zum Inhalt
Header Image

09: Mehr als europäische Kommunikation

-
Hauptschule
Breakout / Foreign Policy
in englischer Sprache

Europa werde nicht richtig „kommuniziert“ – dies wird oft als eine der Ursachen für den Euroskeptizismus der EU-BürgerInnen angeführt. In der Tat ließe sich die europäische Kommunikation verbessern, doch werden Kampagnen und neue Kommunikationsstrategien allein dazu nicht ausreichen. Man braucht vielleicht einen Ansatz, der Emotionen anspricht. Was sind die aktuellen Schwierigkeiten dabei, Europa zu kommunizieren, und würde ein neues europäisches Narrativ diese überwinden? Welche Kommunikationsstrategie kann die Aufmerksamkeit und Unterstützung der BürgerInnen gewinnen? Welche neuen Ideen brauchen wir, um ein tiefer gehendes Gemeinschaftsgefühl unter den EuropäerInnen aufzubauen? Wie können wir BürgerInnen aktiv in diese Prozesse einbinden?

Author, Researcher and Government Advisor, London
Correspondent, Israel and Palestine Territories, Süddeutsche Zeitung, Tel Aviv
Member, Group of the Alliance of Liberals and Democrats for Europe, European Parliament, Brussels
Minister, Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Vienna
Co-chair, ESDN - European Sustainable Development Network; Director, EU Coordination - Environment, Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Vienna Chair

Prof. MA Simon ANHOLT

Author, Researcher and Government Advisor, London

since 2000 Independent Policy Advisor to 53 Governments
since 2001 Vice-Chairman, UK Foreign Office Public Diplomacy Board
since 2005 Publisher, Anholt-GfK Roper Nation Brands Index/City Brands Index
since 2006 Founder-Editor Emeritus, Journal of Place Branding & Public Diplomacy
2009 Winner, Nobels Colloquia Prize for Economics
since 2014 Publisher, Good Country Index

Dr. Alexandra FÖDERL-SCHMID

Correspondent, Israel and Palestine Territories, Süddeutsche Zeitung, Tel Aviv

 Alexandra Föderl-Schmid, born in 1971, has been with the Süddeutsche Zeitung since September 2017 and reports on Israel and the Palestinian territories. Before that, she was editor-in-chief for ten years and later co-editor of the Austrian daily newspaper Der Standard and the news portal derStandard.at. She has studied journalism, political science and history and earned her doctorate on the dual broadcasting system in Germany. Furthermore, she was 2005 Reuters/APA-Geiringer-Fellow in Oxford. She was awarded with the Austrian Kurt-Vorhofer-Prize for politcal journalism, the Constitutional Award and the Ari-Rath-Prize. In addition, she was instrumental in the reestablishment of the Press Council in Austria.

DI Andrä RUPPRECHTER

Minister, Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Vienna

1988-1989 Assistant to the Director, Austrian Farmers' Union, Vienna
1989-1997 Member, Cabinet of Austrian Federal Ministers of Agriculture and Forestry Franz Fischler, Wilhelm Molterer, Vienna
1993-1994 Member, Negotiation team on expert level for the agriculture chapter of the Austrian accession negotiations to the European Union
1995-2002 Head, EU-Coordination Unit, Austrian Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Vienna; Austrian Spokesman, SCA - Special Committee on Agriculture, Council of the European Union, Brussels
1998 President, SCA - Special Committee on Agriculture, Council of the European Union, Brussels
1998-2002 Deputy Director General, Austrian Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Vienna
2002-2007 Director General, Department Agriculture and Nutrition, Austrian Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Environment and Water Management, Vienna
2006 Head, National delegation, Council of Agriculture, Council of the European Union, Brussels
2007-2013 Director for Rural Development and Agriculture Finances, General Secretariat, Council of the European Union, Brussels
since 2013 Federal Minister for Agriculture, Forestry, Environment and Water Management of the Republic of Austria, Vienna
since 2017 President, Union of European Federalists Austria, Vienna

