zum Inhalt
Header Image

Die Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EU

-
Plenary / Panel
in deutscher Sprache
Ambassador ret.; Consultant, Federation of Austrian Industry, Vienna
Ständiger Vertreter bei der NATO, Botschafter im Königreich Belgien

Dr. Gregor WOSCHNAGG

Ambassador ret.; Consultant, Federation of Austrian Industry, Vienna

Jusstudium, Universitäten Wien, Grenoble und Trinity College, Cambridge Postgraduate-Studium in Europarecht und Nationalökonomie am "Collège d'Europe" in Brügge, Belgien Nach Gerichtspraxis Eintritt in das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, Abteilung Wirtschaftliche Österreichische Vertretung, Vereinte Nationen in New York Österreichischer Botschafter, Kairo Leiter, Abteilung Presse und Information im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Österreichischer Botschafter in Nairobi und Ständiger Vertreter bei den UN-Organisationen in Nairobi über Leiter, Generalsekretariat im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Leiter, Abteilung Wirtschaftliche Integration im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten; Stellvertretender Leiter, Wirtschafts- und integrationspolitische Sektion im Bundesministerium für Leiter, Wirtschafts- und integrationspolitische Sektion im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten
1960-1965
1965-1966
  Integration
1966
1968-1973
1973-1975
1975-1981
  Umweltschutz UNEP und Städteplanung HABITAT
1981-1986
1986-1987
  Stellvertreter von Bot. Dr. Manfred Scheich bei den EWR- und EU-Beitrittsverhandlungen
1987-1996
  auswärtige Angelegenheiten
1993-1996
1997-1999

Dr. Franz CEDE

Ständiger Vertreter bei der NATO, Botschafter im Königreich Belgien

Eintritt in das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Leiter des Völkerrechtsbüros
 Jusstudium, Auslandsstudien (John Hopkins-University)
 Spezialisierung im Völkerrecht
1972
 Botschaften in Paris, Rabat, Kinshasa (als Botschafter)
 Generalkonsul in Los Angelos
1993-1999
 seit 10/2003 Botschafter in Belgien und Ständiger Vertreter bei der NATO

Europa und Österreich aus der Sicht von Akteuren

Timetable einblenden

09.02.2005

19:00 - 21:00CocktailempfangSocial

10.02.2005

08:30 - 08:45EröffnungPlenary
08:45 - 09:30Die Erweiterung der Europäischen Union: Konsequenzen für die Institutionen der EUPlenary
09:30 - 10:00Der Rat der Europäischen UnionPlenary
10:30 - 10:50WTO, Disarmament Conference, UN/ECE Economic Commission for EuropePlenary
10:50 - 11:10EZB – Europäische ZentralbankPlenary
11:10 - 11:30EIB – European Investment BankPlenary
11:30 - 11:50EBRD – European Bank for Reconstruction and DevelopmentPlenary
13:45 - 14:15Gerichtshof der Europäischen GemeinschaftenPlenary
14:15 - 14:30Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften: Gericht erster InstanzPlenary
14:30 - 15:45Die Rolle der OSZE in der europäischen ArchitekturPlenary
15:30 - 16:00GASP – Gemeinsame Außen- und SicherheitspolitikPlenary
16:45 - 17:15NATO – Partnership for PeacePlenary
18:30 - 19:30AbendempfangSocial

11.02.2005

08:30 - 14:30Arbeitskreis 2 „Gerichtsbarkeit“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 1 „Politik“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 3 „Sicherheit“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 6 „Wissenschaft und Technologie“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 5 „Finanzen und Banken“Breakout
08:30 - 14:30Arbeitskreis 4 „Wirtschaft“Breakout
15:00 - 16:30Bericht aus den ArbeitsgruppenPlenary
16:30 - 16:45Eurostat – Das statistische Amt der Europäischen UnionPlenary
16:45 - 18:15Europa und Österreich aus der Sicht der MedienPlenary

12.02.2005

08:00 - 08:45Österreich im EU-Vorsitz 2006Plenary
08:30 - 08:50Der Europäische RechnungshofPlenary
08:50 - 09:10EuroparatPlenary
09:10 - 09:30Österreich, die EU-Erweiterung und SüdosteuropaPlenary
09:30 - 10:45EP – Europäisches ParlamentPlenary
10:00 - 10:45Aufgaben der EU 2004-2009Plenary
10:45 - 11:15Der Europäische Auswärtige DienstPlenary