11:00 - 11:15 EZB – Europäische Zentralbank Plenary
11:15 - 11:30 EIB – European Investment Bank Plenary
11:30 - 11:45 EBRD  European Bank for Reconstruction and Development Plenary
14:00 - 14:30 Die Rolle der OSZE in der Europäischen Architektur Plenary
14:30 - 15:30 Ständige Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union Plenary
16:30 - 18:00 Europäisches Parlament (mit Berichten aus den jeweiligen Ausschüssen des Europäischen Parlaments) Plenary
18:30 - 21:00 Abendempfang der Tiroler Landesregierung in der Wirtschaftskammer Tirol Plenary

24.01.-

Europäische Union – aus der Sicht eines Österreichers Plenary
NATO/Partnership for Peace Plenary

25.01.2002

08:30 - 14:30 Arbeitskreis VI – Wissenschaft und Technologie Breakout
08:30 - 14:30 Arbeitskreis V – Finanzen und Banken Breakout
08:30 - 14:30 Arbeitskreis IV – Wirtschaft Breakout
08:30 - 14:30 Arbeitskreis III – Sicherheit Breakout
08:30 - 14:30 Arbeitskreis I – Politik Breakout
08:30 - 14:30 Arbeitskreis II – Gerichtsbarkeit Breakout
15:00 - 17:00 Bericht aus den Arbeitsgruppen und Plenardiskussion Plenary
17:00 - 19:00 Europa und Österreich aus der Sicht der Medien Plenary
19:00 - 21:00 Abendempfang der Wirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer Tirol Plenary

26.01.2002

08:00 - 08:30 Eröffnung des Abschlusstages Plenary
08:30 - 09:30 Der Europarat und die Perspektiven des Kontinents Plenary
08:30 - 09:00 Die Europäische Kommission – wichtige Entwicklungen und Ausblick Plenary
09:45 - 10:30 Der Stabilitätspakt Plenary
11:00 - 12:00 Abschluss Plenary