Mag. Elisabeth FREYTAG-RIGLER

Co-chair, ESDN - European Sustainable Development Network; Director, EU Coordination - Environment, Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, Vienna

 Studium der Handelswissenschaften, Wirtschaftsuniversität Wien
1986 Sponsion
1986-1988 Assistant Export Manager, Josef Riedel GmbH
seit 1988 Österreichisches Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
seit 1990 Abteilungsleiterin, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
  Während der EU-Beitrittsverhandlungen Attaché an der Ständigen Vertretung in Brüssel
1996-1997 Ungarisches Umweltministerium
seit 2002 Gender Mainstreaming Beauftragte, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Politische Gespräche

Timetable einblenden

24.08.2014

09:00 - 10:30Keine InselCulture
12:00 - 13:30EröffnungPlenary
14:00 - 15:30Die EU und ihre Nachbarn: Möglichkeiten und Herausforderungen der Östlichen PartnerschaftPlenary
16:00 - 17:30Die Europäische Union auf der Suche nach einem neuen NarrativPlenary
17:30 - 18:00Kuratorengespräch: Kunst am Rande des Krieges – Krieg am Rande der KunstCulture
19:00 - 20:30„Kakanien – Neue Heimaten“ zu Gast in Alpbach: Und keiner ist da, der versteht in welcher Sprache du schreist…Culture

25.08.2014

07:30 - 10:00Breakout Session 01: Das Vertrauen und Misstrauen der BürgerInnen: Szenarien für die Zukunft der DemokratieBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 02: Sozialer Zusammenhalt im erweiterten EuropaBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 03: EU und Türkei: Die Zusammenarbeit antreibenBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 04: Die Europäische Union und ihre NachbarstaatenBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 05: Never Mind the Gap – Die OSZE zwischen Ost und WestBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 06: Internationale Notfallvorsorge und GefahrenabwehrBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 16: Ein junger Blick auf EuropaBreakout
07:30 - 10:00Breakout Session 17: Erfolg! Wie wir politische Ideen erfolgreich verwirklichen könnenBreakout
10:00 - 11:00MittagsempfangSocial
11:00 - 13:30Breakout Session 07: Europas nächste Generation bei den Wahlen und danachBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 08: Brain Drain – Brain Gain: Wirtschaftliche Potenziale von Migration in Europa gestern und heuteBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 09: Mehr als europäische KommunikationBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 10: Digitales Europa – Zwischen Sicherheit und KooperationBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 11: Europas Peripherie im Umbruch – Folgen für die Gemeinsame Sicherheits- und VerteidigungspolitikBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 12: EU-Erweiterung zwischen Elan und ErschöpfungBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 13: Klima und Energie – Schlüsselfragen der ZukunftBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 14: Energiebedarf der Zukunft versus NonproliferationspolitikBreakout
11:00 - 13:30Breakout Session 15: Die EU und Entwicklungsziele nach 2015: Zwischen Wachstum, Inklusion und Nachhaltigkeit?Breakout
14:30 - 16:00Von Versöhnung zur Integration: Der Beitrag der Jugend zu einer gemeinsamen ZukunftPlenary
16:30 - 18:00Postkonfliktstaaten im Umbruch: Reformen des SicherheitssektorsPlenary
18:30 - 20:00Politische Ideen und Macht: Der demokratische Konsens der Zukunft?Plenary
20:00 - 21:30Integriert in Österreich, erfolgreich in der Welt – Wie österreichische Erfolgsgeschichten geschrieben werdenPartner

26.08.2014

07:00 - 07:10Ungleichheit und nachhaltige Weltordnung: EinleitungPlenary
07:10 - 08:30GenerationengerechtigkeitPlenary
09:00 - 10:15Ungleichheit in den Bereichen Klima und EnergiePlenary
10:15 - 10:30SchlusswortePlenary