zum Inhalt
Header Image

Bildung, Forschung – Leere

-
Plenary
in deutscher Sprache
Abgeordnete zum Nationalrat sowie Bereichssprecherin für Wissenschaft und Forschung, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei, Wien
Publizistin, Kuratorin, Berlin
Abgeordneter zum Bayerischen Landtag; Ehemaliger Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, München
President, Austrian Research Council; Professor emeritus, University of Innsbruck; Member of the Austrian Parliament, Vienna

Mag. Katharina CORTOLEZIS-SCHLAGER

Abgeordnete zum Nationalrat sowie Bereichssprecherin für Wissenschaft und Forschung, Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei, Wien

Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien Österreichs erste Frau als Vorsitzende der HochschülerInnenschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien, Vertreterin der österreichischen Studierenden für die Reform der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studien Frauenreferentin am Zentralausschuss der Österreichischen HochschülerInnenschaft Forschungsprojekt "Bildung und Regionalentwicklung" (Aktionsforschungsansatz im Rahmen der eigenständigen Regionalentwicklung) Unternehmensberaterin in nationalen und internationalen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen von umfassenden Change Management Prozessen Geschäftsführerin und Eigentümerin von team consult wien mit Spezialgebieten der Strategieentwicklungs- und Umsetzungsberatung für nationale und internationale Mittel- und Großbetriebe, der Entwicklung und Implementierung von sich selbst steuernden Führungs- und Steuerungssystemen, Human Ressource Management sowie der Implementierung einer gendergerechten wirkungsorientierten Verwaltung Lektorin an der Verwaltungsakademie des Bundes Mitglied der Wiener Landesregierung und ÖVP-Stadträtin für Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft Abgeordnete zum Nationalrat
1978-1984
1979-1981
 Zahlreiche studienbegleitende Projekte, unter anderem:
  * Gründung und Projektleitung der ersten österreichischen Frauen(sommer)universitäten (1983 - 1985)
  * (Inter-)nationale Tagungen und Studien zu "Mehr Mädchen in technische und naturwissenschaftliche Studien und Berufe"
  * Forschungsprojekt "Auswirkungen der Einführung neuer Technologien in Betrieben für MitarbeiterInnen"
1981-1984
1984-1987
seit 1983
seit 1987
1996-2002
2005-2008
seit 2008

Dipl.-Psych. Adrienne GOEHLER

Publizistin, Kuratorin, Berlin

Präsidentin der Hochschule für bildende Künste, Hamburg Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Berlin Kuratorin Hauptstadtkulturfonds Autorin und freie Kuratorin Art goes Heiligendamm, künstlerische Intervention zum G-8 Gipfel
 Diplompsychologin
1989-2001
2001-2002
2002-2006
seit 2006
2007

Dr. Thomas GOPPEL

Abgeordneter zum Bayerischen Landtag; Ehemaliger Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, München

Promotion in Salzburg; Schuleinsatz von 1970 bis 1974 in der CSU aktiv/2002/ab 10/2008 Vorsitzender des Aktionskreises Wirtschaft, Politik, Wissenschaft e.V. Listen-Abgeordneter im Bayerischen Landtag Direktvertreter des Stimmkreises Landsberg/ Fürstenfeldbruck-West im Bayerischen Landtag BRK-Vorsitz in Landsberg am Lech Jugendpolitischer Sprecher der CSU Stellvertretender Landesvorsitzender des CSU-Arbeitskreises Kulturpolitik Landsberger CSU-Kreisvorsitzender Bayerischer Staatssekretär für Wissenschaft und Kunst (Berufung durch Franz-Josef Strauß) Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten (im Juni 1993 Bestätigung durch Ministerpräsident Edmund Stoiber in diesem Amt) Mitglied im CSU-Parteivorstand Mitbegründer und Vorsitzender von EUROPA-DIALOG BAYERN e.V. Stellvertretender Bezirksvorsitzender der CSU Oberbayern Vorsitzender des Kolping-Bildungswerks Landesverband Bayern e.V. Bayerischer Staatsminister für Landesentwicklung und Umweltfragen Stellvertretender Vorsitzender der Alfons-Goppel-Stiftung e.V. (Aufgaben und Projekte in der Entwicklungshilfe) Präsident Musikbund von Ober- und Niederbayern e.V. Präsident Bayerischer Blasmusikverband e.V. Generalsekretär der CSU Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst
 Studium in Würzburg, München und Salzburg. I. und II. Staatsprüfung für das Lehramt an Volksschulen 1970/1973
 Politische Stationen:
1982
seit 1967
1972
1974-1978
seit 1978
1981-1991
1982-1986
1982-1992
seit 1983
1986-1990
1990-1994
seit 1991
1993
1993-2007
1994
1994-1998
1996
1998-2004
1999-2003
1999-2003
2003-2008

Mag. Dr. Karlheinz TÖCHTERLE

President, Austrian Research Council; Professor emeritus, University of Innsbruck; Member of the Austrian Parliament, Vienna

Promotion mit einer Dissertation in Klassischer Philologie Abschluss der Lehramtsprüfung aus Deutsch und Latein und Sponsion zum Mag.Phil. Habilitation für Klassische Philologie Universitätsassistent am Institut für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Gastprofessur an der Universität Graz Gastprofessur an der Universität München Vorsitzender der Gesamtösterreichischen Studienkommission Klassische Philologie Berufung auf ein Ordinariat für Klassische Philologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Vorsitzender des Kollegiums der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Vorstand/Leiter des Institutes für Sprachen und Literaturen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienleiter der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Rektor der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Bundesminister für Wissenschaft und Forschung der Republik Österreich
1976
1978
1986
1976-1997
1987-1988
1988
1987-1989
1997
1998-2004
2000-2007
2005-2007
2007-2011
2011-2013