zum Inhalt
Header Image

03: EU und Türkei: Die Zusammenarbeit antreiben

-
Hauptschule
Breakout / Democracy & Governance
in englischer Sprache

Die anfällige Energieversorgung Europas hängt immer mehr von seinen Nachbarländern ab – so auch von der Türkei. Mit dem südlichen Korridor verfolgte man das Ziel, die Gasimporte der EU zu diversifizieren, und hob so auch die Rolle der Türkei als Transitland hervor. Angesichts des Stopps in den Beitrittsverhandlungen mit Ankara können andere Kooperationsmöglichkeiten untersucht werden. Wie können die EU und die Türkei kooperieren, um ihre Energiesicherheit zu verbessern? Wird die Türkei die Rolle eines Energieknotenpunktes zwischen Westen und Osten spielen? Hat Ankara Interesse daran, die Regeln des europäischen Marktes in der gesamten Region zu verbreiten? Können die EU und die Türkei gemeinsame Grundlagen für ihre Klimapolitik finden?

Ambassador (ret.); Professor, ESCP Europe, Paris; former European, Foreign and Security Policy Advisor to Chancellor Helmut Kohl, Paris/Berlin
Assistant Professor, Department of International Relations, Bilkent University, Ankara
Ambassador, Undersecretary, Turkish Ministry for EU Affairs, Ankara
President, Young Friends of Turkey, Brussels

Prof. Joachim BITTERLICH

Ambassador (ret.); Professor, ESCP Europe, Paris; former European, Foreign and Security Policy Advisor to Chancellor Helmut Kohl, Paris/Berlin

Studium der Rechts-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften an der Universität des Saarlandes Juristischer Vorbereitungsdienst, zugleich wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes, Zweite Juristische Staatsprüfung Studium, ENA - Ecole Nationale d'Administration, Paris Eintritt in den deutschen diplomatischen Dienst (Attaché-Ausbildung, Nuklearpolitik, kürzere Verwendungen in Madrid und Cairo); Auslandsverwendungen in Algier und Brüssel (Ständige Mitarbeiter im Ministerbüro des Auswärtigen Amtes unter Bundesminister Hans-Dietrich Genscher (Europapolitik, Wirtschaft, Kultur) Leiter des Europareferates im Bundeskanzleramt; europapolitischer Berater von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl Leiter der Abteilung Auswärtige Beziehungen, Entwicklungs¬politik, äußere Sicherheit im Bundeskanzleramt; Europa-, Außen- und sicherheitspolitischer Berater von Bundeskanzler Dr. Helmut Botschafter, Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland im Nordatlantikrat in Brüssel Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Königreich Spanien und im Fürstentum Andorra Executive Vice President International Affairs Veolia Environnement SA, Paris zugleich Chairman Veolia Environnement Deutschland
1969-1973
1973-1976
1974-1975
  Vertretung bei den Europäischen Gemeinschaften)
1976
1985-1987
1987-1993
  Kohl
1993-1998
1998-1999
1999-2002
2003-2012
2009-2012

Dr. Pinar IPEK

Assistant Professor, Department of International Relations, Bilkent University, Ankara

Instructor, American University in Kyrgyzstan, Bishkek, Krgyzstan and Academy of Labor and Social Sciences, Almaty Lecturer and trainer, Open Society Institute, Almaty and Tashkent Adjunct Faculty, University of Pittsburgh
2001-2002
2002
2004

Array Selim YENEL

Ambassador, Undersecretary, Turkish Ministry for EU Affairs, Ankara

Attaché and Third Secretary at the Department of Nuclear Energy, Ministry of Foreign Affairs Military Service, Third Secretary at the Cabinet of the Minister of Foreign Affairs Third Secretary and Second Secretary at the Permanent Representation of Turkey to the Organization for Economic Second Secretary and First Secretary at the Turkish Embassy in Kabul First Secretary at the Department of Middle East and Africa, Ministry of Foreign Affairs First Secretary at the Special Advisory Office of the Minister of Foreign Affairs First Secretary and Counsellor at the Permanent Representation of Turkey to the United Nations in New York Head of Section at the Special Advisory Office of the Undersecretary of the Ministry of Foreign Affairs Chief of Cabinet of the Undersecretary of the Ministry of Foreign Affairs Counsellor and First Counsellor at the Permanent Delegation of Turkey to the European Economic Community in Head of Department for European Union Economic Affairs, Ministry of Foreign Affairs Deputy Director General, Minister Plenipotentiary at the Deputy Directorate General for European Union Economic Affairs, Ministry of Foreign Affairs Ambassador to Austria Ambassador, Deputy Undersecretary for European Affairs, Ministry of Foreign Affairs Ambassador, Deputy Undersecretary for Bilateral Political Affairs, Ministry of Foreign Affairs Ambassador, Permanent Delegate of Turkey to the EU
1979-1980
1980-1981
  Co-operation and Development in Paris
1981-1984
1984-1986
1986-1988
1988-1988
1988-1993
1993-1994
1994-1994
  Brussels
1994-1999
1999-2001
2001-2005
2005-2009
2009-2010
2010-2011
2011-2017

