zum Inhalt
Header Image

Begrüßungsworte

-
Erwin-Schrödinger-Saal
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien
Vizekanzler und Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Staatssekretär für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien
Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna Chair

Elisabeth GEHRER

Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Wien

 Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck
1961-1966 Lehrerin in Hart im Zillertal und in Lochau
1980 Stadträtin für Musik und regionale Zusammenarbeit in Bregenz
1981 Vorsitz der Regionalplanungsgemeinschaft Bodensee
1986 Gründung des Vorarlberger Musikschulwerks
1983 Ortsobfrau der Frauenbewegung Bregenz
1984 Einzug in den Vorarlberger Landtag
1989 Klubobfrau des Bregenzer ÖVP-Stadtvertreterklubs
Vizepräsidentin des Vorarlberger Landtags
1990 als erste Frau Mitglied der Vorarlberger Landesregierung, zuständig für Bereiche Schule, Weiterbildung,
  Wissenschaft, Frauen, Jugend, Familie, Gemeindeentwicklung, Energiesparen und Entwicklungshilfe,
  gleichzeitig amtsführende Präsidentin des Landesschulrates
1994 Landesleiterin der Frauen in der ÖVP Vorarlberg
seit 1995 Bundesobmann-Stellvertreterin des ÖAAB
1995 Ernennung zur Bundesministerin für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1999 am ÖVP-Bundesparteitag zur stellvertretenden Parteiobfrau gewählt
2000 Angelobung zur Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Hubert GORBACH

Vizekanzler und Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

1978-1979 Fa. Elektra Bregenz, Exportmanager
1979-1987 Fa. Textilwerke Ganahl, Abteilungsleiter, Handlungsbevollmächtigter, Prokurist und Aufsichtsrat Ganahl AG
1987-1993 Fa. Kolb GmbH, Geschäftsführer
1999-2003 Aufsichtsrat Landes-Krankenhausbetriebsgesellschaft
2001-2001 ORF-Kurator
 politisch:
1976-1982 RfJ-Landesobmann
1980-1985 RfJ-Bundesobmann
1975-2005 Mitglied des Landesparteivorstandes
1984-2004 Mitglied des Landesparteipräsidiums
1984-1992 Stv. FPÖ Landesparteiobmann
1986-1992 Ortsparteiobmann von Frastanz
1988-1992 Bezirksparteiobmann Feldkirch
1980-1985 Mitglied des Bundesparteivorstandes
1980-1992 Mitglied der Bundesparteileitung
1992-2005 Mitglied des Bundesparteipräsidiums
2000-2005 Bundesparteiobmannstellvertreter
1989-1993 Mitglied des Vorarlberger Landtages
1993-2003 Mitglied der Vorarlberger Landesregierung
1999-2003 Landesstatthalter, zuständig für die Ressorts: Straßenbau, Hochbau, Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft,
  Gewässerschutz, Wildbach und Lawinenverbauung, Technische Dienste (Seilbahnwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau)
seit 2003 Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie und Vizekanzler

Mag. Eduard MAINONI

Staatssekretär für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg
1985 Mag. iur.
1985-1986 Rechtspraktikum am Bezirks- und Landesgericht Salzburg
1986-2001 Direktor des Österreichischen Wachdienstes ÖWD
1989-1991 Landesparteisekretär der FPÖ-Landesgruppe Salzburg
1992-1999 Mitglied des Gemeinderates der Stadt Salzburg
  Klubobmann des Gemeinderatklubs der FPÖ
1994-1998 Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Salzburg
1999 Mitglied des Bundesrates
1999-2004 Abgeordneter zum Nationalrat
seit 2002 Mitglied der Geschäftsleitung des ÖWD
2002 Ordner des Nationalrates, Kultur- und Verkehrssprecher und Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit EZA der Freiheitlichen Parlamentsfraktion
2004 Mitglied des Europarates, Straßburg
seit 2004 Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Michael FLEISCHHACKER

Editor in Chief and Managing Director, NZZ Austria; Mentor, Alpbach Media Academy; Vienna

ab 1988 Studien der Theologie, Germanistik und Klassischen Philologie an der Karl-Franzens-Universität Graz (nicht abgeschlossen)
1991-1994 Außenpolitik-Redakteur, "Kleine Zeitung"
1994 Redakteur in der Chefredaktion, "Kleine Zeitung"
1995-1997 Chef vom Dienst, "Kleine Zeitung"
1998-1999 Stellvertretender Chefredakteur, "Kleine Zeitung"
2000-2001 Chef vom Dienst, "Standard"
2002-2004 Stellvertretender Chefredakteur, "Die Presse"
2004-2012 Chefredakteur, "Die Presse"
2013/14 Leiter, Media Academy, Europäisches Forum Alpbach
seit 2015 Chefredakteur, "nzz.at"

Technologiegespräche

Timetable einblenden

24.08.2006

08:00 - 10:00Technologiebrunch gesponsert durch die Tiroler ZukunftsstiftungSocial
09:00 - 20:00Präsentation CD-Labor „Biomechanics in Skiing“Culture
11:00 - 11:30Eröffnung durch die VeranstalterPlenary
11:30 - 12:00BegrüßungswortePlenary
12:00 - 13:00UrsprüngePlenary
13:30 - 15:30Der Wettbewerb um TalentePlenary
17:00 - 18:15SpitzenforschungPlenary
18:15 - 19:30Wissenschafts- und Forschungsmodelle und Best PracticePlenary
19:30 - 21:30Abendempfang gesponsert durch Alcatel AustriaSocial

25.08.2006

07:00 - 13:00Arbeitskreis 01: Wissenschaft und Technologie im Sport: Herausforderung für die Industrie und Nutzen für die MenschenBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 02: Technologietransfer – Motor der StandortentwicklungBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 03: Konvergenz und Komplexität in der TechnologieBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 04: Konvergenz und Exzellenz in der WissenschaftBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 05: Innovative Telematik-Systeme im intermodalen VerkehrBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 06: Technik und Naturwissenschaften im Wandel  ist unsere tertiäre Ausbildung noch zeitgemäß?Breakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 07: Hochleistungs-Werkstoffe aus der Natur als Wachstumschance für die WirtschaftBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 08: The Reassuring HabitatBreakout
07:00 - 13:00Arbeitskreis 09: Sicherheit der Energieversorgung – KohlenwasserstoffeBreakout
07:00 - 16:00Junior AlpbachBreakout
14:00 - 15:15Konvergenz und Komplexität in Wissenschaft und TechnologiePlenary
15:15 - 16:00Glaube und WissenschaftPlenary
17:00 - 18:00Atom und Eva – eine Alpbacher MinioperCulture
18:00 - 21:30Empfang gesponsert durch das Land NiederösterreichSocial

26.08.2006

07:00 - 08:00Energie und SicherheitPlenary
08:00 - 08:30Alpbach 2006 – Resümee Junior AlpbachPlenary
09:00 - 10:30Wissenschaft und DemokratiePlenary
10:30 - 11:30Das Universum ist ein seltsamer OrtPlenary
11:30 - 12:30Schlussempfang gesponsert durch Microsoft ÖsterreichSocial