zum Inhalt
Header Image

10: Gesundheitsförderung ist einfach, aber nicht leicht! Was konkret sollte sie zur Bevölkerungsgesundheit 2025 beitragen?

-
Hotel Alphof
Breakout / Working Group
in deutscher Sprache

Zahlreiche Studien belegen die hohe Kosten-Nutzen Relation von Gesundheitsförderung. Dennoch ist unser Gesundheitssystem derzeit zum Großteil auf „Reparaturmaßnahmen“ aufgebaut. Welchen direkten und indirekten Nutzen stiftet Gesundheitsförderung in unserer Gesellschaft? Wie verhalten wir uns gesundheitsförderlich – und wie gestalten wir gesundheitsfördernde Lebenswelten? Wie wollen wir Gesundheitsförderung intersektoral organisieren und finanzieren? Und wie schaffen wir das dafür notwendige Gesundheitsbewusstsein bei den Einzelnen?

Former Secretary General, Austrian Red Cross, Vienna Coordination

Dr. Mag. Werner KERSCHBAUM

Former Secretary General, Austrian Red Cross, Vienna

1979-1985 Verkaufstraining, Leiter Verkaufsinnendienst, Marketing/Exportleiter, Fa. Master Foods
1985-1986 Vertriebsleiter, Fa. Hofbauer
1987-1992 Geschäftsführer (Schokothek, Up to Date), Billa Holding AG
1992-1999 Leiter, extramurale Dienste des NÖ Hilfswerks und Geschäftsführer, Österreichischens Hilfswerk
since 1999 Mitglied der Geschäftsleitung, Österreichisches Rotes Kreuz
since 2002 Stellvertretender Generalsekretär, verantwortlich für die Bereiche Marketing, Kommunikation, Ausbildung, Gesundheit, Rettungswesen, Beschaffung, Österreichisches Rotes Kreuz
2012-2019 Generalsekretär, Österreichisches Rotes Kreuz

Gesundheitsgespräche

Timetable einblenden

17.08.2014

18:00 - 21:00EmpfangSocial

18.08.2014

07:00 - 07:15BegrüßungPlenary
07:15 - 10:00Die Objektivierung des MenschenPlenary
10:00 - 10:15Einführung in die Breakout SessionsPlenary
11:00 - 12:00Diskussion: Die Objektivierung des MenschenPlenary
11:45 - 12:00Elf Zukunftsfragen für das österreichische GesundheitssystemBreakout
12:00 - 14:00Breakout Session 01: Big Data als Chance für ein bürgerorientiertes Gesundheitssystem 2025?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 02: Big Data – Selbstbestimmtes Gesundheitsverhalten des Einzelnen oder geschickte Manipulation?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 03: Bremst der Datenschutz die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 04: Prädiktive Genetik – Das Recht auf Wissen oder Nichtwissen?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 05: Die Gene sind ungerecht – Wer trägt die Konsequenzen?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 06: Das individuelle Erbgut – Schicksal, Chance oder Verpflichtung?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 07: Doping fürs Gehirn – Individuelle Freiheit oder gesellschaftliche Verantwortung?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 08: Erkenntnisse der Hirnforschung – Segen oder Fluch?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 09: Neurowissenschaften und Hirnforschung – Wie gehen wir mit den neuen Informationen um?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 10: Gesundheitsförderung ist einfach, aber nicht leicht! Was konkret sollte sie zur Bevölkerungsgesundheit 2025 beitragen?Breakout
12:00 - 14:00Breakout Session 11: „Reorienting Health Services“ – Von der Kuration zur PräventionBreakout
14:30 - 15:15Zusammenführung und Auswertung der ZukunftsbilderBreakout
16:00 - 19:00Fest am BergSocial
19:30 - 20:30Theatre Performance. Free AssociationCulture

19.08.2014

02:30 - 06:00Sonnenaufgangswanderung mit Peter Habeler auf den GratlspitzSocial
07:00 - 08:45Zukunftsbilder für das österreichische Gesundheitssystem 2025Plenary
09:15 - 11:00Eine modernere Kommunikation in der medizinischen GrundversorgungPlenary
11:15 - 12:45Gesundheitstalk – Ernährung 2.0Social
13:30 - 15:00Partner Session 01: Eigenverantwortung stärken – Gesundheit sichernPartner
13:30 - 15:00Partner Session 02: Tirol ist gesünder. Aber warum?Partner
13:30 - 15:00Partner Session 03: Wie viel evidenzbasierte Medizin verträgt das Gesundheitssystem? – Beispiel ÖsterreichPartner
13:30 - 17:00Partner Session 04: Hygienemanagement im Gesundheitsbereich – Innovation durch Chemikalienleasing?Partner
15:30 - 17:00Partner Session 05: Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in der Praxis – Patientenrechte in der EUPartner
17:00 - 18:30Wiener Vorlesungen: „Klüger, besser, schöner… – Ist der Mensch optimierbar?“Culture