zum Inhalt
Header Image

02: Familienfreundlichkeit – Beschönigungs-PR oder ein erfolgreicher Weg zu Chancengleichheit?

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Familien sind eine attraktive Zielgruppe, finden aber oft keinen wahrhaft anerkannten Platz in unserer Gesellschaft. Familienfreundlichkeit wird in der Wirtschaft als wichtiger Indikator für Nachhaltigkeit präsentiert. An echter Anerkennung von ökonomischer Relevanz und von Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil muss noch gearbeitet werden. Was braucht es, damit Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas wird? Braucht es Indikatoren, die den Nutzen in der Bilanz festschreiben oder ein weiteres Regulativ? Oder kann sich ein Wandel für MEHR Familienfreundlichkeit auch ohne Regulative durchsetzen?

Chief Executive Officer, T-Mobile Austria and UPC Austria, Vienna
Chief Financial Officer, Casinos Austria AG and Österreichischen Lotterien GmbH, Vienna
Coordinator Education, Family Policy, Women's Issues, Kondrad-Adenauer Foundation, St. Augustin
Austrian Federal Minister of Families and Youth, Vienna
Director General, Federation of Austrian Industries, Vienna
Member of Board the of Directors, Merkur Warenhandels-Aktiengesellschaft, Wiener Neudorf
Editor-in-Chief, Die Presse, Vienna

Dr. Andreas BIERWIRTH

Chief Executive Officer, T-Mobile Austria and UPC Austria, Vienna

Managing Director, Germanwings GmbH Vice President Marketing, Lufthansa AG Member of the Board, Austrian Airlines AG
2002-2006
2006-2008
2008-2012

Mag. Bettina GLATZ-KREMSNER

Chief Financial Officer, Casinos Austria AG and Österreichischen Lotterien GmbH, Vienna

Österreichische Lotterien Operationsmanager Ungarn Geschäftsführer ungarische Tochtergesellschaft Lotto Union Leitung Vorstandssekretariat und Controlling Österreichische Lotterien Leitung Koordination Synergien, Casinos Austria und Österreichische Lotterien Leitung Synergien Vorstandsdirektorin Österreichische Lotterien
1990
1991
1998
2000
2003
2006

Christine HENRY-HUTHMACHER

Coordinator Education, Family Policy, Women's Issues, Kondrad-Adenauer Foundation, St. Augustin

Studium des Arbeits- und Sozialrechts, der Sozialpsychologie und Soziologie, Universitäten zu Saarbrücken und Mannheim Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Lehrtätigkeiten an der kath. FH-Köln Leiterin Abteilung für Frauen- und Familienpolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Mitglied der Familienkommission der CDU und der Bundesfachausschüsse Frauen und Familie, 13. Legislaturperiode Mitglied des Bundesfachausschusses "Frauen" Mitglied der Familienkommission der CDU Mitglied der Kommission Bildungschancen und Erziehung der CDU Mitglied der Kommission "Zusammenhalt stärken - Zukunft der Bürgergesellschaft gestalten" der CDU Mitglied der Enquetekommission V "Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen"
1976-1981
seit 1986
1990-1992
1992-2002
1994-1998
2002-2005
2005
2006
2015
2015

MMag. Dr. Sophie KARMASIN

Austrian Federal Minister of Families and Youth, Vienna

Studies, Psychology and Business Administration Product Manager, Henkel, Vienna, Belgium and the Netherlands Ph.D., Psychology, Dissertation: Consumer Behaviour in the Health Market Management, Empirical Department, Institute of Motivational Research Managing Director, Karmasin Opinion Research Company Founder, Consulting Company Sophie Karmasin Market Intelligence Course, Systemic Coaching and Consulting Competence Managing Partner, Austrian Gallup Institute / Dr. Karmasin Marktforschung Ltd. and Karmasin Motivforschung Ltd.
1985-1992
1993-1995
1995
1995-2003
2006-2013
2009-2013
2011-2012
2011-2013

Mag. Christoph NEUMAYER

Director General, Federation of Austrian Industries, Vienna

Press spokesman of the Vienna branch of the Austrian People's Party (ÖVP) Permanent freelancer in the editorial department for ethnic minorities of the Austrian Broadcasting Corporation (ORF) Press Officer, Federation of Austrian Industries (IV), Editor-in-Chief of "Industry News Service" Federal Managing Director of Young Industry / Group 1031 Manager of the IV Newsroom, Federation of Austrian Industries (IV) Director of Marketing & Communication Federation of Austrian Industries (IV)
 Studies of History, Journalism and Law, University of Vienna
 Graduation with honors (Mag.phil) in History and Communication Science
 Degree from the 32nd Post Graduate Management University Course at the Vienna University of Economics and Business
 7th Strategic Leadership Course of the LVAK (Austrian National Defence Academy) on behalf of the Federal Government and the National Security Council
 Postgraduate Diploma in General Management, ESMT European School of Management and Technology, Berlin
1991-1992
1992-1997
1997-1998
1998-1999
1999-2001
2001-2011

Mag. Kerstin NEUMAYER

Member of Board the of Directors, Merkur Warenhandels-Aktiengesellschaft, Wiener Neudorf

Traineeprogramm mit Leitung einer Billa Filiale Leitung, Marketingabteilung Ernennung zum Prokuristen Ernennung zum Direktor BILLA AG, Wiener Neudorf
 Handelswissenschaften, WU (Wirtschaftsuniversität Wien)
1993
1994
2000
2010

