zum Inhalt
Header Image

09: Interoperabilität in der Humanitären Hilfe: Von Koexistenz zur Kooperation

-
Hauptschule
Breakout / Working Group
in englischer Sprache

Um den wachsenden Ansprüchen der humanitären Hilfe gerecht zu werden und die Wirksamkeit von Einsätzen zu steigern, müssen wir über die traditionellen Grenzen des internationalen humanitären Systems hinaus blicken und den Beitrag aller Akteure berücksichtigen. Diese sind sowohl die Zivilschutzkräfte, lokale und Diaspora Organisationen, Regierungen der Gast- und Geberländer, das Militär und der private Sektor, als auch die Betroffenen selbst. Wir werden dem Konzept der „Interoperabilität“ nachgehen, das den Versuch beschreibt, die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Netzwerken und Systemen zu stärken, um die Betroffenen bei Einsätzen bestmöglich zu versorgen und sie in einer vorhersehbaren, systematischen und koordinierten Weise zu versorgen.

Director, Humanitarian Aid Desk, Directorate for Development Cooperation, Luxembourg Ministry of Foreign Affairs, Luxembourg
Head, Research and Communications, ALNAP - Active Learning Network for Accountability and Performance in Humanitarian Action, London
Director, Policy Development and Studies Branch, UN OCHA - United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, New York
Director, Synergies International Consulting s.p., Globoko

Marianne DONVEN

Director, Humanitarian Aid Desk, Directorate for Development Cooperation, Luxembourg Ministry of Foreign Affairs, Luxembourg

Steel Trader, ARBED International Trading (today: Arcelor Mittal) Event Business, AudioVision Luxembourg Tsunami Response Coordinator, Directorate for Development Cooperation and Humanitarian Affairs, Luxembourg Ministry of Foreign and European Affairs Humanitarian Aid Coordinator, Directorate for Development Cooperation and Humanitarian Affairs, Luxembourg Ministry of Foreign and European Affairs
1990-2000
2000-2004
2005-2007
2008-2014

Paul KNOX-CLARKE

Head, Research and Communications, ALNAP - Active Learning Network for Accountability and Performance in Humanitarian Action, London

Programme Officer, DAC, Dohuk Relief Officer, SC (UK), Madhu Early Warning Specialist, SC (UK), Nairobi Vulnerability Assessment Officer (Afghanistan), WFP, Islamabad Policy Officer, WFP, Rome Organisational Development, WFP, Rome Director, Oxford Change Management, Oxford
1992-1994
1994-1996
1996-1999
1999-2001
2001-2003
2003-2006
2006-2011

Hansjörg STROHMEYER

Director, Policy Development and Studies Branch, UN OCHA - United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, New York

Trial Judge, Dusseldorf War Crimes and Rules of Law Reform Portfolio, Office of the High Representative, Sarajevo Chief of Staff to the Emergency Response Coordinator / Under-Secretary-General, UN OCHA - United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, New York Director, Policy Development and Studies Branch, UN OCHA - United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, New York
1991-1996
1996-1998
2002-2006
since 2007

Array Wolfgang KRAJIC

Director, Synergies International Consulting s.p., Globoko

Different Military Command and Staff Positions, Military Hospital, Austrian Ministry of Defence, Innsbruck Humanitarian Affairs Officer, UN-OCHA - Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, Geneva Attaché for Humanitarian Affairs, and Member of Planning and Coordination Unit ofFOCUS - Multilateral Humanitarian Initiative, Austrian Embassy, Berne Senior Planning Officer of EADRCC-NATOs Euro-Atlantic Disaster Response Coordination Centre, Austrian Mission to NATO and NATO Civil Emergency Planning Directorate, Brussels
1991-1997
1997-1999
1999-2000
2000-2002

Politische Gespräche

Timetable einblenden

29.08.2015

16:00 - 17:30 Der „Grand Bargain“ der humanitären Hilfe: Wie bringt man mehr Hilfsmittel auf und macht diese wirksamer? Partner

30.08.2015

09:00 - 10:00 Genozid: Terminologie, Dimension, Prävention Partner
12:00 - 14:00 Eröffnung Plenary
14:30 - 16:00 Durchwursteln oder neu starten? Plenary
16:30 - 18:00 Frieden und Sicherheit in instabilen Zeiten bewahren Plenary
17:30 - 19:00 Sicherheitspolitik im Fokus Partner
18:00 - 20:00 Empfang Social
20:00 - 21:30 Junge Talente – Los Colorados Culture

31.08.2015

06:00 - 07:00 Höhenfrühstück Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 05: Energiearmut beseitigen: Ungleichheit reduzieren Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 03: Verpasste Chancen: Wege zum Radikalismus? Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 04: Österreich in der EU: 20 Jahre Erfahrungen und Erwartungen Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 10: Junge Flüchtlinge in Europa: Verpasste Möglichkeiten – Chancen für die Zukunft? Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 09: Interoperabilität in der Humanitären Hilfe: Von Koexistenz zur Kooperation Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 06: Neue Paradigmen für die europäische Sicherheit Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 07: Gleiche Chancen für alle in der EU? Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 02: Journalismus in Kriegszeiten: Der Fall Ukraine Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 01: Erfolg! Wie wir Europa verändern können Breakout
07:30 - 10:00 Breakout Session 08: Ungleichheit der Ergebnisse und Ungleichheit der Möglichkeiten: Inkompatible Kehrseiten derselben Münze? Breakout
10:00 - 11:30 Mittagsempfang Social
11:30 - 14:00 Breakout Session 17: Wie kann man TTIP zum Vorteil aller gestalten? Der Weg zu einer gerechten Welthandelsordnung Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 11: Inklusivität: Der Schlüssel zum nachhaltigen Wohlstand Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 19: Die Ungleichheit des Klimawandels Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 12: Autoritarismus auf dem Vormarsch: Ein neuer globaler Konkurrent für Demokratie Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 14: Integration von Menschen | Wissen | Potential: Die Anerkennung der Fähigkeiten von MigrantInnen Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 18: Nachhaltige Entwicklungsziele: Warum soll’s Europa kümmern? Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 16: Mehr Gemeinschaft in der Europäischen Verteidigung Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 15: Die EU Mitgliedstaaten: Riesen, Zwerge und die dazwischen? Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 13: Der ungleiche Staat: Wie Ungleichheit die Kreativität der Gesellschaft einschränkt und wie wir Wandel herbeiführen Breakout
11:30 - 14:00 Breakout Session 20: Politik spielend entscheiden Breakout
15:00 - 16:30 Sackgasse Europa? Asyl- und Flüchtlingspolitik auf dem Prüfstand Plenary
17:00 - 18:30 Die EU und Russland: Rivalen, Gegner, Partner? Plenary
19:00 - 20:30 ABGESAGT – Late Night Talk: Islam, „Islamischer Staat“ und Gewalt Plenary

01.09.2015

07:00 - 07:30 UnWürde Plenary
07:30 - 08:15 Existentielle Risiken Plenary
08:45 - 10:15 Nachhaltige Entwicklungsziele: Vom Plan zur Umsetzung Plenary
10:15 - 10:30 Schlussworte Plenary