Mehmet ÜNLÜ

President, Young Friends of Turkey, Brussels

Project Coordinator, Kraft Foods, Bludenz Political Advisor for MEP Ertug, European Parliament, Brussels Intern, Constitutional Court of the Republic of Turkey, Ankara Intern, Ministry of Justice of the Rep. of Turkey International Relations Department, Ankara Co-founder and President, Young Friends of Turkey, Brussels Secretary General, Club Alpbach Vorarlberg, Bludenz Legal Advisor and Project coordinator, Zemit-Center for Migrants, Tyrol and Vorarlberg
 Faculty of Law, Univ. of Innsbruck
 Faculty of Economics, Univ. of Innsbruck
 Faculty of Law, Gazi University, Ankara
2007
2011
2011
2011
since 2011
2012-2013
2012-2013

Politische Gespräche

Timetable einblenden

24.08.2014

09:00 - 10:30 Keine Insel Culture
12:00 - 13:30 Eröffnung Plenary
14:00 - 15:30 Die EU und ihre Nachbarn: Möglichkeiten und Herausforderungen der Östlichen Partnerschaft Plenary
16:00 - 17:30 Die Europäische Union auf der Suche nach einem neuen Narrativ Plenary
17:30 - 18:00 Kuratorengespräch: Kunst am Rande des Krieges – Krieg am Rande der Kunst Culture
19:00 - 20:30 „Kakanien – Neue Heimaten“ zu Gast in Alpbach: Und keiner ist da, der versteht in welcher Sprache du schreist… Culture

25.08.2014

07:30 - 10:00 Breakout Session 05: Never Mind the Gap – Die OSZE zwischen Ost und West Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 06: Internationale Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 04: Die Europäische Union und ihre Nachbarstaaten Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 02: Sozialer Zusammenhalt im erweiterten Europa Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 01: Das Vertrauen und Misstrauen der BürgerInnen: Szenarien für die Zukunft der Demokratie Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 03: EU und Türkei: Die Zusammenarbeit antreiben Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 16: Ein junger Blick auf Europa Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 17: Erfolg! Wie wir politische Ideen erfolgreich verwirklichen können Breakout
10:00 - 11:00 Mittagsempfang Social
11:00 - 13:30 Breakout Session 10: Digitales Europa – Zwischen Sicherheit und Kooperation Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 07: Europas nächste Generation bei den Wahlen und danach Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 11: Europas Peripherie im Umbruch – Folgen für die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 14: Energiebedarf der Zukunft versus Nonproliferationspolitik Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 12: EU-Erweiterung zwischen Elan und Erschöpfung Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 09: Mehr als europäische Kommunikation Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 15: Die EU und Entwicklungsziele nach 2015: Zwischen Wachstum, Inklusion und Nachhaltigkeit? Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 13: Klima und Energie – Schlüsselfragen der Zukunft Breakout
11:00 - 13:30 Breakout Session 08: Brain Drain – Brain Gain: Wirtschaftliche Potenziale von Migration in Europa gestern und heute Breakout
14:30 - 16:00 Von Versöhnung zur Integration: Der Beitrag der Jugend zu einer gemeinsamen Zukunft Plenary
16:30 - 18:00 Postkonfliktstaaten im Umbruch: Reformen des Sicherheitssektors Plenary
18:30 - 20:00 Politische Ideen und Macht: Der demokratische Konsens der Zukunft? Plenary
20:00 - 21:30 Integriert in Österreich, erfolgreich in der Welt – Wie österreichische Erfolgsgeschichten geschrieben werden Partner

26.08.2014

07:00 - 07:10 Ungleichheit und nachhaltige Weltordnung: Einleitung Plenary
07:10 - 08:30 Generationengerechtigkeit Plenary
09:00 - 10:15 Ungleichheit in den Bereichen Klima und Energie Plenary
10:15 - 10:30 Schlussworte Plenary