Array Rainer NOWAK

Editor-in-Chief, Die Presse, Vienna

Study of History and Political Science (without completing) Freelancer "Vorarlberger Nachrichten" Entry to "Die Presse" Editor, Domestic Policy Department, "Die Presse", Vienna Appointment to Department head "Chronik/Wien", "Die Presse", Vienna Appointment to Editorial Director for the new "Presse am Sonntag", Vienna Appointment to Head of Domestic Policy, "Die Presse", Vienna Editor-in-Chief, "Die Presse", Vienna Publisher, "Die Presse", Vienna
1992-1997
1994
1996
2002
2004
2009
2010
since 2012
since 2014

Wirtschaftsgespräche

Timetable einblenden

01.09.2015

08:00 - 10:30Charity Soccer Match – Good Game, Good PurposeSocial
12:00 - 12:50EröffnungPlenary
13:30 - 14:20Ungleichheit verstehen – eine empirische BestandsaufnahmePlenary
14:40 - 16:10Ungleiche Chancen – Ursachen, Auswirkungen und InterventionenPlenary
16:10 - 16:30Polit-TalkPlenary
16:30 - 20:00ecoplus lädt zum Niederösterreich AbendSocial
16:30 - 17:30Rankings und Realität – Die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft auf dem PrüfstandPartner
16:30 - 18:30UnGleichheit aus weiblicher Sicht – Ladies Lounge SpezialPartner
18:30 - 20:00Entrepreneurship – wie kommt man an die Spitze?Plenary
20:00 - 21:00Illuminating AlpbachSocial
20:30 - 21:30Junge Talente – Late Night ConcertCulture

02.09.2015

06:00 - 07:0015. mc EuropafrühstückPartner
06:00 - 07:00Digitale Technologien: von Ungleicheit zur Inklusion – Peter Drucker HöhenfrühstückPlenary
07:00 - 08:10Wachsende Kluft von Besitz und Einkommen – ist (mehr) Umverteilung notwendig?Plenary
07:30 - 08:30Die WegwerfgesellschaftPartner
08:10 - 08:30Polit-TalkPlenary
09:00 - 11:30Breakout Session 01: Ungleichheit und gesamtwirtschaftliche EntwicklungBreakout
09:00 - 11:30Breakout Session 02: Familienfreundlichkeit – Beschönigungs-PR oder ein erfolgreicher Weg zu Chancengleichheit?Breakout
09:00 - 11:30Breakout Session 03: Generationengerechtigkeit und deren ökonomische FolgenBreakout
09:00 - 11:30Breakout Session 04: Periphere Unternehmensstandorte – Nachteil oder (unterschätztes) Potenzial?Breakout
09:00 - 11:30Breakout Session 05: Win-Win?! Die Symbiose von Großunternehmen und StartupsBreakout
09:00 - 11:30Breakout Session 06: Wie kann Europa die Ungleichheit als Folge der digitalen Revolution überwinden?Breakout
09:00 - 11:30Breakout Session 07: Wirtschaftsbildung und Finanzbildung – was ist zu tun?Breakout
09:00 - 11:30Breakout Session 08: Wertschöpfungsnetzwerke als Schlüssel für einen erfolgreichen WirtschaftsstandortBreakout
09:00 - 11:30Breakout Session 09: Leading Organisations – What next?Breakout
09:00 - 11:30Breakout Session 10: Soziale Ungerechtigkeit in Europa bewältigenBreakout
11:30 - 12:30MittagsempfangSocial
12:30 - 15:00Breakout Session 11: Alles gleich – alles anders?Breakout
12:30 - 15:00Breakout Session 12: Das Pensionssystem – gleichheitswidrig statt generationengerecht?Breakout
12:30 - 15:00Breakout Session 13: Bessere Entscheidungen durch PartizipationBreakout
12:30 - 15:00Breakout Session 14: Care als geschlechter- und wirtschaftspolitische HerausforderungBreakout
12:30 - 15:00Breakout Session 15: Neue Technologien – alte UngleichheitenBreakout
12:30 - 15:00Breakout Session 16: Energieversorgung im Wandel – Ungleichheit in Markt- und MachtzugangBreakout
12:30 - 15:00Breakout Session 17: Gerechtigkeit – eine Tochter des Ortes?Breakout
12:30 - 15:00Breakout Session 18: MitarbeiterInnen mit Behinderung – Chancen für Wachstum & InnovationBreakout
12:30 - 15:00Breakout Session 19: Gleicher unter Gleichen? Modernes Management zwischen Führung und PartizipationBreakout
12:30 - 15:00Breakout Session 20: Investitionslücke in Europa – wie Wachstum stärken?Breakout
16:00 - 17:30Eine Frage der Perspektive – Lösungsansätze im Kampf gegen UngleichheitPlenary
19:15 - 20:45Junge Talente – Maja Osojnik BandCulture

02.09.-01.09.2015

Magenta NightSocial

03.09.2015

06:00 - 07:00Höhenfrühstück 01: Im Gespräch mit Dan ShechtmanBreakout
06:00 - 07:00Höhenfrühstück 02: Im Gespräch mit Angelika KreschBreakout
06:30 - 07:30Kater-Frühstück – Zurück zur NormalitätPartner
07:00 - 08:30Was plant China? Wirtschaftspolitische Strategien abseits der KlischeesPlenary
09:00 - 10:20Wie wachsen oder nicht wachsen – das ist hier die Frage!Plenary
10:20 - 10:35SchlusswortePlenary
14:45 - 18:00WirtschaftsdialogPartner